Vadim Damier - Anarchismus und Syndikalismus: das Vorbild CNT und ihr Dilemma

Ein Diskussionsbeitrag zur anarcho-syndikalistischen Bewegung, der sich auf die Seite traditionalistischer Ansätze stellt. Dennoch werden interessante Fragen aufgeworfen.

Ein Philosoph hat einmal gesagt, das derjenige, der aus der Geschichte nichts lernt, dazu verurteilt ist, ihre Fehler zu wiederholen. Das Problem besteht bloß darin, zu schauen was in Vergangenheit nicht richtig oder nicht gut gemacht worden ist. Das kann es ermöglichen in der Gegenwart und in Zukunft Fehler zu vermeiden. […]

Doch wenn ich in die Geschichte der anarchosyndikalistischen Bewegung in Spanien zurückblicke, sehe ich nicht nur brilliante Siege und die Große Revolution, sondern auch bestimmte interne Probleme. Und diese Probleme bleiben durch die gesamte Geschichte der heldenhaften „Nationalen Konföderation der Arbeit“ (CNT) die gleichen:

Die Versuche der bolschewistischen Übernahme zu Beginn der 1920er, die andauernden Diskussionen über Teilnahme an der Politik, die Zusammenarbeit der führenden Gruppe um Pestaña und Peirò mit oppositionellen Politiker/innen im Kampf gegen die Diktatur von Primo de Rivera, der Treintismus [1], die Weigerung im Juli 1936 das auf dem Kongress von Zaragoza angenommene „Konföderale Konzept des libertären Kommunismus“ in die Tat umzusetzen, der Ministerialismus im Bürgerkrieg, die gemeinsame Front der „internen“ Fraktion mit den autoritären Parteien im Kampf gegen Franco in den 1940er und 1950er Jahren, der „Cincopuntismus“ [2], die massive Unterwanderung durch Reformist/innen und letztlich die zur Gründung der spanischen CGT [3] führenden Abspaltungen, sowie nun die aktuellen Probleme mit den „Heterodoxen“ [4] und die Versuche ihre aktivsten Kritiker/innen aus der Konföderation auszuschließen…

Über „Widersprüche“

Wir können also sagen, dass die CNT durch ihre gesamte Geschichte einen hartnäckigen Kampf gegen den Reformismus geführt hat. Der Reformismus wurde jedes Mal geschlagen, aber er entstand immer wieder neu. Wir werden diese Krankheit nicht heilen können, solange wir nicht verstehen was sie verursacht.

Es gibt eine Sichtweise, die davon ausgeht, dass solche Probleme für den Anarchosyndikalismus an sich unausweichlich sind. Dass der Anarchosyndikalismus in einer Zwickmühle oder einem „dialektischen Widerspruch“ handelt, zwischen dem finalen Ziel und den Alltagserrungenschaften, zwischen einigen „Maximalismen“ und einigen „Reformen“. Dass dieser Weg sehr schmal sei, und dass es leicht sei – oder sogar „natürlich“ – sich manchmal in Richtung einer Art „Reformismus“ zu bewegen.

Aber man kann unmöglich eine Krankheit heilen, indem man sie als „natürlich“ bezeichnet: eines Tages kann sie tödlich werden. Nur die Marxist/innen mit ihrem hegelianischen Schema der „Negation der Negation“ können Widersprüche als Grundlage jeglicher Entwicklung bezeichnen. Der Anarchismus strebt nach seinem Ziel der Harmonie. Und dieses Ziel kann nur durch die Abschaffung der Widersprüche und der Wiederherstellung der Harmonie erreicht werden. Ein an Widersprüchen zerbrochener Organismus kann nicht mehr stimmig, klug und folgerichtig handeln. Langfristig ist er verurteilt zu scheitern.

