Michail Bakunin - Kollektive Diktatur

... Du sagst mir immer: wir sind in den Hauptpunkten einig. Ach! mein Freund, ich fürchte sehr, daß wir uns in vollem Mangel an Übereinstimmung über diese Punkte befinden. Nach Deinen letzten Briefen und Nachrichten muß ich annehmen, daß Du mehr als je Anhänger der Zentralisation, des revolutionären Staates bis. Dagegen bin ich mehr als je deren Gegner und sehe das Heil nur in der an allen Punkten von einer unsichtbaren kollektiven Kraft geleiteten revolutionären Anarchie, der einzigen Diktatur, die ich zugebe, weil sie allein mit der Offenheit und vollen Energie der revolutionären Bewegung vereinbar ist.

Dein Revolutionsplan läßt sich in folgende Worte zusammenfassen: Sobald die Revolution in Paris ausbricht, organisiert Paris provisorisch die revolutionäre Kommune. Lyon, Marseille, Rouen und andere große Städte erheben sich zugleich und schicken sofort ihre revolutionären Delegierten nach Paris, die zusammen eine Art Nationalkonvent oder Wohlfahrtsausschuß für ganz Frankreich bilden. Dieses Komitee dekretiert die Revolution, dekretiert die Abschaffung des alten Staates, die soziale Liquidation, das Kollektiveigentum, und organisiert den revolutionären Staat, der hinreichende Macht erhält, um die innere und äußere Reaktion zu erdrücken. - Ist das nicht Deine Idee?

Unsere Idee, unser Plan ist ganz entgegengesetzt. Zunächst ist durchaus nicht bewiesen, daß die revolutionäre Bewegung absolut in Paris beginnen muß. Es ist gar nicht unwahrscheinlich, daß sie in der Provinz beginnt. Aber nehmen wir an, daß der Tradition entsprechend Paris beginnt. Nach unserer Überzeugung hat Paris nur eine ganz negative, das heißt offen revolutionäre Initiative zu nehmen, die zur Zerstörung und Liquidation, nicht die zur Organisation. Wenn Paris sich erhebt und siegt, hat es die Pflicht und das Recht, die vollständige Liquidation des politischen, juridischen, finanziellen und administrativen Staates zu proklamieren, den öffentlichen und privaten Bankrott, die Auflösung aller Mächte, Funktionen und Gewalten des Staates, die Verbrennung oder Freudenfeuer aller Papiere, privater und öffentlicher Dokumente vorzunehmen. - Paris wird sich natürlich beeilen, sich selbst, so gut es geht, revolutionär zu organisieren, nachdem die in Assoziationen vereinigten Arbeiter die Hand auf alle Arbeitswerkzeuge, jede Art von Kapital und die Gebäude gelegt und bewaffnet und nach Straßen und Vierteln organisiert blieben. Sie werden die revolutionäre Föderation aller Viertel, die föderative Kommune bilden. - Und diese Kommune wird das Recht haben zu erklären, daß sie sich nicht das Recht anmaßt, Frankreich zu regieren oder zu organisieren, sondern daß sie an das Volk und alle Gemeinden Frankreichs und dessen, was man bis dahin das Ausland nannte, appelliert, ihrem Beispiel zu folgen und bei sich selbst eine ebenso radikale, staatszerstörende, das juridische Recht und das privilegierte Eigentum zerstörende Revolution zu machen und sich hierauf zu föderalisieren. Sie wird diese französischen und auch ausländischen Gemeinden einladen, nach dieser Revolution sich mit ihr zu föderalisieren, in Paris oder an einem anderen Ort, daß alle französischen und ausländischen revolutionären Gemeinden ihre Delegierten schicken zur gemeinsamen Organisation der Produktions- und Austauschdienste und -beziehungen, die notwendig sind zur Errichtung der Verfassungsurkunde (Charte) der Gleichheit, der Grundlage jeder Freiheit, einer ihrem Charakter nach ganz negativen Charte, die viel mehr genau bestimmt, was für immer abgeschafft werden muß, als positive Formen des lokalen Lebens, die nur durch die lebendige Praxis jeder Lokalität geschaffen werden können. Und, als Waffe der Revolution wird man gleichzeitig eine gemeinsame Verteidigung gegen die Feinde der Revolution organisieren und aktive Propaganda der Revolution und praktische revolutionäre Solidarität mit den Freunden aller Länder gegen die Feinde aller Länder.

Mit einem Wort, die Revolution muß überall unabhängig von dem Zentralpunkt sein, der ihr Ausdruck, ihr Produkt, nicht ihre Quelle, Leitung und Ursache sein muß.

