Anarchistische Soldatenagitation: Soldaten Brevier (1907)

I. Vor dem Fahneneid

Die Musterung

's ist Musterung. Da treten Mann für Mann
In Reih' und Glied die jungen Leute an.
Ein grimmer Oberst, Arzt und Korporal
Erwarten prüfend sie im kalten Saal.
Befehl erschallt, sich nackend auszukleiden,
Ob gern, ob ungern, fragt der Kaiser nie.
Zur Waage tritt, entrückt den freien Weiden,
Das Vieh, das Vieh.

Wie Ellenware mißt sie der Sergeant,
Indes sie zitternd stehn an kahler Wand.
Brust, Muskeln greift und schätzt man gleich zu Haufen,
Als wollte pfundweis man ihr Fleisch verkaufen.
Verhandelt wird der Balg, der Jüngling stiert
Wortlos, beklommen, halbwegs schon vertiert.
Ein Wunder, daß nicht brüllte schon und schrie
Das Vieh, das Vieh.

Wenn gut das Fleisch und dito gut die Knochen,
Wird Brauchbarkeit dem Klumpen zugesprochen.
In einer schmutzig massigen Kaserne
Nimmt der Sergeant ihn, daß er Mannszucht lerne,
Mit Brust- und Nackenstößen in Empfang.
Sklavisch, diszipliniert in Kompagnie
Wird hin und her gedreht am Koppelstrang
Das Vieh, das Vieh.

Es wird das Schamgefühl der jungen Seele,
Des Herzens frische Keuschheit, stumpf und matt.
Da wird brutale Rohheit zum Befehle,
Und blinde Knechtschaft hat Gesetzesstatt.
Der stolze Geist muß sich Gemeinem beugen,
Was grob und schmutzig, was im Kot gedieh,
Davon muß fromm durch Tat und Wahrheit zeugen
Das Vieh, das Vieh.

Da wird dir Menschentotschlag, Plünd'rung, Mord
Mit Lust gelehrt, ein Hohn auf Gottes Wort.
Du lernst die Notzucht keine Schande heißen,
Lernst Land und Volk in blut'ge Stücke reißen,
Geschwister, Väter, Mütter niederstechen,
Wenn das Kommando dir die Vollmacht lieh.
Nach Trommeltakt lernt jegliches Verbrechen
Das Vieh, das Vieh.

Was übrig blieb aus jener dunklen Zeit,
Wo mit dem Keulenstumpfe mordgeweiht
Der Tiermensch auszog, Feinde zu enthäuten
Und fremder Weiber Schoß sich zu erbeuten.
Wogegen edle Seelen zornentloht
Umsonst sich bäumen, ekel bis zum Tod,
Als Regel lernt, was Wildheit auf uns spie,
Das Vieh, das Vieh.

O Rindvieh, Rindvieh, Tier im Menschenleibe,
Des Feindes blinde, totbestimmte Scheibe,
Mit deines Fahneneides feigem Schwur
Kanonenfutter für die andern nur
Unwissend du, stumpfsinnig, adellos
Gehorchst du des Kommandos Despotie,
Bleibst du denn ewig aller Menschheit
bloß Ein Vieh, ein Vieh?

Ludwig Palagyi

Die Blutsteuer

Die Musterung ist vorüber.

Die Ausgehobenen, die "Genommenen", schmücken ihre Hüte mit bunten Bildern und Bändern; mit Singen und Johlen wandern sie von Wirtshaus zu Wirtshaus. Alle Strassen widerhallen vom alkoholischen Freudengebrüll der Rekruten. Sie freuen sich! Sie freuen sich, denn sie wissen nicht, was ihrer harrt.

Man verlangt von euch die Blutsteuer, die ungerechteste und barbarischste, die es gibt. Und ihr feiert einen Festtag.

Ihr Proletarier, ihr Besitzlosen, ihr werdet die Aufgabe haben, das Eigentum anderer zu beschützen - selbst auf die Gefahr hin, euer eigenes Leben opfern zu müssen! Jawohl, du gehst hin, um Mordmaschine zu werden! Obwohl du selbst Proletarier, mußt du dem kapitalistischen Staate zur Verfügung stehen, um die Ausbeuter zu verteidigen.

Du sollst morden lernen, um gelegentlich Menschen zu töten, die du zwar niemals gesehen, die aber eine andere Sprache sprechen. Du sollst aber auch, wenn es dir befohlen wird, auf Vater und Mutter, auf deine Brüder und Schwestern schießen.

Beim Militär wird man dich lehren, welche edle Aufgabe du jetzt erfüllst, mit tönenden Worten und Redensarten wird man deinen Geist zu umstricken suchen, um dich glauben zu machen, daß du als Soldat der Verteidiger des Rechts und der Gerechtigkeit, des "häuslichen Herdes" wirst.

Man sagt dir Rekrut, daß die Armee die Aufgabe hat, das Vaterland zu verteidigen und in seinem Namen verteidigt man das schrecklichste aller Verbrechen, den Massenmord, den Krieg. Haben die Engländer Transvaal und die Amerikaner die Philippinen zur Verteidigung ihres Vaterlandes verwüstet?

Haben die Franzosen Madagaskar, Tonkin, Algier geplündert, um ihr Vaterland zu verteidigen, oder um die Eingeborenen zu enteignen? Morden die Deutschen die Neger in den afrikanischen Kolonien, weil das deutsche Vaterland bedroht ist?

Es geschieht um zu plündern, einzig und allein um zu plündern!

Weshalb bedeckten hunderttausende Leichen russischer Soldaten die Schlachtfelder Mandschuriens nach dem russisch-japanischen Kriege? Um das Vaterland zu verteidigen?

All dieses Blut wurde vergossen, weil die russischen Großfürsten die Wälder Mandschuriens behalten wollten.

Man wird dir sagen, welch hohe Pflicht und Glück es ist, den König zu verteidigen - für den König, der dir befiehlt, auf Vater und Mutter zu schießen - das Leben zu geben.

Doch denke darüber nach. - Weshalb? Was gibt der König dir? Er nimmt dir Alles, deine Freiheit, dein Leben, dein Blut, wenn er es braucht. Dich schickt er zur Schlacht, wenn er persönliche Streitigkeiten auszufechten hat, die dich gar nichts angehen - und bist du endlich zum Krüppel geschlagen und im Elend, da kümmert sich kein König um dich, und du kannst verhungern und verrecken.

Du sollst das "Vaterland" ebenso wie gegen den "äußeren" auch gegen den "inneren" Feind verteidigen - und sollst die Ordnung, die Gesetze aufrechterhalten.

Du sollst die Gesetze verteidigen!

Doch alle Gesetze sind nur zum Schutze der Reichen. Und wenn schon irgendwo ein Gesetz zum Schutze der Armen, ein "Arbeiterschutzgesetz" besteht, so kümmern sich die Fabrikherren niemals um sie. Wenn dann die Arbeiter streiken, um von den Herren die Achtung dieses Gesetzes zu erzwingen, dann sendet der Staat sofort euch Soldaten, um die Gesetzesbrecher gegen eure Brüder, die Arbeiter zu beschützen.

Wer ist der "innere" Feind? Das bist du selbst, das sind deine Brüder, deine Eltern, wenn sie nicht mehr hungern wollen und etwas mehr Brot verlangen. Gegen die sollst du kämpfen.

Was ist die "Ordnung"? Das ist die Ruhe der Reichen, die nicht gestört werden darf von den Hungerleidern, die um ihren Anteil an Glück und Sonnenschein, nach Brot und Freiheit rufen. Diese Ordnung sollst du verteidigen!

Antworte nicht: "Ich bin nicht verantwortlich ... ich habe zu gehorchen!" - Hast du nicht ein Gehirn, um zu denken und danach zu handeln?

Du bist verantwortlich für deine Handlungen. Schwäche und Feigheit ist es, wenn du dich hinter dem Willen oder dem Befehl eines anderen verbirgst.

Höre: In die menschliche Grausamkeit wurde Bresche geschlagen durch die Idee der Brüderlichkeit, die schon heute beginnt, die Unterdrückten aller Völker zu vereinigen, doch deine Herren hetzen ein Volk gegen das andere, um dich umso leichter von deinen wirklichen Feinden abzulenken, die dich knechten und ausbeuten.

Doch wenn es gegen das Volk geht, da halten die Herrschenden brüderlich zusammen, da kennen sie keine Völkerstreitigkeiten mehr.

Als im Sommer 1905 die Arbeiter in Longwy an der Grenzecke Frankreichs, Deutschlands und Luxemburgs in den Streik traten, - da beschützten deutsche, französische und luxemburgische Soldaten und Gendarmen zusammen und gleichzeitig die Fabriken des Herrn v. Wendel, dessen einer Sohn preussischer Ulanenhauptmann und der andere französischer Offizier ist. Als die Metallarbeiter von Villerupt in den Streik traten, da wurden 1.500 deutsche und 1.500 französische Soldaten in das Streikgebiet zum Schutze der Unternehmer abgesandt, um die deutschen und französischen Arbeiter niederzuzwingen.

Hier waren die "vaterlandslosen" Kapitalisten unter dem gemeinsamen Schutze aller "patriotischen" Armeekommandanten und der Soldaten verschiedener Länder, die brüderlich Posten standen vor denselben Fabriken gegen ihre streikenden Brüder.

Es kam recht häufig vor, daß z.B. in Spanien spanische Arbeiter von spanischen Soldaten erschossen wurden, als sie gegen amerikanische Compagnien (Rio Tinto) streikten; in Frankreich wurden französische Arbeiter von französischen Soldaten erschossen, als sie gegen englische Kapitalisten streikten; so wurden russische Arbeiter von russischen Soldaten im Interesse deutscher Kapitalisten erschossen und es kann auch noch ganz gut kommen, daß in Deutschland deutsche Soldaten ausrücken werden, um englische Kapitalisten gegen deutsche Arbeiter zu beschützen.

