Die Bergarbeiter des Saargebietes wenden die direkte Aktion an

Saarbrücken: Im Dezember 1936 gab die Reichsregierung eine Verordnung heraus, dass alle deutschen Arbeiter und Angesteilten der Grenzgebiete, die auf deutschem Boden wohnen und täglich die Grenze überqueren um drüben zu arbeiten, den deutschen Zollbehörden 2/3 ihres Lohnes in Devisen zu übergeben hätten, wofür ihnen der Gegenwert in Reichsmark nach dem amtlichen Kurs ausgezahlt werden sollte. Diese Massnahme betrifft lediglich 6.500 Bergarbeiter des saarländischen Grenzgebietes. Mit ihrer Arbeit in französischen Minen haben diese Arbeiter dem Reich 6 Millionen franz. Franken monatlich verschafft. Bis zur Herausgabe der erwähnten Verordnung konnten die deutschen Arbeiter der Grenzgebiete in Frankreich Reichsmark zu wesentlich niedrigeren Kursen kaufen; die Massnahme der Reichsregierung bedeutete für sie einen Verlust von ca. 30% ihres Lohnes.

Die Empörung der betroffenen Bergarbeiter, die dazu in ihrer Mehrheit Nationalsozialisten waren, war unbeschreiblich. In den Bergarbeiterversammlungen Ostfrankreichs, an denen sie teilnahmen, wurden ihre energischen Proteste gehört und man nahm einstimmig Beschlüsse an (man fasste einstimmig Beschlüsse?). Schliesslich gaben die Bergarbeiter des Grenzgebietes die Parole aus: "Entweder alle ins Konzentrationslager — oder keiner". Nach dieser Losung passierten am 13. Februar alle Mittagsschichten des Saar- und Mosel-Kohlenbezirkes die deutsche Grenze, nachdem sie ihr Geld schon in Frankreich gewechselt hatten ohne Rücksicht auf die Verordnung des Reiches. Sie drängten die Zollbeamten einfach bei Seite und betraten deutsches Gebiet. Daraufhin forderte die Gestapo Verstärkungen bei der SS der SA und der Gendarmerie an. Als die Arbeiter der Nachtschicht unter den gleichen Voraussetzungen die Grenze passieren wollte, wurden sie nicht durchgelassen. Sie warteten also in Frankreich, bis ihre Kameraden von der folgenden Schicht ebenfalls ihr Geld in Frankreich gewechselt hatten, und dann gingen beide Schichten — ungefähr 2.000 Mann — zur Grenze.

Hier kam es zu einem Zusammenstoss, bei dem die Polizei sich zurückziehen musste. Am nächsten Tage wurde die Verordnung über die Devisenlöhne aufgehoben.

Der Erfolg der gemeinsamen Aktion der Saarländer Bergarbeiter hat auf alle Arbeiter des Saargebietes, der Pfalz und der Nachbargebiete grossen Eindruck gemacht.

Aus: Die Soziale Revolution Nr. 7-8, 1937. Digitalisiert von der Anarchistischen Bibliothek und Archiv Wien. Nachbearbeitet (Scanungenauigkeiten entfernt, ä zu ä, That zu Tat usw.) von www.anarchismus.at.


Creative Commons - Infos zu den hier veröffentlichten Texten / Diese Seite ausdrucken: Drucken



Email  RSS