Es ist eine der allgemeinen Grundlagen des Anarchosyndikalismus, dass der Anarchismus das Ziel und der Syndikalismus das Mittel ist – in dieser Kombination. Darüber hinaus ist die anarchistische Arbeiter/innen-Bewegung bzw. der anarchistische Syndikalismus die einzige Form des Massenanarchismus, die in der Geschichte bekannt ist. Denn sie ermöglicht es durch die konkreten alltäglichen Kämpfe, die Solidarität und die Fähigkeit zur Selbstverwaltung zwischen den Menschen zu erwecken. Und sie zeigt ihnen den Ausblick auf ein neues Leben ohne Hierarchie und Unterdrückung. Daher ist die alltägliche Gewerkschaftsaktion eine der besten Methoden um anarchistische Ziele zu erreichen, aber nicht als Selbstzweck für einige Leute, die frei sein wollen. Niemand in unserer Bewegung zweifelt das offiziell an, aber die Wirklichkeit sieht manchmal anders aus…

Offen „für alle Arbeiter/innen“?

Die Besonderheit der spanischen CNT lag immer in ihrer Stärke und ihrem herausragenden Erfolg begründet. Doch dies war ebenso die Ursache für einige ihrer Probleme – obwohl einige dieser Probleme „importiert“ wurden.

Ohne allzu tief in die Geschichte einzutauchen, erinnern wir uns daran, dass in Spanien die CNT 1910 aus der Mischung zweier Traditionen heraus gegründet wurde. Die eine ging hervor aus der Spanischen Regional-Föderation der Ersten Internationale und ihren Arbeiter/innen-Organisationen: Diese hatten ein klares und offenes libertäres Ziel und kämpften nicht nur für alltägliche Verbesserungen, sondern auch für eine freie und staatenlose Gesellschaft. Die zweite Tradition war diejenige der französischen CGT [Allgemeine Konföderation der Arbeiter/innen] mit ihrem Revolutionären Syndikalismus auf Grundlage von direkten Aktionen. Der Einfluss dieser wachsenden Bewegung in dem Nachbarland war dermaßen groß, dass die Vereinigungen der Arbeiter/innen sogar ihre frühere Benennung als „Sociedades de Resistencia“ [Widerstandsgesellschaften] aufgaben und die französische Bezeichnung „syndicates“ [Vereinigungen] übernahmen. Zusammen mit dem französischen Revolutionären Syndikalismus kamen auch einige seiner zentralen Vorstellungen über die Pyrenäen: Die Offenheit der Arbeiter/innen-Organisationen „für alle Arbeiter/innen“, unabhängig von ihren Ideen und Gesellschaftsvorstellungen – ein ideologisch „neutraler“ Syndikalismus. Außerdem verbreitete sich die französische Sichtweise, dass eine künftige Gesellschaft auf einer Föderation von Syndikaten aufgebaut ist anstelle von libertären, freien Kommunen. Dies waren Kernpunkte der Charta von Amiens der französischen CGT [von 1906].

Doch die Bedeutung dieser CGT-Tradition war in Frankreich eine andere als in Spanien. In Frankreich war die Hinwendung zum Revolutionären Syndikalismus ein offensichtlicher Prozess, denn dies geschah durch einen Bruch mit der bisherigen Vorherrschaft der autoritären Marxist/innen in der Arbeiter/innen-Bewegung. Die Charta von Amiens war ein Kompromiss zwischen den Libertären, den autoritären Sozialist/innen und den reinen Gewerkschafter/innen [Trade-Unionismus]. Doch dieser Kompromiss verschaffte den französischen Anarchist/innen eine Zeitlang sehr gute Möglichkeiten den Einfluss libertärer Ideen auf die Arbeiter/innen-Klasse auszuweiten. Aber die anarchistische Arbeiter/innen-Bewegung in Spanien brauchte solch einen Kompromiss nicht, da sie selbst über genug Kraft verfügte.

Die Ansichten, welche für die Situation in Frankreich „fortschrittlich“ waren, führten in Spanien zu einer verwirrenden Doppeldeutigkeit. Die spanische CNT entschied sich gleichzeitig für Beides: Das Ziel einer freiheitlichen Gesellschaft, ebenso wie die Offenheit der Syndikate „für alle Arbeiter/innen“. Dadurch wurde ein dramatischer Widerspruch geschaffen: Wie kann ein/e Arbeiter/in das freiheitliche Ziel ablehnen und dann einfach „als Arbeiter/in“ Mitglied einer Organisation sein, die nicht nur für teilweise Verbesserungen kämpft, sondern auch für eine freiheitliche Gesellschaft? Damit war ein dauerhaftes Problem für die CNT entstanden, die nun eine „anarchistische“ und eine „syndikalistische“ Strömung hatte. Wobei letztere eigentlich treffender als „neutral“-syndikalistisch bezeichnet werden könne.

