Scheiss Rassisten

Freitag Nacht wird Silvio ermordet
von stolzen Deutschen, die sich später selber stell’n.
Woanders zünden NF’ler einen Mann an.
Und am Sonntag: Brandanschlag in Mölln.
Drei türkische Menschen verbrennen.
"Heil Hitler" schreit so’n Schwein durch’s Telefon.
Wahrscheinlich unpolitische Taten
von Einzeltätern, das kennen wir doch schon.

Scheiß Rassisten, Nazipack, Blut und Ehre.
Unser’n Haß den könnt ihr haben,
unser Lachen kriegt ihr nicht.
Und wir werden weiter kämpfen,
das kann nicht nur friedlich sein.
Auch wenn es gefährlich ist,
mischen wir uns wieder ein!

Und wieder jede Menge Demos,
antifaschistisch, entschlossen, vehement.
Und das einzige erfreuliche Ereignis dieser Tage:
Ein rechter Jugendclub, der brennt.

Doch auch das macht niemanden mehr lebendig.
Und die Faschisten hör’n deshalb nicht einfach auf.
Aber manchmal ist es besser anzugreifen,
sonst kriegst du ständig zuerst eins drauf!

Scheiß Rassisten, Nazipack, Blut und Ehre – widerlich!
Unser’n Haß den könnt ihr haben,
unser Lachen kriegt ihr nie.
Und wir werden weiter kämpfen,
das kann nicht nur friedlich sein.
Auch wenn es gefährlich ist,
mischen wir uns wieder ein!

Die, die sterben, die werden weiterleben,
in unseren Kämpfen, unseren Herzen sowieso.
Und die, die leben, die müssen weiter kämpfen
bis hin zum Sieg, vielleicht mal irgendwann irgendwo.

Aber gilt es wohl auch darauf zu achten,
und ich hoffe, daß das noch so viele kapier’n,
daß wir nicht mal so skrupellos werden,
wie diese Nazis oder die, die uns regier’n.

Scheiß Rassisten, Nazipack, Blut und Ehre – widerlich!
Unser’n Haß den könnt ihr haben,
unser Lachen kriegt ihr nie.
Und wir werden weiter kämpfen,
das kann nicht nur friedlich sein.
Auch wenn es gefährlich ist,
mischen wir uns wieder ein!

http://www.youtube.com/watch?v=pHAt5PekKOQ

*************************************
Text und Musik: "Quetschenpaua"

Das Lied entstand im Kontext der massiven rassistischen Übergriffe Anfang der 90er-Jahre in Deutschland. Der "rechte Jugendclub", von dem hier die Rede ist, wurde bewusst abgefackelt, als sich kein Mensch darin befand.


Creative Commons - Infos zu den hier veröffentlichten Texten / Diese Seite ausdrucken: Drucken


Email  RSS