Lernt, Soldaten an diesen klaren Beispielen die Solidarität von euren Herrschern, kommt endlich auch ihr zur Einsicht, daß wie eure Herren brüderlich Zusammenhalten gegen das Volk, gegen euch selbst, ihr auch brüderlich Zusammenhalten sollt mit den Arbeitern, euren Brüdern, diesseits und jenseits der Grenzen - gegen die Ausbeuter und Unterdrücker aller Länder und Sprachen.

Euer Feind ist nicht jenseits der Grenze!
Euer Feind ist euer Herr!
Euer Feind ist jeder, der sich zum Herrn über euch aufwirft, der euch erniedrigt, der euch ausbeutet.

Überlege dir das alles genau, denke daran, was deiner harrt im Frieden und im Kriege, lies aufmerksam die nachfolgenden Seiten durch und richte danach dein Verhalten.

Der Krieg

Wenn ich bloß an dieses Wort, den Krieg denke, ergreift mich ein Schaudern, wie wenn man mir von mittelalterlicher Hexerei, von der Inquisition sprechen würde, von einer längst entschwundenen Sache, von etwas Furchtbarem, Schrecklichem, Widernatürlichem. Wenn man von Menschenfressern spricht, lächeln wir mit stolzer Verachtung, im Bewußtsein unserer Überlegenheit über diese Wilden.

Wer sind aber die Wilden, die wirklichen Wilden, diejenigen, die Kriege führen, um die Besiegten zu verzehren, oder diejenigen, die kämpfen, bloß um zu töten, aus keinem anderen Beweggrund, als nur um zu töten?

Die jungen Soldaten, die dort in der Ferne vorüberziehen, sind für den Tod bestimmt, wie jene Hammelherde, die der Schlächter auf den Straßen vor sich hertreibt. Sie ziehen aus, um irgendwo auf einer Ebene zu fallen, den Kopf durch einen Säbelhieb gespalten, oder die Brust von einer Kugel durchbohrt. Und es sind junge Leute, welche arbeiten, produzieren, nützlich sein könnten. Deren Väter sind alt und arm, deren Mütter, die sie durch zwanzig Jahre lang geliebt, vergöttert haben - wie eben Mütter lieben - werden in sechs Monaten, oder in einem Jahr vielleicht erfahren, daß deren Sohn, das Kind, das sie mit so viel Mühe und Sorgfalt, mit so viel Liebe erzogen hatten, wie ein verreckter Hund in eine Grube geworfen wurde, nachdem ihm von einem Bombensplitter die Eingeweide zerrissen und, während er noch lebte, von den drüberreitenden Kavallerieattacken zertreten, zermalmt, zur unförmigen Masse zerquetscht wurde. Weshalb hat man ihren Jungen getötet, ihren schönen Jungen, ihre einzige Hoffnung, ihren Stolz, ihr Leben? Weshalb? Sie weiß es nicht. Ja, weshalb, weshalb?

Der Krieg! ... Schlachten führen! ... morden! ... würgen! ... Menschen niedermetzeln! ... Und wir haben heute zu unserer Zeit, bei unserer Zivilisation, bei der Ausdehnung der Wissenschaften und dem hohen Grad der Philosophie, bei dem das Menschengeschlecht angelangt zu sein glaubt, - Schulen, in denen man töten lernt, von großer Entfernung zu töten, es mit großer Perfektion zu tun, viele auf einmal, arme Teufel, unschuldige Menschen zu töten, die Familie besitzen und niemals mit den Gerichten zu tun gehabt haben.

Und was am meisten empörend ist, ist, daß das Volk sich nicht gegen seine Regierungen erhebt, ja das Empörendste an allem ist, daß sich die ganze Gesellschaft nicht einmütig empört bei dem bloßen Worte Krieg.

Der Krieg ist in Anklagezustand versetzt. Die Kultur führt auf Beschwerde des Menschengeschlechtes die Anklage gegen ihn und fordert die große Schar Eroberer und Häuptlinge vor ihren Richterstuhl. Die Völker beginnen zu begreifen, daß die Masse eines Verbrechens nicht dessen Verminderung bedeuten kann, daß, wenn töten ein Verbrechen ist, viele töten kein Milderungsgrund ist, daß wenn stehlen eine Schande ist, der Raub im Großen keine Ehre sein kann. Rufen wir diese Wahrheiten in die Welt und verachten wir, entehren wir den Krieg!

Moltke antwortete eines Tages den Friedensdelegierten mit folgenden seltsamen Worten: "Der Krieg ist heilig und ein Element der göttlichen Weltordnung. Er unterhält beim Menschen alle guten und edlen Eigenschaften, Ehre, Tugend und Mut und verhindert den Rückfall in den niedrigsten Materialismus."

Also sich zu großen Herden vereinigen von 400.000 Menschen, Tag und Nacht ruhelos marschieren, an nichts denken, nichts studieren, nichts lernen, nichts lesen, niemandem nützlich sein, von Schmutz strotzen, im Schlamme schlafen, leben wie die Bestie in fortgesetzter Verblödung, Städte zerstören, Dörfer verbrennen, Völker ruinieren, hernach einem andern menschlichen Fleischhaufen begegnen, sich darüber herstürzen, Ströme von Blut vergießen, dieselben mit zerhackten Gliedmaßen vermengen, der aufgeweichten und geröteten Erde Leichname übergeben, denen Hände und Beine fortgerissen, die Schädel gespalten, ohne Zweck für jemanden und verenden in einer Ecke des Feldes, während Eltern und Kinder daheim vor Hunger sterben, das ist's, was man nicht einen Rückfall in den niedrigsten Materialismus nennt!

Die Männer des Krieges sind die Geißeln der Welt. Wir kämpfen gegen die Natur, gegen die Unwissenheit, gegen Hindernisse jeder Art, um dieses elende Leben weniger hart zu gestalten. Wohltäter und Weise benützen ihr Leben, um zu arbeiten, zu suchen, was ihren Brüdern helfen, sie trösten, sichern könnte. Unbesorgt um ihr eigenes Wohl häufen sie Entdeckungen, vergrößern den menschlichen Geist, erweitern die Wissenschaft und geben täglich ihrem Vaterlande Wohlstand, Zufriedenheit und Kraft.

Da kommt der Krieg. In sechs Monaten haben die Heerführer die Anstrengungen von zwanzig Jahren zerstört, die Geduld und Genie zustande brachten.

In ein Land einfallen, die Männer erwürgen, die ihr Hab und Gut zu verteidigen wagen, weil sie mit Blusen, statt mit einem Käppi bekleidet sind, die Wohnungen der Unglücklichen verbrennen, ihre Einrichtungen zerbrechen oder stehlen, den Wein aus den Kellern trinken, die Frauen, denen man auf der Strasse begegnet, schänden, Millionen in die Luft sprengen und hinter sich das Elend und die Cholera lassen - das nennt man dann nicht Rückfall in den niedrigsten Materialismus.
Was haben denn die Kriegsmänner bis jetzt nur vollbracht, um ein bißchen Intelligenz zu beweisen? Nichts. Was haben sie erfunden? Kanonen und Flinten.

Nun wohlan, da die Regierungen sich so das Recht herausnehmen über Leben und Tod ganzer Völker, möge man nicht überrascht sein, wenn eines Tages die Völker den Tod ihrer Herrscher bestimmen.
Das wird des Volkes Verteidigung sein.

Wenn die Völker dies endlich begriffen haben werden, wenn sie selbst mit den mörderischen Machthabern abrechnen und sich endlich weigern, sich ohne Grund abschlachten zu lassen, wenn sie sich ihrer Waffen gegen diejenigen bedienen würden, die sie ihnen gaben, um zu morden, dann, seit diesem Tage ist der Krieg verschwunden.

Guy de Maupassant

Was ist das Vaterland?

Alle diese Greuel, Entsetzen und Verbrechen des Krieges will man entschuldigen, verherrlichen im Namen des Vaterlandes. Obwohl der Krieg schon heute von recht vielen Philanthropen verabscheut wird, so wagt es doch noch niemand, das Götzenbild Vaterland anzugreifen, dieses Wort, in dessen Namen alle Kriege geführt wurden, das der Deckmantel aller Verbrechen war.

Schon von der frühesten Kindheit wird dir von den Eltern und den Lehrern die Vaterlandsliebe als die heiligste und selbstverständlichste Pflicht eingeprägt.

Doch nun Soldat, Proletarier, glaube nicht mehr der uralten Lüge, erwäge selbst in deiner Vernunft, was dir das Vaterland gibt und welchen Wert es für dich haben kann. Höre was ein schweizerischer Offizier vor dem Kriegsgericht erklärte, als er sich endlich weigerte, länger seinen ehrlosen Dienst zu tun:

"Was ist denn das Vaterland, das von mir verlangt, es zu verteidigen? Was ist denn dieses Vaterland, das, nachdem es mich von allem entblößt hat, noch mein Blut verlangt? Ihr erzählt mir, das Vaterland sei unsere geliebte Erde, es sind dies unsere Dörfer und unsere Städte, es sind unsere Mitbürger! Das Vaterland sei die Familie! Es sind dies die Frauen und die Töchter des Volkes! Das Vaterland, das sind auch die freiheitlichen Einrichtungen, die uns leiten, das ist die Schönheit des Heimatortes, unsere herrlichen Gebirge, unsere wunderbaren Alpen! Dies alles, sagt ihr - ist das Vaterland.

Nun wohlan, ich pfeife auf dieses Vaterland. Ihr sagt, es ist unsere geliebte Erde, aber ich besitze keinen Quadratzentimeter von dieser Erde. Ich habe so wenig Recht darauf wie auf die Erde Chinas oder Perus. Ihr sagt unsere Erde, wenn es sich darum handelt, sie zu verteidigen, aber ihr sagt nicht unsere Erde, wenn es gilt, ihre Früchte zu genießen, ihre Produkte zu verteilen. Ich habe also kein Interesse, sie zu verteidigen.