Die Grundidee der „Offenheit“ in der CNT machte nicht nur für Revolutionäre den Weg frei, sondern auch für Reformist/innen „als Arbeiter/innen“. Dies wurde sogar von einigen Anarchist/innen unterstützt, die [Errico] Malatestas Standpunkt bezüglich der Gewerkschaften teilten. Sie betrachteten die Gewerkschaften nicht als ein Mittel im Kampf für eine freiheitliche Gesellschaft, sondern sahen sie grundsätzlich als reformistisch an. Sowohl für den „nicht-ideologischen Syndikalismus“, wie auch für den Anarchismus nach Malatesta bedeutete die „Offenheit“ für „alle Arbeiter/innen“ eine Aussicht auf mengenmäßiges Wachstum der anarchosyndikalistischen Gewerkschaften mit großer Geschwindigkeit und um jeden Preis. Und die Vertreter/innen der „syndikalen Struktur“ einer künftigen Gesellschaft (wie die „Treintistas“) versuchten glaubhaft zu machen, je größer die anarchosyndikalistischen Gewerkschaften seien, desto eher käme die Revolution. Doch diese „quantitaive“, „zahlenmäßige“ Ansatz hat auch weitere logische Folgen, denn um größer zu werden, müssen die syndikalistischen Gewerkschaften ihre Ideen „aufweichen“ und attraktiver werden für die „normalen“, also nicht-revolutionären und „gemäßigte“ Arbeiter/innen, die sie nicht verschrecken wollen. Sie müssen als Ketzer/innen (Heterodoxe) noch weiter von der ursprünglichen Lehre abweichen und weniger anarchistisch, weniger „ideologisch“ werden. Und sie müssen noch mehr bereit sein, Kompromisse mit Politiker/innen und Reformist/innen einzugehen – mit anderen Worten: Sie müssen selbst reformistisch werden. Seitdem wurden die „Offenheit“ und der Wachtumszwang ohne Rücksicht auf „ideale Qualität“ das Motto all jener Reformist/innen, die die CNT von innen heraus Schaden zugefügt haben.

Anarchismus gegen „weniger-ideologischen“ Syndikalismus

Die eher „anarchistische“ Strömung in der spanischen CNT hatte diese Gefahr sehr schnell erkannt und versuchte sie zurückzudrängen. Anfang der 1920er Jahre zeigte sie Interesse an den Erfahrungen der anarchistischen Arbeiter/innen-Bewegung in Argentinien, der FORA [Regionale Arbeiter/innen-Föderation Argentinien].

Der nach ihr benannte Forismus wandte sich sowohl gegen den „nicht-ideologischen Syndikalismus“, wie auch gegen die Position von Malatesta. Wie die CNT vertrat sie offen das anarcho-kommunistische (libertär-kommunistische) Ziel von anarchistischen Arbeiter/innen-Gewerkschaften. Aber sie verweigerte sich grundsätzlich dem Prinzip der „Offenheit“ für „alle Arbeiter/innen“ unabhängig von deren Idealen und Überzeugungen und lehnte ein zahlenmäßiges Wachstum um jeden Preis ebenso ab. Die „Foristas“ [FORA-Anhänger/innen] schlugen stattdessen folgendes vor: „(…) den Aufbau einer eigenen Gewerkschaftsbewegung mit dem Anarchismus als Programm, zusammengesetzt aus Anarchist/innen und Sympathisant/innen, damit sie den anderen Arbeiter/innen, mit denen sie alltäglich in der Arbeitswelt zusammenleben, die wirksamsten Methoden des Kampfes und das wahre Ziel all unserer Bemühungen praktisch aufzeigen.“ [5]

Dies war die Meinung einer anarchistischen Arbeiter/innen-Organisation, die gleichzeitig ein Syndikat, wie auch eine „ideologische“ Vereinigung war, oder besser: ein Syndikat mit klar und offen anarchistischen Ideen. Dort gab es keinen Platz für diejenigen, die den anarchistischen Gesellschaftszielen grundsätzlich nicht zustimmen, wie es Anhänger/innen politischer Parteien tun. Und es war auch kein Platz für diejenigen, die einfach nur nach einer „effizienteren“ Gewerkschaft suchen, denn es waren Syndikate von „Anarchist/innen und Sympathisant/innen“.

