H.E. Kaminski - Das Dorf Alcora

(Auszug aus: "ceux de barcelone" von H.E.Kaminski)

Die Einfachheit dieser Selbstorganisation ist erstaunlich. Es würde unfair gegenüber diesen einfachen Bauern sein, ihren Versuch, den libertären Sozialismus einzuführen, dogmatisch zu kritisieren. Man darf nicht vergessen, dass die Landarbeiter und sogar die Ladeninhaber des Dorfes bis heute in sehr ärmlichen Verhältnissen gelebt haben. Ihre Bedürfnisse sind kaum unterschiedlich. Vor der Revolution war ein Stück Fleisch Luxus für sie. Nur einige wenige Intellektuelle hatten höhere Lebensansprüche. Der anarchistische Sozialismus hat sich ganz natürlich aus den bestehenden Verhältnissen entwickelt.

„Was, zum Beispiel, passiert“, frage ich, „wenn jemand in die Stadt fahren will?“

„Das ist sehr einfach“, antwortet jemand, „er geht zum Komitee und wechselt einige Coupons in Geld um.“

„Dann kann man also so viele Coupons wie man will umtauschen?“

„Natürlich nicht!“

Diese guten Leute sind ziemlich erstaunt, dass ich so langsam verstehe.

„Aber wann kann man dann Geld bekommen?“

„Sooft man will - man muß es nur dem Komitee sagen.“

„Das Komitee überprüft dann die Gründe?“

„Natürlich.“

Ich bin ein bißchen erschreckt. Diese Organisation scheint mir, lässt wenig Freiheit in einen libertär-sozialistischen Staat. Ich versuche, Gründe, die das Komitee für eine Reise anerkennen würde, zu finden, ich finde nicht sehr viele, aber ich setze mein Interview fort.

„Wenn jemand außerhalb des Dorfes eine Verlobte hat, bekommt er dann Geld,um zu ihr zu reisen?“

Der Bauer versichert mir: „Er wird es bekommen.“

„Sooft er will?“

„Er kann seine Verlobte jeden Abend besuchen, wenn er will.“

„Und wenn jemand in die Stadt ins Kino gehen will, bekommt er dann Geld?“

„Ja“

„Sooft er will?“

Der Bauer beginnt, an meinem Verstand zu zweifeln.

Ich sprach mit einem jungen, intelligent aussehenden Bauern. Als ich mich mit ihm angefreundet hatte, nahm ich ihn beiseite und sagte zu ihm: „Wenn ich dir Brotcoupons geben würde, würdest du mir die Coupons in Geld umtauschen?“.

Mein Freund dachte einen Moment nach und sagte: „Aber du brauchst doch auch Brot.“

„Ich mag kein Brot, ich mag nur Süßigkeiten. Ich möchte alles, was ich verdiene, in Süßigkeiten umtauschen.“

Der Bauer verstand den Sinn der Frage sehr gut, aber er braucht nicht lange nachzudenken und antwortete lächelnd: „Das ist ganz einfach. Wenn du Süßigkeiten haben willst, solltest du es dem Komitee sagen. Es wird dir die Erlaubnis geben, und du kannst die Süßigkeiten dann im Laden bekommen. In unserem Dorf bekommt jeder, was er braucht.“

Nach dieser Antwort musste ich aufgeben. Diese Bauern leben nicht mehr in einem kapitalistischen System, weder von der Moral noch von der Mentalität her.

Aus: "Die Aktion" Nr. 161/164 - Dossier zu Spanien 1936

Gescannt von anarchismus.at


Creative Commons - Infos zu den hier veröffentlichten Texten / Diese Seite ausdrucken: Drucken


Email  RSS