Das Vaterland, das sind unsere Dörfer und unsere Städte. Aber sie gehören mir ebensowenig wie die Erde, auf der sie sich befinden; ich kann in ihnen nicht wohnen, wenn ich nicht den schweren Zins an den Hausbesitzer zahle, gleichgültig ob der Besitzer Schweizer, Deutscher oder Franzose ist. Wie könnt ihr verlangen, daß ich unter diesem Vorwand Menschen töte?

Das Vaterland sind meine Mitbürger, fügt ihr hinzu - wenn ich keine Güter zu verteidigen habe, soll ich doch wenigstens die Waffen ergreifen, um diejenigen zu verteidigen, die dieselbe Existenz teilen wie ich. Gewiss, ich werde mich auch dieser Solidaritätspflicht nicht entziehen. Es gibt eine große Zahl von Mitbürgern, die tatsächlich meiner Verteidigung bedürfen; es sind dies meine Arbeitskameraden; aber es gibt auch viele andere, die meine Feinde sind, die Feinde der Klasse, der ich angehöre; das sind die Kapitalisten, die Ausbeuter der Arbeit der Armen. Ebenso gibt es aber auch unter den Bürgern anderer Länder Menschen, die meine Freunde sind. Es sind dies die Unglücklichen, die Ausgebeuteten; und andere gibt es, die meine Feinde sind: die Ausbeuter, die Kapitalisten.

Die Einteilung der Menschen, die ihr macht, in Mitbürger und Ausländer, anerkenne ich nicht. Die beiden einzigen Völker, die ich unterscheide, das Volk der Ausgebeuteten auf der einen und das Volk der Ausbeuter auf der anderen Seite, verteilen sich nicht auf der Erde nach den Grenzen der Staaten. Ich kann also nicht zu Gunsten der Kapitalisten "meines" Landes, meine Kameraden des Nachbarlandes töten lernen. Jeder Mensch auf der Erde, der unterdrückt ist, und leidet, ist mein Mitbürger, jeder Unterdrücker ist mein Feind.

Das Vaterland ist auch mein Weib und meine Kinder, die Frauen und Töchter des Volkes, sagt ihr, und ihr fordert mich auf, die Waffen zu ergreifen, um sie zu verteidigen. Nun, gerade ihr habt alle Ursache zu wünschen, daß euch dies erspart bleibe, denn die Feinde der Frauen und Töchter des Volkes sind nicht jenseits der Grenzen zu suchen. Das sind diejenigen, die sie auf den Feldern, in den Fabriken, im Bureau, in den Magazinen, überall mit schwerer Arbeit überbürden, ihren Körper ruinieren und die Schuld daran tragen, daß sie nur schwächliche Kinder in die Welt setzen, die im Vorhinein dazu bestimmt sind, die Opfer im Kampf ums Dasein zu werden.

Die Feinde der Frauen und Töchter des Volkes sind alle Kapitalisten, die deren Schwäche und Unfähigkeit, sich selbst zu verteidigen, mißbrauchend, ihnen Hungerlöhne zahlen, sie zum Elend und oft zur Prostitution verdammen. Und solltet ihr mich zwingen, die Waffen zu ergreifen, um sie zu verteidigen, werde ich sie gewiß nicht gegen diejenigen kehren, die ihr denkt.

Das Vaterland, sagt der Kapitalist, das sind auch unsere freiheitlichen Institutionen, für die unsere Ahnen ihr Blut vergossen haben. Oh, gewiß, wir haben in unserer Konstitution eine ganze Reihe von "Freiheiten"; die Freiheit der Meinung, die Press- und Versammlungsfreiheit, das Vereinsrecht und was weiß ich noch welche anderen mehr!

Doch, was ist aus allen diesen "Freiheiten" für den Arbeiter geblieben, für den, der vom Kapitalisten abhängig ist? Für ihn sind sie nicht da!

Um frei zu sein, muß man die Möglichkeit haben, es sich leisten zu können, und die Proletarier haben diese eben nicht - nicht einmal in der Schweiz, im klassischen Lande der Freiheit.    Wie viele Kameraden möchten ihre Ideen verbreiten und können es nicht, weil sie wissen, daß sie der Meister dafür aus der Arbeit jagen würde, und obwohl sie das, was sie als die Wahrheit erachten, in alle Welt hinausrufen möchten, wagen sie's kaum, ihren Kameraden in die Ohren zu flüstern. Sehen wir es nicht, wie von den Kühnen, die es wagen, den Mächtigen die Wahrheit zu sagen, einer nach dem anderen der trockenen Guillotine des Kapitalismus, dem Aushungern durch Ausschluß aus jeder Arbeit verfällt?

Freiheit der Meinung und Pressfreiheit gibt es also nicht für den Proletarier, ebensowenig die Vereins- und Versammlungsfreiheit. Wir sehen, wie die Unternehmer jeden Tag Arbeiter auf die Straße werfen, weil sie an dieser oder jener Organisation teilgenommen haben, die ihnen mißfällt. Ebenso ist es mit allen Freiheiten, denn wer keine ökonomische Freiheit hat, kann auch keine andere genießen. Weshalb soll also der Proletarier Unglückliche wie er selbst töten, um Freiheiten zu verteidigen, die zu genießen ihm verwehrt sind, und die ihm daher auch kein fremder Sieger mehr entreißen kann.

Was den Reiz des Heimatortes anbetrifft, die Schönheiten unseres Landes, die in eure Auffassung des Vaterlandes gehören, da muß ich noch einmal fragen, - haben die Arbeiter etwas davon? Hat die Mehrzahl der Frauen des Volkes die Muße, um in die Wälder zu gehen und dort den Liedern der Vögel, dem Murmeln der Bäche zu lauschen? Ist nicht für sie dies alles nur vertreten durch die schmutzigen Mauern der Fabrik, das schreckliche Schwirren der Maschinen und Transmissionen; dann, wenn sie schon zu Hause sind, haben sie die Zeit, etwas anderes zu sehen, als den mehr oder weniger schmutzigen Hof oder die Straße? Werden nicht unsere herrlichen Alpen alljährlich an den internationalen Kapitalismus verpachtet? Und während wir die unglücklichen Arbeiter des Landes verweisen, die bessere Löhne verlangen, bieten wir in den herrlichsten Gegenden allen Kapitalisten der Welt freundliches Asyl an, damit sie hier die Reichtümer vergeuden, die von den arbeitenden Klassen aufgespeichert wurden.

So ist alles, was euch das Vaterland bietet, für uns fremd und unzugänglich, und wenn ihr uns als "Vaterlandslose" bezeichnet, so habt ihr wohl recht; wir haben keines, denn ihr habt es ganz allein in die Tasche gesteckt und uns nichts davon gelassen. Das Vaterland ist für uns nur ein Moloch, ein blutdürstiger Götze, den wir vernichten wollen!"

Aus Charles Naines Verteidigungsrede vor dem Kriegsgericht in Freiburg 1903 wegen Dienstverweigerung.

***

"Als Vorwand aller modernen Kriege wird das dynastische Interesse angegeben, die Nation, das europäische Gleichgewicht oder die Ehre. Dieser letzte Grund ist vielleicht von allen der tollste, denn es gibt wohl kein Volk auf der Welt, das sich nicht schon mit allen Verbrechen und allen Schandtaten befleckt hätte. Es gibt nicht eines darunter, das nicht alle Demütigungen erlitten hätte, die das Schicksal einem elenden Menschenhaufen zufügen könnte. Und wenn es trotzdem immer noch eine Ehre unter den Völkern gäbe, so ist es doch ein merkwürdiges Mittel, sie dadurch zu wahren, daß man Kriege führt, das heißt, durch das Begehen aller Verbrechen, durch die sich der Mensch nur schänden kann: durch Brandstiftung, Raub, Notzucht, Mord." Anatole France

Die Schlachtbank des Vaterlandes

Der Mathematiker und Astronom Flammarion hat berechnet, daß seit Beginn der indo-europäischen Zivilisation, also in 30 Jahrhunderten in den Schlachten etwa 1.200 Millionen Menschen gefallen sind. Da jedes Jahrhundert 36.525 Tage hat, mußten, um in dieser Zeit je 40 Millionen Menschen
umzubringen, jeden Tag ununterbrochen 1.100 Menschen oder einer per Minute getötet werden.

Alexander der Große ließ zwei Millionen Menschen vernichten.
Cäsar ließ über drei Millionen Gallier, die Ureinwohner des heutigen Frankreich, ausrotten.
Napoleon I. verursachte den Tod von acht Millionen Menschen, - drei Millionen Franzosen und fünf Millionen Ausländer.

Die bekanntesten Kriege seit dem Jahre 1799 bis zum russisch-japanischen Kriege - ohne diesen - zogen ca. 15 Millionen Menschenopfer nach sich, die sich folgendermaßen verteilen:

Die Napoleonischen Kriege (1799-1815) - 8.000.000
Der russische Krimkrieg (1854) - 800.000
Die Kriege Italiens - 300.000
Der Bürgerkrieg Nordamerikas (1861-65) - 1.000.000
Die Kriege Preußens (1861-66) - 300.000
Der deutsch-französische Krieg (1870-71) - 700.000
Russisch-türkischer Krieg - 400.000
Die Bürgerkriege Südamerikas - 500.000
Kolonialkriege (Indien, Mexiko, Algier, Transvaal, Abessinien, Madagaskar, China) - 3.000.000

Total: 15.000.000

***

Die Völker düngen mit ihrem Blute die Felder, auf denen die Lorbeerbäume ländergieriger Fürsten und ruhmsüchtiger Feldherrn sowie die Goldbäume unersättlicher Kapitalisten wachsen.

***

Wie lange wird es noch dauern, bis eine Zeit kommt, wo sich die Menschen beim Kopf fassen werden, weil es ihnen unbegreiflich erscheinen wird, daß Hunderttausende junger, bewaffneter Männer auf einen bloßen Wink, gehorsam, wie die Schafe zur Schlachtbank, zur Verstümmelung, in den sicheren Tod gingen für andere, ohne zu wissen weshalb - statt ihre Waffen dazu zu benützen, diejenigen zu vernichten, die es wagten, solche völkermörderischen Gedanken auszubrüten.