Viele Leute in der europäischen anarchistischen Bewegung haben diesen Ansatz falsch verstanden. Bis heute gibt es die Meinung, der „Forismus“ wollte eine Art anarchistische Partei aufbauen, also eine Organisation, in der alle Mitglieder sich selbst bewusst als „AnarchisT/INN/EN“ bezeichnen, die sich mit libertärer Theorie auskennen und anarchistischen Theoriezirkeln oder Bezugsgruppen beitreten, usw. Doch das ist weit von der Wahrheit entfernt. Die FORA war nicht nur etwas für „bewusste“ Leute, sondern auch für „spontane“ Anarchist/innen, also für Leute, die vielleicht keine anarchistische Theorie kennen oder sich selbst als „Anarchist/innen“ bezeichnen würden, aber die das anarchistische Ziel einer freien, staatenlosen, kommunistischen Gesellschaft teilen.

„Im Gegensatz zu einem philosophischen oder politischen Anarchismus setzen wir auf unser Konzept und unsere Wirklichkeit einer anarchistischen sozialen Bewegung, also auf breite Massenorganisationen, die die Probleme des philosophischen Anarchismus umgehen und stattdessen die Menschen so nehmen, wie sie sind, und nicht, als Anhänger/innen einer Idee.“ [6]

Angesichts der politischen Abwege von Pestaña and Peiró [7] zeigten eine Reihe spanischer Anarchist/innen Sympathien für den Weg der FORA. Das lässt sich nachlesen in dem bekannten Buch von Juan Gómez Casas über die Geschichte der Iberischen Anarchistischen Föderation (FAI) [8]. Doch am Ende wurde ein anderer Weg gewählt: Alle anarchistischen Bezugsgruppen vereinigten sich zur FAI und versuchten als Anarchist/innen in der CNT den reformistischen Sströmungen des „weniger-ideologischen Syndikalismus“ etwas entgegen zu setzen. Heute wissen wir, dass dieser Ansatz nur bedingt Erfolg hatte und auch nur für sehr kurze Zeit. Darüber hinaus hatte wurde dadurch sogar die „anarchistische – syndikalistische“ Zweideutigkeit in der CNT verstärkt und die eingangs erwähnten Widersprüche nicht aufgelöst. Wenn es in einer Organisation „spezielle“ Anarchist/innen gibt, bedeutet das, die anderen (eine große Mehrheit) sind es nicht.

Dieses Problem hat offensichtlich das Schicksal der CNT in der Spanischen Revolution beeinflusst und bleibt bis heute ungelöst.

Was nun?

Die aktuelle Lage der anarchosyndikalistischen Bewegung (nicht nur in Spanien) zeigt, dass diese Doppeldeutigkeit von einerseits anarchistischer Tradition und andererseits „revolutionär-syndikalistischer“ Tradition im Sinne der Charta von Amiens eine starke Waffe in den Händen der reformistischen Strömungen geworden ist. Sie benutzen dies für ihren Kampf gegen revolutionäre Aktivist/innen und Gewerkschaften auf der ganzen Welt, um die „idealen“ Inhalte zu verwässern und ein zahlenmäßig großes Wachstum der Mitgliedschaft voranzutreiben. Jedoch geschieht dies auf Kosten einer „Entideologisierung“ des Anarchosyndikalismus und durch Einführung einer engen Zusammenarbeit mit reformistischen Gewerkschaften und politischen Kräften. Ihre Absichten sind klar: Wir leben in einer Situation der globalen kapitalistischen Offensive, wobei die großen „offiziellen“ Gewerkschaften die Arbeiter/innen nicht organisieren wollen und es auch nicht können. Die syndikalistischen Reformist/innen hoffen nun, deren Platz einnehmen zu können. Aber als Folge der gesellschaftlichen Individualisierung und des verworrenen Bewusstseins der Arbeiter/innen-Klasse, können sie nur dann viele Leute rekrutieren, indem sie den „extremistischen“, „viel zu revolutionären“ und „viel zu ideologischen“ Ansatz des revolutionären Anarchosyndikalismus zurückweisen. Ihr Ziel ist es, ganz „normale“ Gewerkschaften zu werden, vielleicht ein bisschen „radikaler“ und beharrlicher, aber ohne ein Ziel der libertären Umgestaltung der Gesellschaft. Dies würde eine endgültige Rückkehr zum „nicht-ideologischen Syndikalismus“ der Sozialdemokratie bedeuten.

