Proton. Das Freie Radio

Vorarlberg

Kontakt

Proton. Das Freie Radio
Jahngasse 10
6850 Dornbirn

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Weitere Informationen

Die Anfänge: Piratenradios - Radio Free Xiberg

Die Idee freier Medien war in Vorarlberg in bestimmten soziokulturellen Gruppen seit den 70er Jahren präsent. Immer wieder gab es Printmedien, die als frei bezeichnet werden konnten, genannt seien die Schülerzeitungen "Die Rübe" und "Maniok", weiters eine Zeitschrift, die außerhalb des schulischen Kontext herausgegeben wurde und eher dem Umfeld der Jugendzentren zuzuschreiben ist, nämlich "Alphorn", und schließlich "Sub - das magazin", ein Zeitungsprojekt des Vereines A.K.W. (Autonome Kultur- und Wohnwerkstatt), das seit 1995 erscheint. Allen anderen Versuchen, eine unabhängige Zeitschrift im Vorarlberger Medienwald zu platzieren, war ein äußerst kurzes Leben beschieden.

Anfang der 90er Jahre im Umfeld von Bernhard Amann wurde schließlich die Idee des freien Radios angegangen. Dies führte zum Betrieb von bis zu fünf Piratensendern, jeweils eine Stunde wöchentlich. Die Piratenradios waren in allen vier politischen Bezirken tätig und agierten als unabhängige Gruppen. Aufgrund der Illegalität erfolgte jedenfalls die Niederschlagung der freien Piratenradios durch den Meinungsverfolgungsapparat in Form der Funküberwachung und Gendarmerie.

Schließlich erfolgte die Gründung des Vereins zur Förderung der Medienvielfalt, eines Trägervereins für freie Medien in Vorarlberg, Leitfiguren: Bernhard Amann und der Künstler Gottfried Bechtold

Im Zuge der ersten Ausschreibung für ein Regionalradio in Vorarlberg erfolgte die Antragstellung um eine Lizenz für ein Regionalradio in Vorarlberg durch den Verein. Den Zuschlag bekam schon damals das Medienhauskonsortium.

Im März 1999 erfolgte quasi aus dem Nichts der Sendestart des Lokalradio Bludenz: Proton - das freie Radio.

Die Produktion erfolgte in den Wohnzimmern einiger Radiophiler, die Sendungen wurden auf MD gebannt oder CD gebrannt und ins Medienhaus zur Digitalisierung gebracht. In den ersten Monaten bestand eine volle Abhängigkeit vom Bregenzer Lokalradio, was die Ausstrahlung der Sendungen angelangte, der Zugang zu den Produktionseinrichtungen und zum Sendestudio wurde den verschiedenen Proton-Produktiongruppen nicht gestattet.

Mit der Anmietung von Räumen und der Einrichtung eines kleinen Produktionsplatzes in Dornbirn konnte ab Juni 1999 zumindest ein Produktionsstudio geboten werden. Seit Oktober 1999 besitzt Proton nun endlich Autonomie über das Signal und Live-Sendungen können von Dornbirn aus ausgestrahlt  werden.



Email  RSS