Antipatriotismus

Oft hört man, wie Leute von ziemlich fortgeschrittenen Ideen, selbst manche Sozialisten, erklären, daß auch sie das Gewehr ergreifen würden, um das Vaterland zu verteidigen, wenn durch den Angriff seitens einer reaktionären Macht schon im Lande bestehende Freiheiten bedroht werden könnten.

Allerdings haben sie da nicht den Mut, die logische Fortsetzung dieses Gedankens auszusprechen, - daß sie z.B. das deutsche Vaterland auf keinen Fall gegen eine Invasion von Frankreich verteidigen würden - weil doch durch einen Sieg Frankreichs, mit der Einführung französischer Institutionen größere Freiheiten im besiegten deutschen Vaterlande aufblühen würden - wie dies ja auch der Fall war nach den Napoleonischen Kriegen.

Von diesem Gesichtspunkt des Patriotismus für die politischen Freiheiten - dürfte also auf keinen Fall ein freiheitsliebender Deutscher die Waffen gegen Frankreich ergreifen - ob zum Angriffs- oder zum Verteidigungskriege. Nachdem nun der Patriotismus um die eine Hälfte - den unbedingten Patriotismus für Thron und Vaterland - beschnitten wurde, wollen wir nun darüber ein wenig nachdenken, ob die politischen Freiheiten des Vaterlandes wirklich verdienen, mit dem Blute und dem Leben Tausender seiner Söhne gegen die politische Unterdrückung durch eine fremde, noch reaktionärere Macht verteidigt zu werden.

Nun lassen wir die sehr berechtigte Frage beiseite, ob es überhaupt ein noch unfreieres Land gibt als Deutschland, ob überhaupt in Deutschland oder Österreich Freiheiten da sind, die verteidigt werden können. Wir wollen für einen Augenblick vergessen, welche grausame, unerbittliche Klassen- und Junkerjustiz in Preussen-Deutschland herrscht, wie viele Tausende jährlich dort auf Jahre hinter Kerkermauern begraben werden für ein freies Wort, ein Flugblatt, für Streikvergehen, für Majestätsbeleidigungen. Nehmen wir an, Deutschland hätte wirklich politische Freiheiten wie Frankreich oder die Schweiz - wären nun auch diese politischen Freiheiten wirklich so viel wert, daß hunderttausende Proletarier in einem Kriege ihr Leben für sie opfern?

Diese kleine Milderung der Verfolgungen und der Unterdrückung ist wahrhaftig nicht wert, mit hunderttausend Proletarierleichen erkauft oder aufrechterhalten zu werden. Immer und überall zeigt uns die Geschichte, daß die Proletarier nicht nur durch jeden Krieg geschädigt werden, sondern gerade nach "siegreichen" noch viel mehr als nach "unglücklich" verlaufenen. Denn die siegreiche Monarchie und der Kapitalismus wird durch den Sieg gegen den äußeren Feind auch gestärkt gegen den "inneren" Feind und zwar einerseits durch den Enthusiasmus des siegreichen Patriotismus und andererseits durch den Blutverlust des Volkes, dessen Jugend in den "siegreichen" Schlachten gefallen ist. Nach solchen Siegen wird die Reaktion immer frecher, die Willkür unbeschränkter. Das wissen alle Herrscher sehr gut und betrachten deshalb immer einen Krieg als recht erwünschte und gelegene Ablenkung der Volksaufregung nach Außen, sooft es im Inneren des Landes zu brodeln beginnt.

Demgegenüber sehen wir wieder, wie gerade nach verlorenen Kriegen im Lande Perioden freierer politischer Entwicklung beginnen, wie in Preußen nach Jena 1806, wie Frankreich im Jahre 1871 mit seiner Niederlage auch das Kaisertum los wurde; wie gegenwärtig die revolutionäre Bewegung in Rußland durch die Niederlagen im japanischen Kriege gefördert wurde.

Im Interesse des Proletariats liegt also eher, daß das "Vaterland" besiegt werde.

Aber mildern auch in den "freiesten" Ländern die politischen Freiheiten das Elend der Arbeiterklasse? Werden nicht jedesmal, sobald die Arbeiter auch des "freiesten" Staates sich regen, um bessere Lebensbedingungen zu erringen, unter Mißachtung aller dieser politischen Rechte Gendarmerie, Polizei und Heer aufgeboten, um die Arbeiter niederzuzwingen? Wäre es da nicht Wahnsinn, seitens der Arbeiter mit ihrem Blut und ihrem Leben solche Freiheiten zu verteidigen, die doch nur Freiheit, oder etwas kürzere Gefängnisstrafen für ehrgeizige Journalisten und Redner bedeuten.

Nein! Wenn das Proletariat schon sein Blut und sein Leben in die Schanze schlagen soll, dann nicht für wertlose politische Freiheiten, - sondern nur für seine volle Freiheit, die Wohlstand für Alle bedeutet.

Sollte ein solches Land angegriffen werden, in dem Freiheit und Wohlstand für Alle blühen - dann ja, dann wollen wir es gewiß in unserem Interesse verteidigen; das Vaterland von heute mögen aber die beschützen, die sich darin wohl und glücklich fühlen.

Nun, Proletarier, Soldaten! Wenn ihr wieder einmal, bewaffnet bis an die Zähne, mit scharfen Patronen ausgestattet, zu Hunderttausenden ins Feld ziehen müßt, um hinter einem bunten Lappen gegen einen "fremden" Feind zu kämpfen - erinnert euch, daß ihr im Lande selbst den eigenen Feind und Unterdrücker habt, der euch viel ärger aussaugt und unterdrückt. Dieser Feind im Innern des Landes ist die über euch herrschende, besitzende Klasse. Denkt daran, daß es eine erbärmliche Feigheit ist und kein Mut, mit Waffen in der Hand willenlos in den Krieg, in den Tod, zur Schlachtbank zu gehen. Statt feige in den Tod zu gehen - weil andere es wünschen - bleibt mutig am Leben, verwendet eure Waffen gegen eure Unterdrücker, die euch doch unmöglich widerstehen könnten, - und die Kriege und die Menschenopfer und alles Elend hat dann für alle Zeiten ein Ende.

***

Der französische Sozialist und Propagandist der Ideen des Antipatriotismus und Antimilitarismus - Gustave Hervé erklärte: "Wenn die Kriegsmobilisation verkündet wird, dann geht nur alle in die Kaserne und nehmt die Gewehre und Patronen in Empfang, die man euch geben wird. In der Weise bewaffnet, faßt die Kapitalisten beim Kragen und befreit euch von euren Unterdrückern."

***

Die sozialistische Bauern-Föderation des Departements Yonne (Frankreich) erklärte: "Wenn der Krieg erklärt wird, werden die Liniensoldaten sofort desertieren und in ihre Heimatsorte zurückkehren. Die Landwehr und die Reservisten bleiben ruhig zu Hause und lassen die "Patrioten" zur Grenze marschieren. Sobald diese letzteren schon in gehöriger Zahl getötet sein werden, beginnen wir mit der Insurrektion im Innern und wir werden umso leichter den Sieg davontragen, weil es nicht mehr genug Soldaten geben wird, die sich uns entgegenstellen könnten."

***

Würde nur ein entsprechender Teil des deutschen Proletariats ähnlich denken wie diese französischen Bauern - dann wären alle Kriege für immer verschwunden. 

II. Das Los des Soldaten

Was harrt deiner in der Kaserne?

Kaum habt ihr die Schwelle der Kaserne übertreten, so weht euch schon ein neuer Hauch, ein neuer Geist entgegen.

Nehmt Abschied von eurer jugendlichen Sehnsucht nach Liebe und Freundschaft, denn, wie euch schon die ersten Tage der Abrichtung zeigen werden, wird die ganze lange Zeit, in der ihr im "Ehrenrock des Kaisers" stecken werdet, eine ununterbrochene Kette der brutalsten und rohesten Demütigungen, Beschimpfungen und Mißhandlungen.

Mit allen Mitteln der Einschüchterung und des Schreckens wird euch jede Regung von Freiheits- und Gerechtigkeitsgefühl, euer freier Wille, eure Menschenwürde aus der Seele gerissen, um aus euch diese blind gehorchenden Mordautomaten, diese verächtlichen würdelosen Sklaven zu machen, denen man es ungestraft wagen kann zu befehlen, auf Vater und Mutter zu schießen.

Um Menschen dahin zu bringen, werden die jungen Leute, denen man in der Kindheit so oft davon sprach, welche Ehre es ist, des "Kaisers Rock" zu tragen, welche Lust es ist, Soldat zu sein, von ihren Vorgesetzten unaufhörlich beschimpft, geschlagen, mißhandelt und wehe dem, der sich dagegen wehren, antworten oder gar Zurückschlagen würde. Jahrelange Gefängnisstrafen für die Unglücklichen wären darauf die Antwort.

Die Vorgesetzten können euch mißhandeln so viel sie wollen und gehen straflos aus. Bekannt ist der Fall dieses deutschen Unteroffiziers, der erst dann zu drei Monaten Arrest verurteilt wurde, als ihm 1.800 Soldatenmißhandlungen nachgewiesen wurden, die mehrere Soldaten zum Selbstmord trieben.

Beschwert sich aber ein Soldat, so wird dieser in der Regel bestraft, weil er sich zu beschweren wagte. Auf Schritt und Tritt regnet es Ohrfeigen, Disziplinarstrafen, Kasernenarrest.

Durch alle diese Mittel wird euch alle Ehre aus dem Leibe gerissen, denn unterwürfiger, sklavischer Gehorsam und erniedrigende Demut, dieser so viel gerühmte "Respekt" und Disziplin, sind Merkmale der Würdelosigkeit und Feigheit.

Jawohl, die Kaserne ist die Schule der Feigheit und Ehrlosigkeit. Menschen, die man niemals gesehen, zu morden, weil andere es befehlen, gegen Unbewaffnete, gegen Frauen und Kinder aus dem eigenen Volk seine Waffen zu richten - und andererseits alle Beschimpfungen und Demütigungen roher Vorgesetzter unterwürfig und stumm zu ertragen, trotzdem man eine Waffe an der Seite trägt, - ist elende, ehrlose Feigheit.

