Anarchosyndikalistischer Widerstand - Illegale Schriften 6 (Direkte Aktion, 1934)

Direkte Aktion. Herausgeber: Gruppe sozialrevolutionärer Arbeiter, Jahrgang 2, No. 2, 1934  

Zur Diskussion über die "Neue Partei"  

Sowohl in Deutschland als auch in der Emigration diskutiert man die Fragen "Was nun"? Und da zeigt es sich, dass all die Menschen aus dem Zusammenbruch nicht gar zuviel gelernt haben. Ihre Diskussion geht nicht bis zum UMLERNEN. Sie geht nur bis zur NEUEN PARTEI.
 
Trotzkisten, S.A.P.er usw. sehen nicht den Fehler im System der Parteien, sondern nur in der alten Partei, vor allem sind sie der wahnsinnigen Auffassung, dass wenn sie an Stelle der SPD und KPD gestanden hätten Hitler nicht an die Macht gekommen wäre. Diese Auffassung ist (nicht, anm. anarchismus.at) nur oberflächlich sondern auch falsch. Und weil die Erkenntnisse nicht weitergehen so werden sie in den gleichen Fusstapfen marxistischer-staatsgläubiger Erkenntnisse weiterwandeln, und an die Macht gekommen die deutsche Arbeiterschaft denselben Weg in den Abgrund führen, genau wie es die grossen Parteien auch taten.
 
Direkte Aktion 1934Die neue Arbeiterbewegung wird sich auf SOZIALREVOLUTIONÄREM PROGRAMM bilden und wird eine WIRTSCHAFTSPOLITISCHE EINHEITSORGANISATION sein. Ihre Kampfmittel werden die der DIREKTEN AKTION sein. Die NEUE Organisation wird nicht marxistisch-reformistisch oder rrrevolutionärmarxistisch sein, sondern sie wird sich die Erkenntnisse des revolutionären BAKUNISMUS zu eigen machen.
 
Die NEUE Organisation hat sich die Niederringung der herrschenden Klasse in Deutschland zum Ziel gesetzt. An die Stelle des zertrümmerten wird eine sozialistische Gesellschaftsordnung, in der die Produzenten die Produktion in die Hände nehmen, die Komunen werden die Verteilung organisieren und so Sorge tragen, dass der gesammte Arbeitsertrag der Gesellschaft zu gute kommt.
 
Die Arbeiter und Bauern, die in den Schächten und auf den Felder die in den Fabriken und Kontoren müssen sich zusammenfinden, müssen die Unterminierung der faschistischen Herrschaft beginnen. Man muss vorsichtig zu Werke gehen, vorsichtig mit den Mitteln der DIREKTEN AKTION dem Herrschaftsapparat zu Werke gehen. Aktive Sabotage, passive Resistens, Boykott bei den Sammlungen u.s.f. treffen den Faschismus ins Herz.
 
ARBEITER und BAUERN gehören zusammen, sie müssen sich finden. Und aus ihrem finden wird die SOZIALREVOLUTIONÄRE WIRTSCHAFTSORGANISATION, die EINHEITSORGANISATION entstehen vor der die kapitalistische Banditenherrschaft zittern wird.
 
(Xtreten)
 
ALLE MACHT den RÄTEN -- KEINE MACHT über den RÄTEN.

Aus: Theissen / Walter / Wilhelms: Anarcho-Syndikalistischer Widerstand an Rhein und Ruhr. Zwölf Jahre hinter Stacheldraht und Gitter. Originaldokumente. Ems-Kopp-Verlag 1980. Digitalisiert von www.anarchismus.at (eigentümliche Rechtschreibung & Fehler im Original)


Creative Commons - Infos zu den hier veröffentlichten Texten / Diese Seite ausdrucken: Drucken


Email  RSS