Es ist notwendig, daß die Anarchie, die Erhebung aller lokalen Leidenschaften, das Erwachen des spontanen Lebens überall sehr groß sei, damit die Revolution lebendig, wirklich und mächtig ist und bleibt. Die politischen Revolutionäre, die Anhänger der ostensiblen Diktatur empfehlen nach dem ersten Sieg die Beruhigung der Leidenschaften, Ordnung, Vertrauen und Unterwerfung unter die auf revolutionärem Wege errichteten Gewalten. Auf diese Weise stellen sie den Staat wieder her. Wir im Gegenteil werden alle Leidenschaften nähren, erwecken, entfesseln und die Anarchie hervorrufen müssen, und als unsichtbare Lotsen im Volkssturm müssen wir ihn leiten nicht durch eine sichtbare Macht, sondern durch die kollektive Diktatur aller Alliierten. Eine Diktatur ohne Schärpe, ohne Titel, ohne offizielles Recht, die desto mächtiger ist, weil sie keinen Anschein der Macht hat. Dies ist die einzige Diktatur, die ich zulasse. Damit sie aber handeln kann, muß sie vorhanden sein, und dazu muß man sie vorbereiten und im voraus organisieren, denn sie wird nicht ganz von selbst entstehen, weder durch Diskussionen, noch durch Auseinandersetzungen und prinzipielle Debatten, noch durch Volksversammlungen.

Wenig Alliierte, aber gute, energische, diskrete, treue, vor allem solche, die von Eitelkeit und persönlichem Ehrgeiz frei sind, starke Männer, hinreichend ernst und mit Geist und Herz hochstehend, um die Wirklichkeit der Macht ihrem eitlen Anschein vorzuziehen. Wenn ihr diese kollektive und unsichtbare Diktatur bildet, werdet ihr siegen; die gut geleitete Revolution wird siegen. Wenn nicht, dann nicht! Wenn ihr euch amüsiert, Wohlfahrtsausschuß und offizielle, sichtbare Diktatur zu spielen, werdet ihr von der von euch selbst geschaffenen Reaktion verschlungen werden.

Lieber Freund, ich bewundere die edelmütigen Instinkte und die so lebhafte Intelligenz der französischen Arbeiter, aber ich fürchte sehr ihre Neigung zum Effekt, zu großen dramatischen, heroischen und lärmenden Szenen. Viele unserer Freunde, zu denen ich Dich rechne, bereiten sich vor, in der nächsten Revolution eine große Rolle zu spielen, die von Staatsmännern der Revolution. Sie versprechen sich, die Danton, die Robespierre, die Saint Just des revolutionären Sozialismus zu werden und bereiten schon die schönen Reden und glänzenden Coups vor, welche die Welt in Staunen setzen sollen. Sie werden natürlich die Volksmassen als Fußschemel, als Piedestal für ihren demokratischen Ehrgeiz, ihren Ruhm benutzen! Sie werden zum Heil aller Diktatur Regierung betreiben. Lächerliche und beklagenswerte Illusion! Sie werden nur Eitelkeit betreiben und nur der Reaktion dienen. Sie werden selbst die Reaktion sein.

Erinnere Dich gut an dies, mein Freund und Bruder: die gegenwärtige sozialistische Bewegung, der nur nach Herrschaft und Erhöhung von Personen strebenden politischen Bewegung hierin ganz entgegengesetzt, die Bewegung für Volksbefreiung läßt nicht den Triumph und die Diktatur von einzelnen zu. Wenn einzelne siegen, ist dies nicht mehr der Sozialismus, sondern Politik, Geschäft der Bourgeois, und die sozialistische Bewegung ist verloren. Wenn sie nicht zugrunde geht, so werden die einzelnen eitlen Ehrgeizigen, die angehenden Diktatoren, ein schreckliches Fiasko machen. Es gibt nur noch eine einzige Macht, eine einzige Diktatur, deren Organisation heilbringend und möglich ist, das ist die kollektive und unsichtbare Diktatur der Alliierten im Namen unseres Prinzips, und diese Diktatur wird um so heilbringender und mächtiger sein, da sie mit keiner offiziellen Macht sichtbarer Art bekleidet ist. Um sie aber zu bilden, dazu gehören wirklich starke Männer, welche ihr Geist und ihr Herz über die vulgären Ehrgeizigen erheben und die hinreichend ernst ehrgeizig sind nach dem Sieg ihrer Idee, nicht dem ihrer Person, solche, die wirkliche Macht dem Schein der Macht vorziehen und die endlich verstehen, daß unser Jahrhundert das der kollektiven, nicht der individuellen Kräfte ist, und daß die Kollektivität alle jene zermalmen wird, die sich ihr aufzwingen wollen. ...

Anmerkung:
der Titel „Kollektive Diktatur“ wurde vom Herausgeber hinzugefügt.

Textquelle:
Aus „Briefe Bakunins an Albert Richard über die Alliance 1868, 1870“. Michael Bakunin, Gesammelte Werke, Band III; Berlin 1924. Seite 97ff.

Gescannt aus:
Wolfgang Dreßen: Antiautoritäres Lager und Anarchismus. Rotbuch 7, Verlag Klaus Wagenbach, 1968;

Gescannt von anarchismus.at


Creative Commons - Infos zu den hier veröffentlichten Texten / Diese Seite ausdrucken: Drucken


Email  RSS