Durch die fortgesetzten Erniedrigungen und Mißhandlungen werden Hunderte von jungen Soldaten zum Selbstmord getrieben. Gerade in Deutschland und in Österreich sind die meisten Soldatenselbstmorde, die so zahlreich sind, daß die Zahl der Selbstmorde beim Militär verhältnismäßig acht mal so hoch ist, als im Zivilstand. In Österreich kommen jährlich ca. 400 Selbstmorde in der Armee vor. Alle diese Unglücklichen sind ausschließlich Opfer der Mißhandlungen, denn über Nahrungssorgen oder "unglückliche Liebe" hat sich der Soldat gewöhnlich nicht zu beklagen.

In keinem Berufe des Zivilstandes ist die Sterblichkeit so groß wie beim Militär, also dort, wohin die lebensfähigsten, die gesündesten jungen Männer ausgewählt werden.

Und hast du deine Dienstzeit vorüber, da bist du noch lange nicht frei. Noch viele Jahre lang bist du als Reservist leibeigener Sklave des Militarismus. Regelmäßig mußt du dann noch auf zwei bis vier Wochen zur Waffenübung und du mußt deine Arbeit verlassen und deine Frau und Kinder dem Hunger preisgeben. Du selbst wirst wieder, nun als Mann, beschimpft und geschuhriegelt von viel jüngeren Vorgesetzten. Bei deiner Rückkehr von der Waffenübung findest du oft deine Arbeitsstelle schon besetzt und bist für das "Vaterland" arbeitslos geworden. Wie viele Reservisten, die sich von ihrer Familie auf einige Wochen verabschiedeten, kommen nicht wieder von den mörderischen Manövern, denen so viele durch Sonnenstich und die Überanstrengungen zum Opfer fallen. Und kommt der Krieg, da streckt der Staat wieder seine Hand nach deinen Knochen aus, um sie zur Schlachtbank zu schicken.

Soldat, Reservist, wirst du wirklich deine Kameraden, die Genossen deines Elends, vergessen und mit deinen Waffen denen folgen, die euch Proletarier immer verachten und mißhandeln?

Wirst du deine Waffen dazu benützen, um diesen Zustand zu verewigen, in dem du, ob Arbeiter oder Soldat, leibeigener Sklave bleibst der Reichen, - Arbeitstier im Frieden, Schlachtvieh im Kriege, Maschinenfutter oder Kanonenfutter?

Auf dem Schlachtfeld

Um die Blut- und Todesgreuel der Schlacht, die ja die eigentliche Bestimmung des Soldaten ist, abzuschwächen, setzen sich hunderte bürgerlicher Schriftsteller und Maler in Bewegung, um derartig erlogene Schlachtengemälde hervorzubringen, die kein Grauen, sondern nur Begeisterung und Bewunderung hervorrufen.

Da sieht man nur die mutig vorstürmenden Krieger hinter weit entrollten Fahnen, und die Offiziere mit blankem Säbel voran. In allen "glorreichen" Schlachtenerzählungen liest man, wie die Verwundeten den Schmerz kaum fühlen, weil alle nur von einem Gedanken beseelt sind, und wie sie dann, bei der Kunde vom Siege mit glücklichem Ausdruck auf dem Antlitz verscheiden.

Oh, welche infame, bewußte Lüge bergen doch alle diese Schilderungen, die die Wahrheit verheimlichen!

Hunderttausend zerstückelte, zertretene, verstümmelte, blutende Leichen junger, gestern noch blühender, lebenskräftiger Männer auf einem riesigen Feld. Eine gleich große Menge von stöhnenden, ächzenden, röchelnden Verwundeten mit verstümmelten Gliedern, eingedrückten Brustkörben, ausgestochenen Augen bedeckt den blutigen Boden. Dazwischen abgeschlagene Köpfe mit offenen, stieren Augen und herausquellendem Gehirn, hier einsam ein weggehackter Arm, dort ein weggeschossenes Bein. Hier liegt kraftlos, bedeckt von der Leiche seines Kameraden ein Verwundeter, dem eine Kartätsche die Kinnbacken zerschmetterte. Diesem dort fuhr eine Kanone des eigenen Regiments über den Leib hinweg, als er schon verwundet am Boden lag. Er lebt noch, doch sein Bauch ist offen, seine Eingeweide quellen hervor und mengen sich mit denen seines schon toten Nachbars.

Ja, während der Schlacht können wegen der Verwundeten und Gefallenen die Soldaten mit ihren Pferden und Kanonen keine langen Umwege machen und auf alle Verwundeten achtgeben. Sie reiten und fahren im Galopp über sie hinweg und achten nicht der Schmerzensrufe ihrer am Boden liegenden verwundeten Kameraden. Das Schlachtbild selbst hat sich durch die moderne Kriegstechnik gewaltig verändert. Da die Gewehrkugeln auf 2.000 und die Kanonen auf 5.000 Meter tragen, gibt es keinen Nahkampf mehr, kein "glorreiches Fallen", sondern nur unvermeidliches wehrloses, feiges Abgeschlachtetwerden. Da fallen gleichmäßig Mutige und Feige.

Der Feind ist wegen der großen Entfernung unsichtbar und die Kugeln fallen oft lautlos wie aus heiterem Himmel auf die Soldaten nieder, die mechanisch ihre Gewehre gegen ein unsichtbares Ziel abfeuern. Die feindlichen Geschütze tragen den Tod viel weiter als den Ton. Der Tod kommt, ohne daß man ihn sieht und hört. Das Krachen der Kanonen übertönt nicht mehr das Stöhnen und Jammern der Verwundeten, die Schreie der Verstümmelten.

In mancher Schlacht des 19. Jahrhundertes fiel oft ein Viertel, ja sogar ein Drittel der ganzen Armee. Alle diese Opfer waren Proletarierkinder, denn geradezu verschwindend ist dagegen die Zahl der gefallenen Offiziere.

Kehrt der Offizier vom Kriege heil zurück, dann harren seiner Auszeichnungen, Avancement, höhere Pension; kehrt er verwundet zurück, harrt seiner das Verdienstkreuz, volle Pension und ein sorgenloses Leben. Fällt er dagegen, wird seine Familie reichlich vom Staat erhalten.

Doch wenn du, Soldat, von der Schlacht verwundet, zum Krüppel geschlagen, arbeitsunfähig zurückkehrst, bist du gezwungen, betteln zu gehen, oder mit Frau und Kindern elend zu verhungern, denn kein Staat nimmt sich eurer an. Fällst du aber in der Schlacht, so folgen dir auch bald ins Jenseits deine Frau und Kinder, denn man wird sie ungestört verhungern lassen.

Und kommst du nach Jahr und Tag vom Kriege heil zurück, dann mußt du, ob auch inzwischen deine Frau und Kinder verhungert sind, dich sofort wieder ins Joch der Arbeit spannen, um wieder, wie vor dem Kriege, Reichtümer für die Faulenzer hervorzubringen, die nach Gutdünken verfügen, ohne euch zu fragen - über euer Schweiß und Blut, über euer Fleisch und Knochen.

Soldat! elender Sklave, macht das Los, das dir bestimmt ist, dir immer noch nicht die Augen auf?

Für 2 Groschen!


Soldat!


Für 2 Groschen den Tag hütest du das Haus und den dicken Bauch deines Hausbesitzers.
Für 2 Groschen hast du für deine Vorgesetzten die erniedrigendsten Hausknechts- und Lakaiendienste zu leisten.
Für 2 Groschen schützest du den Kapitalisten, der dich aushungert, gegen die streikenden Arbeiter, deine hungernden Brüder und Schwestern.
Für 2 Groschen wirst du zum Streikbrecher an deinen Brüdern, so oft man dich während der Streiks in die Bäk- kereien und Gaswerke steckt, um dort die Arbeit zu verrichten.
Für 2 Groschen sollst du dein eigener Wächterhund werden.
Für 2 Groschen hast du, um die Dividenden der Aktiengesellschaften zu vergrößern, um den Unternehmern neue Absatzgebiete für ihre Schundwaren zu eröffnen, dein Blut auf den Schlachtfeldern zu vergießen, hast du dir Arme und Beine wegschießen zu lassen, hast du dich zum Krüppel schlagen zu lassen, hast du für deine Ausbeuter und Unterdrücker das Leben zu opfern.
Für 2 Groschen sollst du auf das Volk schießen, so oft es nach Brot und Freiheit ruft.
Für 2 Groschen sollst du, um die Knechtschaft und dein Elend zu verewigen, Brudermörder und Vatermörder werden!

***

Die reaktionäre Zeitung der Pariser Aristokratie und Plutokratie, der "Figaro", ließ sich folgendes Geständnis entschlüpfen: "Die    armen Teufel in blauer Bluse durch die armen Teufel in Uniform im Zaume zu halten, ist    das Geheimnis der Tyrannei und die höchste Aufgabe aller
Regierungen."

III. Die Pflicht des Soldaten

An euch Soldaten!

Wenn ihr euch klar geworden seid über das Los, das euer harrt in der Kaserne oder in einem Kriege, über die unwürdige, verächtliche Rolle, zu der ihr bestimmt seid, als Wächterhunde den herrschenden Klassen zu dienen, um eure Brüder, die Genossen eurer Klasse mit euren Waffen ewig in Knechtschaft und Untertänigkeit zu erhalten, werdet ihr zu denken beginnen. Wenn ihr endlich am eigenen Leibe erkannt haben werdet, daß das Kasernenleben eine ununterbrochene Kette von Schmach, Beleidigungen, Demütigungen und Mißhandlungen ist, daß man von euch einerseits unbedingte Unterwerfung, selbst bei den ungerechtesten und empörendsten Mißhandlungen verlangt, daß ihr euch ohne Murren alle Launen und Brutalitäten eurer Vorgesetzten gefallen lassen müßt, um andererseits bei der ersten Regung des arbeitenden Volkes, dem ihr doch alle entstammt, eure Mordwaffen gegen eure Brüder und Kameraden von gestern zu richten, um es durch Tod und Schrecken den Herren wieder gefügig zu machen; wenn ihr euch vor Augen haltet, daß ihr selbst bestimmt seid in einem Kriege, den nur die herrschenden Klassen wollen - und niemals das Volk - als Kanonenfutter ruhmlos niedergemetzelt zu werden, werdet ihr euch vielleicht auch endlich fragen, was ihr nun zu tun habt, um nicht als feiges willenloses Schlachtvieh verachtet oder als Bru-dermörder und Verräter an eurem Volke - von allen denen, die euch vor dem Eintritt in die Kaserne liebten, - gehaßt und verabscheut zu werden.

