NEIN heißt NEIN oder Antisexismus muss Praxis werden - das Zustimmungskonzept

Das Zustimmungskonzept hat als Kern einen respekt- und würdevollen Umgang miteinander. Es schränkt in keiner Weise ein, ob du nun Sex mit einem Mann oder einer Frau oder mit mehreren Menschen gleichzeitig haben willst, ob du mehr auf Kuschelsex, heftiges vögeln oder SM-Praktiken stehst usw. Vielleicht findest du`s doof, reden beim Sex störend oder überhaupt lusttötend und hast bessere Ideen für einen vertrauensvollen Umgang untereinander - es bietet aber eine Grundlage, mal über den eigenen Sex nachzudenken. Eine freie Sexualität gleichberechtigter Menschen ist nur mit dem Respekt vor (gegenseitigen) Grenzen und ohne Angst möglich!

NEIN heißt NEIN oder Antisexismus muss Praxis werden

Zustimmung definiert das freiwillige und ausdrückliche Einverständnis aller Beteiligten zu einer spezifischen sexuellen Handlung. Ab wann genau eine sexuelle Handlung beginnt, wird sehr subjektiv wahrgenommen, daher: besser zuviel als gar nicht fragen. Eine Grenzüberschreitung kann durch eine flüchtige Berührung als solche erlebt werden, deswegen frag lieber auch bei einer Umarmung oder einem Kuss, ob das für die Person in Ordnung ist.

Übergriffiges Verhalten, Grenzverletzungen und sexualisierte Gewalt können Traumata bei den Betroffenen auslösen – deswegen ist es wichtig, bei jeder sexuellen Handlung mit der_dem Partner_in zu kommunizieren. Durch Reden erfährst du, wie weit dein Gegenüber gehen möchte und kannst potentiellen Grenzverletzungen vorbeugen.

Zustimmung bedeutet immer wieder und jedes einzelne Mal und für jede sexuelle Handlung zu fragen, also zum Beispiel, ob es einer Person angenehm ist, wenn ihr euch küsst, umarmt, streichelt, du ihr den Rücken kraulst…

Nur weil du mit einer Person zusammen bist oder öfter knutscht, heißt das nicht, dass du über ihren Körper verfügen kannst.

Zustimmung kann auch nicht unter Druck, wie zB dem ständige Fragen nach Sex oder Drohungen gegeben werden.

Andere Kommunikationsformen wie z.B. Mimik oder Gestik sind möglich, sollten aber vorher abgeklärt werden, damit es zu keinen Missverständnissen kommt. Körpersprache bzw. non-verbale Reaktionen bedeuten nicht automatisch Zustimmung!

Wenn keine Zustimmung mehr gegeben oder diese zurückgenommen wird, dann heißt das NEIN, Schluss und Ende. Achtung: Schweigen bedeutet nicht Zustimmung!

Eine schlafende Person kann niemals zustimmen!

Achte auf deine Grenzen und die von anderen, versuche immer in der Lage zu sein, die Situation einschätzen zu können und frag nach, wenn du dir nicht sicher bist, wie hoch die Zurechnungsfähigkeit deines_r Partner_in ist. Die Zurechnungsfähigkeit wird nicht nur durch Drogen beeinflusst, sondern u.a. auch durch körperliche und emotionale Zustände. Eine aufgrund von Alkohol oder anderen Drogen sehr benommene Person kann möglicherweise nicht mehr zustimmen.

Wenn du weißt, dass du eine sexuell übertragbare Krankheit hast, informiere dein_ e Partner_in, damit ihr gemeinsam entscheiden könnt, wie ihr damit umgehen wollt.

Kommuniziert darüber wie und ob ihr verhüten wollt!

Zustimmung kann und will bereichern – nämlich um das Wissen, was dein Gegenüber im Moment, wo du sie_ihn küsst oder berührst, fühlt. Zustimmung ist ein positiver Zugang zu Sex und allem was dazugehört – statt vor sich hin zu werken und irgendwann ein NEIN zu hören, fragst du bei jedem noch so kleinen Schritt nach Zustimmung und findest so langsam heraus, ob und wie dir eine Person gern nah sein will.

Zustimmung ist für alle da – egal ob Frau, Mann, homo, hetero, bi, trans*, welche Genderexpression und welche Sexpraktiken oder Hilfsmittel auch immer – Zustimmung vermittelt einen ganz praktischen und lustvollen Umgang zu unserer Sexualität.

Das Zustimmungskonzept hat als Kern einen respekt- und würdevollen Umgang miteinander. Es will mögliche Handlungsweisen aufzeigen und eine Anleitung für die Prävention sexualisierter Übergriffe sein. Selbstverständlich gibt es auch andere Möglichkeiten als das Zustimmungskonzept, um miteinander vertrauensvoll umzugehen. Oberste Handlungsmaxime soll stets ein respektvoller Umgang ohne Grenzverletzungen sein – ob ihr dabei eigene Wege geht oder euch vom Zustimmungskonzept beeinflussen lasst bleibt euch überlassen.

Originaltext: http://defma.blogsport.de/2008/12/23/nein-heisst-nein-oder-antisexismus-muss-praxis-werden-das-zustimmungskonzept/


Ergänzung:

Men Can Stop Rape hat noch 5 Tipps für Männer (die sich Frauen auch gerne durchlesen dürfen):

  • Heißt Küssen, dass eine Person mit Dir Sex will? Woher weißt Du das? Wenn es unklar ist, ist Nachfragen der beste Weg um für sicheren und gesunden Sex zu sorgen.
  • Akzeptiere es, wenn die Zustimmung zurückgezogen wird. Selbst wenn eine Person ihre Zustimmung schon gegeben hat, kann sie jederzeit zurückgezogen werden. Wir alle haben das Recht, unsere Meinung zu ändern.
  • Wenn eine Person zu betrunken oder zugedröhnt ist, um ihre Zustimmung zu geben, zieh Dich zurück und warte, bis ihr beide wieder klar seid.
  • Normalerweise bestimmt ihr bei Parties einen der fährt – macht das gleiche, um Vergewaltigungen zu verhindern. Bestimmt einen, der ein Auge auf Typen hat, die sich so benehmen, dass es zu sexueller Gewalt führen könnte.
  • Du wirst wahrscheinlich nie Zeuge einer Vergewaltigung werden, aber Standpunkte und Verhalten sehen, die Frauen erniedrigen und eine Kultur der Gewalt befördern. Wenn Dein Freund einen Witz über Vergewaltigungen macht, lass ihn wissen, dass es nicht lustig ist.

Originaltext: http://maedchenmannschaft.net/ich-werd-gerade-wieder-nuechtern/


Creative Commons - Infos zu den hier veröffentlichten Texten / Diese Seite ausdrucken: Drucken


Email  RSS