Doch die meisten dieser Hoffnungen werden auf längere Sicht enttäuscht werden: Der „nach-keynesianische“ Kapitalismus [9] braucht keine überkommenen „Sozialpartner/innen“; er braucht die Zerschlagung der organisierten Arbeiterschaft, ihre Kapitulation. In diesem Zusammenhang gibt es keinen Platz für Reformist/innen, die darauf hoffen mit ihrem eingebildeten „Radikalismus“ zu kokettieren. Denn um das Aufgeben zu organisieren, sind die großen „offiziellen“ Gewerkschaften völlig ausreichend.

Ohne den Arbeiter/innen etwas anzubieten, könnten die reformistischen, „unideologischen“ Syndikalist/innen jedoch der anarchosyndikalistischen Bewegung den Todesstoß versetzen. Sie verwerfen praktisch die alte „Doppeldeutigkeit“ des Anarchismus und der „Offenheit“. Wenn wir diese verteidigen, werden wir verlieren. Daher müssen wir neue Möglichkeiten, neue Alternativen des Anarchosyndikalismus diskutieren. Daher könnte die Erfahrung des „Forismus“ mit seiner wirklichen Einheit von Anarchismus und Syndikalismus, sowie dem Modell anarchistischer Arbeiter/innen-Organisationen, in der jetzigen Situation nützlich sein.

Vadim Damier, KRAS-IAA

Erklärungen:
1) Treintismus: „moderater“, possibilistischer CNT-Flügel um das reformistische „Manifest der Dreißig“, das 1931 zu kontroversen Diskussionen und in deren Folge Abspaltung der „Libertär-syndikalistischen Föderation“ (FSL) und Gründung der „Syndikalistischen Partei“
2) „Cincopuntismus“: Bewegung für das Fünf-Punkte-Abkommen zur Zusammenarbeit einzelner CNT-Mitglieder mit Francos „Nationaler Konföderation der Gewerkschaften“ von 1965, die vom Rest der CNT in Spanien und im Exil jedoch abgelehnt wurde
3) „Allgemeine Konföderation der Arbeit“, reformistische Abspaltung der CNT von 1979
4)„Heterodoxe“: heutige reformistische, vom „orthodoxen“ Anarchosyndikalismus abweichende Strömung in der CNT, die ihre Machtpolitk als realistisch, innovativ und ketzerisch darstellt
5) nach: Arango, Emilio López / de Santillan, Diego A.: „El anarquismo en el movimiento obrero“. Barcelona 1925, S.163
6) ebd., S.165
7) Juan Peiró: langjähriger CNT-Generalskretär, 1931 Mitverfasser des „Manifest der Dreißig“, 1933 Austritt und Gründung der „Libertär-syndikalistischen Föderation“ (FSL), 1936 Wiedereintritt, danach Übernahme von Ministerämtern in der Regierung. Ángel Pestaña: 1931 Mitverfasser des „Manifest der Dreißig“, 1932 Gründer der „Syndikalistischen Partei“
8) Gómez Casas, Juan: „Anarchist organisation: the history of the F.A.I.“, Black Rose Books, Montréal 1986
9) neoklassische Abkehr vom Modell staatlich gesteuerter Marktwirtschaft (nach John M. Keynes)

Quelle: „Adarga“. Vol.1. 2013. Enero. P.40–47, http://adargainfo.com (sowie http://www.iwa-ait.org/content/anarquismo-y-sindicalismo)

Originaltext: Übersetzung (CC:BY-NC) Anarchosyndikat Köln/Bonn, http://anarchosyndikalismus.blogsport.de


Creative Commons - Infos zu den hier veröffentlichten Texten / Diese Seite ausdrucken: Drucken


Email  RSS