Nun hört!

Ihr könnt vieles, recht vieles tun. Nur Mut gehört dazu, keine feige Unterwürfigkeit, sondern wirklicher Mannesmut - und nicht die blind-gehorsame Mörderfeigheit, die man von euch als Soldaten fordert. Ein Mittel, sich dem Militärdienst zu entziehen, ist die Desertion, die Fahnenflucht.

Spuckt denen ins Gesicht, die euch sagen, daß es eine Schande ist, fahnenflüchtig zu werden. Eine viel größere Schande ist es, Mißhandlungen und Demütigungen ungerächt zu ertragen oder Vatermörder zu werden. Im Ausland findet ihr immer Kameraden, die euch mit Rat und Hilfe beistehen werden, um euch zu ermöglichen, euer Brot zu verdienen.

Ihr lernt eine neue Welt, eine neue Sprache kennen, euer Gesichtskreis wird größer. Wenn die Desertionen in allen Ländern recht massenhaft Vorkommen würden, könnten schon dadurch einerseits die Armeen geschwächt werden und andererseits müßte durch diesen Austausch der jungen Leute verschiedener Nationen (wenn so massenhaft Franzosen nach England, Deutsche nach Frankreich etc. desertieren) - der Geist der internationalen Solidarität bedeutend gehoben werden. Und die Regierungen könnten nichts dagegen machen.

Hast du aber, Soldat, mehr Mut und willst abwarten, was da kommen wird, um trotzdem treu nach deiner Gesinnung zu handeln, dann ist es vor allem deine Pflicht, unter den Kameraden - allerdings recht vorsichtig und geheim - die Ideen des Antipatriotismus, des Antimilitarismus und der Solidarität mit der Arbeiterklasse zu propagieren, sei es mündlich oder durch Weitergeben solcher Schriften wie dieser, damit auch andere Soldaten dir folgen in der Stunde des Handelns.

Wenn während eines Streiks deine Kompanie oder dein Bataillon in ein Streikgebiet gesandt wird, um dort die "Ordnung" aufrecht zu erhalten, dann biete all deinen Einfluß auf, daß womöglich die ganze Kompanie oder das Bataillon sich weigert, in das Streikgebiet abzumarschieren oder, wenn schon dort, auf den Streikort auszurücken.

Die Anwesenheit der Soldaten terrorisiert schon oft die Streikenden und schreckt manche vom weiteren Kampfe ab. So leisten die Soldaten den Kapitalisten schon Helfersdienste durch ihre bloße Anwesenheit am Streikgebiet. Oft fällt der erste Stein tatsächlich seitens der Arbeiter und dann ereignet es sich, daß da gewissermaßen "von selbst" die Gewehre der wütend gewordenen Soldaten losgehen, - derselben Soldaten, die vielleicht kurz vorher von den besten Absichten beseelt waren.

Deshalb ist es das beste, auf den Streikort überhaupt nicht auszurücken, weil die Anwesenheit der Soldaten die Ausbeuter sofort frecher und unnachgiebiger macht.

Sollte es aber deinem Einfluß nicht gelingen, die Kompanie vom Ausrücken zurückzuhalten, d.h. sollten deine Kameraden zu feige sein - dann zeige ihnen wie klar das Bild ist, wie drüben die Kapitalisten, die Ausbeuter eurer Brüder brüderlich zusammen mit den Offizieren tafeln, mit diesen Offizieren, die eure Schinder und Unterdrücker sind. Die Offiziere sind von derselben Klasse, sind die Brüder dieser Kapitalisten, die eure Brüder ausbeuten und unterdrücken. Die Offiziere und Kapitalisten, die euch beherrschen, sind eine Klasse und halten brüderlich zusammen; die Soldaten sind aus der Arbeiterklasse entnommen, sie sind Brüder der Arbeiter und mögen sich nun ein Beispiel an ihren Herren nehmen und ebenso wie diese brüderlich Zusammenhalten aber nicht zu Brudermördern werden, zur Freude unserer gemeinsamen Feinde.
 
Beschwöre du Soldat, der du aufgeklärter bist - deine Kameraden mit glühenden Worten - wenigstens, wenn der mörderische Befehl "Feuer" erschallt, nicht zu schiessen wodurch die Arbeiter sofort erkennen, daß ihr mit ihnen haltet, was ihnen neuen Mut zur Tat gegen die Kapitalisten geben wird.

Beschließt ihr aber dennoch zu schießen, dann verständigt vorher auf irgendwelche Weise die streikenden Arbeiter, daß ihr bestimmt nicht gegen sie schießen werdet und feuert dann die Salve in die Luft ab.

Bei solchen Gelegenheiten ist es aber schon öfter - in Frankreich vorgekommen, daß einige Kugeln doch getroffen haben, nämlich den feigen Mordbuben, der den Befehl gab, auf die Arbeiter zu schießen.

Diese wohlgezielten Kugeln sandten ihm die mutigeren aufgeklärten Soldaten, die da die schönste Gelegenheit ergriffen, um so sich und ihre Brüder zu rächen, den Kameraden ein Beispiel zu geben, was zu tun ist und andere feige Mordbuben von weiteren Verbrechen abzuschrecken.

So oft du Fälle von Soldatenmisshandlungen beobachtest, oder selbst erleidest, teile sie sofort der Öffentlichkeit, den sozialistischen und anarchistischen Zeitungen mit - lasse dich aber niemals zu unüberlegter, sofortiger Vergeltung hinreißen - sei es durch ein Wort oder gar einen Schlag - wenn du nicht schon selbst auf den Tod bereit bist und du deinen Tod teuer und mit einem drohenden Beispiel erkaufen willst. Wenn du kaltes Blut hast, wirst du die günstige Gelegenheit abwarten - und die bietet sich gerade während der Streiks - wo du scharfe Patronen bekommst.
 
Es kam auch öfters vor, daß während des Schnellfeuerns bei Manövern verhaßte Vorgesetzte, die ihre Untergebenen mißhandelten, plötzlich von einer scharfen Kugel tödlich getroffen wurden. Als dann sofort das Feuern eingestellt wurde, um alle Gewehrläufe untersuchen zu lassen, um die Täter zu entdecken, konnte niemand gefunden werden, denn der Täter hatte in dieser Erwartung, schon im Vorhinein in das Patronenmagazin hinter die scharfe Patrone eine blinde gelegt und auch die sofort abgefeuert, wodurch sein Gewehrlauf wieder genau so aussah, wie der aller anderen Soldaten.

Siehst du aber einen Kameraden, der verzweifelt durch die ewigen Demütigungen und Mißhandlungen sich zum Selbstmord getrieben fühlt - dann halte ihn davon mit allen Mitteln der Überredung zurück. Sage ihm, daß es feige ist, sich nutzlos das Leben zu nehmen, weil er dadurch denen, die ihn in den Tod getrieben, Gelegenheit gibt, noch weitere Opfer zu foltern. Würde er aber vorher seinen Henker erlegen, würde er seine Kameraden von weiteren Folterungen befreien und alle Soldatenmißhandlungen würden bald verschwinden, weil solche Beispiele eine heilsame Lehre und eine Abschreckung für weitere Mißhandlungen wären. Dies ist auch der einzige Weg zur Abschaffung der Soldatenmißhandlungen, denn wenn ein Unteroffizier in Deutschland für 1800 nachgewiesene Soldatenmißhandlungen, die mehrere Selbstmorde veranlaßt haben, nur 3 Monate Kerker bekam, so ist dies nur als eine Aufforderung zur Fortsetzung zu betrachten.

In Frankreich kommen recht selten Soldatenselbstmorde vor, seit die Soldaten dort zur Erkenntnis gekommen sind, daß es ehrlos und feige ist, nutzlosen Selbstmord zu begehen. Es ereignen sich häufiger die Fälle, daß Soldaten sich rächen und die sie mißhandelnden Vorgesetzten niederschießen, worauf sie ja allerdings zum Tode verurteilt werden - was ihnen aber nun gleichgültig sein muß, wo sie zum Tode schon bereit waren, als sie Selbstmord begehen wollten.

Vorher haben sie aber noch die Befriedigung, nicht nutzlos gestorben zu sein, die Menschheit von einem Henker befreit, einem Mörder das Handwerk gelegt und viele Kameraden und Freunde vor einem gleichen tragischen Schicksal bewahrt zu haben.

Wer zum Tode bereit ist, hat die Macht über das Leben seines Feindes.

Und wenn der Tag des Krieges, der großen Mobilisation, kommen wird, - der Tag, an dem ihr alle scharfe Patronen bekommt, dann werdet ihr besseres wissen - wenn ihr diese Seiten gelesen habt - als mit diesen Waffen an die Grenzen zu marschieren, um den Geschützen als Kanonenfutter und den Raben als Leichenfraß zu dienen.

Ihr werdet dasselbe tun, was die französischen Antipatrioten zu tun versprechen. Wie jene, werdet ihr gegen eure Unterdrücker eure Waffen wenden, und mit diesen Freiheit und Wohlstand für euch und eure Brüder erringen.

***

Im Zeitalter, das man als das barbarische zu bezeichnen pflegt, vertrauten die Städte und die Fürsten ihre Verteidigung den Söldnern an, die den Krieg in bedächtiger und vernünftiger Weise führten. Manchmal gab es in einer großen Schlacht nicht mehr als fünf bis sechs Tote. Und wenn die Ritter in den Krieg zogen, so waren sie doch wenigstens von niemandem dazu gezwungen, sie ließen sich zu ihrem Vergnügen totschlagen. Zweifellos waren sie eben nur gerade dazu gut genug.

