Warum wir Anarchist*innen sind!

Wir sind Anarchist*nnen, weil wir schon zu viele Jahrhunderte alle Arten von Regierungen ertragen mussten, mal mehr tyrannische, mehr hinterlistige, mal mehr despotische.

Wir sind Anarchist*innen, weil wir keinen Grund finden dafür, dass sie uns ausbeuten und diese Gruppe Schamloser durch uns zu Millionären wird.

Wir sind Anarchist*innen, weil wir die Gesetze nicht akzeptieren, welche ausgedacht sind, um uns zu ermorden und unsere Protestschreie zu ersticken. Wir sind Anarchist*innen, weil wir nicht an ihre Kriege glauben, an ihre Nationen oder ihre Götter. Wir sind Anarchist*innen, weil wir ihre Polizei, ihre Generale, Könige und Präsidenten verachten.

Wir sind Anarchist*innen, weil wir, im Gegensatz zu ihnen, teilhaben am menschlichen Elend. Wir sind Anarchist*innen, weil wir das freie, gesunde Leben wollen, in Gleichheit und gegenseitigem Respekt auch für unsere Kinder.

Wir sind Anarchist*innen, weil wir an den Tränen ersticken über so viele gute, edle Leute, die von Generation zu Generation getäuscht wurden.

Wir sind Anarchist*innen, weil wir beschämt sind über ihr Wirken, in der wir nichts anderes als Tod, Hunger, Gefängnisse, Polizisten, Militär, Priester und Millionen von Lügen sehen.

Wir sind Anarchist*innen, weil wir alles über ihre Macht, ihre Gewalt, ihren Terrorismus, ihre Verleumdungen wissen, wohl wissend, dass sie uns deshalb ermorden, uns einsperren und diffamieren.

Sie nennen uns „Terrorist*innen“, während sie die Städte und Dörfer beherrschen, mit ihren Bomben, Panzern, Pistolen, Gefängnissen, Folter und Hinrichtungen, psychiatrischen Anstalten und der Hölle. Sie sagen das Anarchie Chaos ist, während in ihrem Staat und ihrer kapitalistischen Gesellschaft wir nicht mehr sehen als Kriminalität, Prostitution, Ungleichheit; sie vernichten Ernten wobei Millionen von Menschen an Hunger sterben, bombardieren Dörfer und Städte, ganze Länder -
– ihr Ehrgeiz, ihre Selbstsucht, ihre niedrige Intelligenz, ihre Blindheit und Dummheit der Macht zerstört sie selbst, ihre Kinder, die sie hassen und ihre Enkel, die in eine Gesellschaft hineingeboren werden, die voller Lügen, Terror, Statuten, Codes und Gesetzen, Belohnungen und Strafen ist.

Deshalb sind wir Anarchist*innen und werden Anarchist*innen , damit sich diese Gesellschaft von unten her verändert und sie geheilt wird von ihrem verrückten Wahnsinn Wir werden sie auf eine Insel aussetzen, damit sie nachdenken über all den Schaden, den sie angerichtet haben.

Wir sind Anarchist*innen, weil es notwendig ist, dass ihnen welche entgegentreten, ihnen ihre Scheußlichkeiten benennt, ohne vor ihnen Angst zu haben wie es David nicht hatte gegenüber Goliath.

Wir sind Anarchist*innen in der Strasse, im Gefängnis, auf dem elektrischen Stuhl, vor ihren Richtern und auf ihren Friedhöfen. Denn Anarchist*in zu sein bedeutet vieles zu sein, was sie nicht verstehen, sie besitzen keinerlei menschliche Züge, deswegen bringen sie uns seit Jahrhunderten um, werfen Bomben und geben uns die Schuld, zünden Geschäfte an und sperren uns ein, setzen ihre Pfeifen und ihre Polizei in unserem Milieu ein, um Verwirrung und Chaos zu stiften, bedienen sich jeder List, um uns zu zerstören, und stellen voller Panik fest, dass für jede Anarchist*in, die sie töten, Tausend geboren werden.….

Sie können uns nicht verzeihen, dass wir mit ihnen nicht paktieren wollen, nicht an ihre leeren Versprechungen glauben, es schmerzt sie, dass wir die Gleichheit verteidigen, die Freiheit, dass wir an die Kunst glauben, an den Fortschritt, an die Bildung für alle, es empört sie, dass wir weder Gott noch Meister brauchen, sondern an den Menschen glauben, an die Natur, die Aufgaben und die Rechte von jeder einzelnen, dass wir eine friedliche Gesellschaft wollen, der Liebe und des gegenseitigen Respekts, eine Gesellschaft, die mit ihrer auch nicht im Geringsten Ähnlichkeit hat.

Deshalb sind wir Anarchist*innen !!

Aus dem Kastilischen übersetzt von Radio Chiflado.

Originaltext: http://radiochiflado.blogsport.de/2012/05/18/warum-wir-anarchistinnen-sind/


Creative Commons - Infos zu den hier veröffentlichten Texten / Diese Seite ausdrucken: Drucken


Email  RSS