Niemand hätte zu Zeiten Ludwigs XI. daran gedacht, einen Mann von Wissen oder mit höheren Kenntnissen in die Schlacht zu senden. Heute macht man es dem armen Bauern zur Pflicht, Soldat zu werden. Man reißt ihn von seinem Hause, von seinem Feld, um ihn im Hofe einer häßlichen Kaserne abzurichten, die Menschen regelrecht zu töten. Man beschimpft ihn und sagt ihm, daß es eine Ehre ist - wenn er sich aber dieser Ehre entziehen will, schießt man ihn tot.

Diese Ehrenpflicht besteht für die Armen darin, die Reichen zu schützen und sie in ihrer Macht und Müssiggang zu verewigen.

Anatole France

***

Ein Rückblick

Die Geschichte der sozialen Bewegung der letzten Jahre hat mehrere Fälle aufzuweisen, wo die Soldaten sich weigerten, dem Kapitalismus Helfershelfer-Dienste zu leisten und die verbrecherischen Befehle ihrer Kommandanten auszuführen.

Im Jahre 1900 gaben die französischen Soldaten des 13. Reg., die von Nevers nach Creusot zur Unterdrückung des Streiks geschickt wurden, so deutlich ihren Willen kund, daß man es nicht wagte, ihnen das Kommando zum Mord zu geben.

Als im Jahre 1901 die Kohlenarbeiter von Montceau in den Streik traten, wurden Truppen herangezogen. Sobald die Soldaten nur angekommen waren, wurde an sie folgender Aufruf verteilt:

An die Soldaten!

Soldaten, die Grubenarbeiter von Montceau befinden sich im Streik. Sie verlangen besseren Lohn. Die Regierung schickt euch hierher, um die Arbeiter den Unternehmern gegenüber zum Nachgeben zu zwingen. Werdet ihr von Neuem, wie in Fourmies, auf das Volk schießen?

Gestern wart ihr Arbeiter; morgen werdet ihr es wieder sein; das Wohl der Grubenarbeiter ist zugleich auch das eure. Unterstützt uns durch die Weigerung, eure Gewehre zum Niedermetzeln eurer Brüder zu gebrauchen. Es lebe die Brüderlichkeit!

Am nächsten Tage sowie später wurden Zettel folgenden Inhalts angeschlagen:

Soldaten!


Schießt nicht auf eure Elendsbrüder!
Soldaten, schießt auf eure Tyrannen und nicht auf das Volk!
Soldaten, dient nicht den Räubern als Wächterhunde, um ihre Schätze zu hüten!
Soldaten, schont nicht diejenigen, die euch mißhandeln!
Soldaten, dreht die Kolben nach oben vor euren Brüdern, den Grubenarbeitern, zum Zeichen der Solidarität!
Soldaten, man zwingt euch ein niederträchtiges Werk zu tun. Empört euch!
Soldaten, rächt euch für die Tage der Qualen und Mißhandlungen!

Die Soldaten begriffen und sandten folgende Antwort an das Streikkomitee:

An die Brüder von Montceau!

Kameraden!

Das Unternehmertum von Montceau verlangte die Sendung von Truppen, um euch durch Zerstörung eurer Einigkeit, eures geeinigten Zusammengehens zu besiegen.

Die Offiziere, Anhänger des Unternehmertums, hatten die Niederträchtigkeit, unter den Truppen Kinder dieser Gegend zu nehmen, um sie den Unternehmern noch gefügiger zu machen. Doch seid dessen sicher Kameraden, daß wir euch die Bruderhand reichen und daß wir eure Ideen teilen, denn morgen gehören wir zu euch. Bleibet auch weiterhin einig und ihr werdet bald siegen.

Niemals, seid dessen sicher, werden wir uns unserer Waffen gegen unsere Väter und unsere Brüder bedienen. Nein, niemals. Niemals!

So sprachen französische Soldaten, Männer, die damit der ganzen Welt ein glorreiches Beispiel gaben.

Die Arbeiter an ihre Brüder, die Soldaten

Wir schüren in den Essen
Die Feuer Tag und Nacht.
Am Webstuhl, an den Pressen
Steht unsere Friedensmacht.

Wir schürfen in dem Qualme
Der Gruben nach Metall,
Den Segen goldener Halme
Dankt uns der Erdenball.

Doch wenn das Korn gedroschen,
Dann heißt es: Stroh als Lohn,
Dann heißt's: für uns den Groschen,
Den Thaler dem Patron.

Dann heißt's: für uns den Schrägen,
Das weiche Bett dem Gauch!
Dann heißt's: nichts in den Magen
Und Kugeln in den Bauch!

Vergebens aus der Tiefe
Steigt der Beraubten Chor
Mit seinem Vollmachtsbriefe
Ans Glück, zum Licht empor.

Was hilft es, daß wir trotzen,
So lang' noch mordbereit
Ihr gegen uns den Protzen
Die starken Arme leih't?

Oh weh, daß ihr im Bunde
Mit ihnen uns verließt,
Und daß ihr uns wie Hunde
Auf ihr Geheiß erschießt!

Ach, wenn sie euch nicht hätten,
War' alles wohlbestellt,
Auf euren Bajonetten
Ruht die verkehrte Welt.

An euren Bajonetten
Klebt aller Zeiten Fluch;
Wir trügen keine Ketten,
Trüg't ihr kein buntes Tuch;

Wir brauchten nicht zu frohnen
Für Sultan und Vezier,
Nicht länger für die Drohnen
Zu darben brauchten wir.

Wir hätten nicht zu beben
Vor Pascha oder Scheik
Und könnten bald erleben
Den großen Fürstenstreik.

Durch euch sind wir verraten,
Durch euch verkauft allein:
Wann stellt ihr, o Soldaten,
Die Arbeit endlich ein?

Georg Herwegh

IV. Der Befreiungskampf des Proletariats und die antimilitaristische Propaganda

Gegen die Bestrebungen der Arbeiterklasse haben die herrschenden Klassen ein mächtiges Argument - den Militarismus. Auf dem Militarismus, auf den Bajonetten ruht die ganze Macht der herrschenden Klassen und deshalb hat das Proletariat das größte Interesse, vor allem diese gewaltigste Schutzmacht der Herrschenden zu vernichten oder so viel wie möglich zu schwächen.

Man möge nicht glauben, daß dies auch eine Bekämpfung des Militarismus bedeutet, wenn man sich darauf beschränkt, solche Abgeordnete zu wählen, die versprechen, in den Parlamenten gegen das Militärbudget zu stimmen. Da diese Abgeordneten doch immer die Minorität sind, wird das Militärbudget und das Rekrutenkontingent immer mit überwältigender Majorität aller Parteien angenommen; alles bleibt beim Alten und dieselbe Komödie kann jedes Jahr auf's Neue beginnen.

Nehmen wir aber den Fall, daß einmal wirklich von einer Majorität der Abgeordneten das Militärbudget verweigert würde - so wird sich eben, wie die Geschichte der letzten Jahrzehnte lehrte, die Regierung nicht im mindesten darum kümmern und trotzdem die Steuern zur Deckung des Militärbudgets einbeziehen und die Aushebungen anordnen.

Oft genug wurden schon auch in Deutschland Militärausgaben ohne Bewilligung des Reichstages gemacht und erst später die nachträgliche "Bewilligung" verlangt. Es ist auch klar, daß machtlose Parlamente nicht die Gewalt, die Macht der herrschenden Kaste auflösen können, wohl aber sah man es nicht nur einmal, daß umgekehrt die Armee "ungefügige" Parlamente auflöste und auseinanderjagte. So wurde z.B. erst 1905 das ungarische Parlament auf kaiserlichen Befehl von einer Kompanie Soldaten auseinandergetrieben. Der Militarismus ist stärker als der Parlamentarismus und kann also deshalb nicht von diesem geschwächt werden.

Anträge auf Abschaffung des Parademarsches, Einführung von Tuchknöpfen statt blanker Knöpfe u.dgl. sind durchaus keine Schwächung, sondern eher eine Verbesserung, eine Vervollkommnung des Militarismus.

Das Verlangen nach Einführung der Miliz, wie sie in der Schweiz oder zum Teil in Belgien besteht, ist nicht die geringste Einschränkung des Militarismus. In Belgien haben gerade die Milizen in Löwen im Jahre 1903 auf die Arbeiter geschossen, die um das allgemeine Wahlrecht kämpften. In der Schweiz werden bei jeder Gelegenheit, bei jedem Streik, Truppen der Milizarmee gegen die Arbeiter aufgeboten, oft sogar in Kantonen, in denen sozialdemokratische Minister waren wie in Genf unter Thiebeaut und in Basel unter Wullschläger. (1)

Die Einführung der allgemeinen Volksbewaffnung und des Milizwesens würde aber übrigens durchaus nicht die Kriegsgefahr beseitigen, weil die bloße Existenz bewaffneter Heere jederzeit neue Ausbrüche mordsbegeisterten Kriegspatriotismus ermöglichen und fördern kann.

Um dies zu verhindern, gibt es nur einen Weg, und dies ist die vollständige Beseitigung jeder Form von Armee.

Der Kampf gegen den Militarismus, und gegen die ewig drohende Kriegsgefahr muß direkt vom Proletariat unter den Soldaten und Reservisten betrieben werden.

Die Arbeiter haben keine Zeit und keine Geduld, so lange zu warten, bis sich die Versprechungen ihrer Vertreter erfüllt haben, die den Militarismus durch die Parlamente abzuschaffen versprechen, denn unterdessen schießen die Soldaten bei jeder Gelegenheit auf streikende Arbeiter. Sie wollen nicht warten, bis der Krieg beseitigt wird durch Friedenskongresse der Regierungen - die gleichzeitig neue Kanonen und Kriegsschiffe in Angriff nehmen, sie erhoffen nichts von den schönen und sentimentalen Deklamationen der Friedensfreunde (Pazifisten).

Trotz aller Friedensschalmeien der großen Pazifisten könnte kein einziger Krieg vermieden werden, wenn die Herrschenden es beschließen und das Proletariat gehorcht. Der mörderische Krieg wird nicht beseitigt durch den friedlichen Pazifismus, sondern nur durch den rebellischen Antimilitarismus, diese direkte Aktion des Pazifismus. Auf die Kriegserklärung antworten die Antimilitaristen mit dem Militärstreik, Dienstverweigerung, Generalstreik und Meuterei.

Eines der wichtigsten Mittel, den Krieg direkt durch das Volk zu verhindern, wäre, sofort nach der Kriegserklärung alle Transport- und Kommunikationsmittel, Telegraphen, Telephone, Eisenbahnschienen, Tunnel, Brücken, Hafenanlagen etc. so oft wie möglich zu vernichten oder zu sprengen - um die Entsendung der Regimenter zu verhindern.

Massenstreiks, womöglich Generalstreiks in Arsenalen, Militärwerkstätten, Häfen etc. könnten ebenfalls die Kriegsoperationen ganz bedeutend hemmen - ja sogar die Niederlage des eigenen Landes herbeiführen.

Wenn diese Idee recht stark propagiert würde, so könnte schon die bloße Idee Wunder wirken. Die bloße Ankündigung der Arbeiter und Soldaten, daß sie im Kriegsfälle streiken, die bloße Ankündigung, daß das Proletariat, das sich schon gewöhnt hat, im Kampfe mit dem Kapitalismus ihm seine Arbeit zu verweigern, ihm nun auch sein Leben und sein Blut im Kriege verweigern will, um es für die eigenen Ziele, die eigenen Ideale einzusetzen, wäre schon eine direkte Verhinderung des Krieges.

Diese Möglichkeit würde die Regierungen gewiss von zu raschem Kriegsentschluß zurückhalten und sie eher veranlassen, mit der fremden Macht zu paktieren.

Daß es nicht im Sommer 1905 zum Kriege zwischen Deutschland und Frankreich wegen Marokko kam, ist hauptsächlich der energischen Stellung der französischen Arbeiter zu verdanken, die einfach erklärten, nicht in den Krieg gehen zu wollen, was die französische Regierung zum Nachgeben zwang.

Dem Proletariat kann wohl auf jeden Fall eine diplomatische Niederlage seines "Vaterlandes", ja sogar eine Demütigung seiner Regierung lieber sein, als selbst 100.000 Opfer für einen glorreichen Krieg zu bringen, der ausschließlich der Bourgeoisie zu Gute kommen würde.

Die Mittel und Wege der Antimilitaristischen Propaganda sind unerschöpflich und jeder Tag bringt neue hervor.

Die Arbeiter müßten schon bei ihren Kindern beginnen, ihnen den antimilitaristischen Geist beizubringen.

Den Kindern muß schon von der frühesten Jugend auf der Abscheu vor dem Krieg und der Kaserne eingeprägt werden. Man soll ihnen niemals Bleisoldaten oder Kindersäbel und Gewehre zum Spielen geben, was in ihnen nur die Sehnsucht nach wirklichen Waffen erweckt, für die Zeit, wenn sie "groß" geworden. Man möge sie - nicht durch Gewalt, aber durch Überzeugung - vom Soldatenspielen zurückhalten. Wenn das das Kind von der Schule kommt, den Kopf voll von patriotischen Heldenlügen, Kriegsruhm usw., dann soll ihm gezeigt werden, daß der Lehrer gelogen hat, daß der Krieg nur Massenmord ist, wie der Ruhm der "Großen", der "Helden" und der "Heldenkaiser", - die selbst feige, weit weg vom Schuß, andere für sich bluten ließen, erkauft wird durch Tod und Elend des Volkes.

Nie sollen den Kindern Soldaten-Bilderbogen oder Uniformen gegeben werden: man muß sie aufklären, daß die Uniform verachtet, verabscheut zu werden verdient, weil es die Sklavenlivree der Brudermörder ist. Wenn einmal das Kind während der Arbeitslosigkeit des Vaters nach Brot schreit, dann kann man ihm sagen, daß es die Schuld gerade dieser so schön uniformierten Soldaten ist, denen das Kind so bewundernd nachläuft, - daß im Hause nichts zu essen ist, weil sie die Magazine schützen, in denen alles aufgestapelt ist. So wird das Kind schon frühzeitig beginnen, den Militarismus zu hassen und zu verabscheuen.

Mit der antimilitaristischen Erziehung müßte man auch an die Frauen und Mädchen herantreten. An die Mütter, sie mögen ihre Kinder in diesem Geiste erziehen, wenn sie nicht wollen, daß sie später Kanonenfutter werden; an die jungen Mädchen, damit sie endlich begreifen, welch' große Schuld gerade sie am Militarismus haben, indem sie so oft die Uniform bevorzugen, den Soldatenruhm, das Waffenklirren bewundern. Wegen dieser Bevorzugung streben tausende junger Männer nach der Uniform, weil sie darin leichter Eroberungen zu machen erhoffen.

Den jungen Mädchen muß gesagt werden, welche ununterbrochene Schändung der Menschenwürde, welche verächtliche Livree diese Uniform bedeutet, wie ihr so bewunderter Liebster sich darin wie ein Hampelmann bewegen und alle Beschimpfungen seiner Vorgesetzten demütig ertragen muß. Die Mädchen mögen daran denken, daß ihr Liebster, dem sie so begeistert zujubeln, wenn er in den Krieg ziehen muß, höchstwahrscheinlich auf dem Schlachtfeld einen rühmlosen, qualvollen Tod erleiden, oder im besten Falle als elender, gebrochener, kraftloser Krüppel in die Heimat zurückkehren wird. Will sein Mädchen also nicht nachher, wenn es zu spät ist, bittere Tränen um ihn vergießen, dann möge es ihn davon abhalten, zur Schlachtbank zu gehen.

In Frankreich begleiten die Antimilitaristen oft die Ausgehobenen (Rekruten) und Reservisten beim Einrücken demonstrativ auf den Bahnhof, verabschieden sich von ihnen auf herzlichste, erinnern sie an ihre Pflichten gegen ihre Brüder, die Arbeiter und singen ihnen zum Abschied revolutionäre Arbeiterlieder.

Oft stellen sich ganze Gruppen von Arbeitern in zwei Reihen vor den Kasernen auf, warten bis die Soldaten herausmarschieren, gehen, links und rechts in gleichem Schritt mit den Soldaten mit und singen dabei revolutionäre, antimilitaristische Lieder, deren Melodie und Worte sich bald dem Geiste der Soldaten einprägen, bis sie, - was schon öfters vorkam - diese Lieder mitsingen.

In der Schweiz und in Holland kommen auch recht häufig Fälle persönlicher Dienstverweigerung vor. Solche Ereignisse erregten immer großes Aufsehen, das noch größer wurde, als die angeklagten Dienstverweigerer in ausführlichen Reden oder Briefen ihren Schritt begründeten. Diese Erklärungen wurden überall abgedruckt und diese Propaganda durch das Beispiel zeigte, wie durch den bloßen Willen der Völker der Krieg und der Militarismus abgeschafft werden könnte.

Allerdings ist    dies in Holland und in der Schweiz viel leichter zu machen, weil dort die Strafen nur einige Monate betragen. Wenn es aber solche Beispiele mit sich bringen könnten, daß nur ein Prozent aller Stellungspflichtigen den Dienst verweigern, so hätte z.B. Deutschland mit ca. 5.000 Militärverweigerern zu tun und wäre dagegen einfach machtlos.

In Frankreich betreiben ganz besonders die revolutionären Gewerkschaften eine systematische und ausgedehnte anti-militaristische Propaganda.

Sie erwecken und pflegen die Solidarität zwischen den Arbeitern in der Bluse und den Arbeitern im Soldatenrock. Sie senden den ehemaligen Gewerkschaftsmitgliedern, die nun beim Militär sind, von Zeit zu Zeit kleine Unterstützungen mit aufmunternden Briefen, in denen sie sie an ihre Kameraden in der Fabrik erinnern.

Die Gewerkschaften laden die Soldaten zu ihren Festen ein, bieten ihnen freundliche Aufnahme in ihren Klubs, oft auch ein besonderes Zimmer und unentgeltliche Benutzung von Schreibmaterial und Briefmarken für ihre Korrespondenz. So bleibt der Soldat mit seinen früheren Arbeitskameraden in ständiger Verbindung und vergißt nicht sein Klasseninteresse. Kommt aber ein Soldat, dessen Kompanie gegen die Arbeiter ausgerückt war, in seine Heimat zurück, so wird er von allen seinen früheren Kameraden, von allen jungen Männern und Mädchen des Ortes als feiger Brudermörder boykottiert und gemieden.

Am Stellungstage für die Militärpflichtigen, und am Ein-rückungstag der Rekruten werden spezielle Feste und Versammlungen für die jungen Leute abgehalten. Auch erscheinen an diesen Tagen in großer Auflage illustrierte Spezialnummern der Gewerkschaftszeitung, die massenhaft verbreitet werden und in vielen Städten den Militärpflichtigen per Post in die Wohnung zugeschickt werden. Die von der Gewerkschaftsföderation herausgegebene antimilitaristische Broschüre wurde schon in über 200.000 Exemplaren verbreitet.

Die Resultate sind in Frankreich schon heute zu sehen, denn es ereignete sich schon öfters, daß bei Streiks wie in Dünkirchen, Creusot, Montceau usw. sich die Soldaten für die Arbeiter erklärten, und den Streikenden dadurch den Sieg ermöglichten.

Es gibt recht viele Mittel, antimilitaristische Schriften, Flugblätter und Aufrufe gefahrlos an die Soldaten zu verteilen.

Diese Gelegenheit bietet sich sehr gut in den Eisenbahnwaggons zur Zeit, wenn die Soldaten zum oder vom Feiertagsurlaub nach Hause fahren. Während der Manöver, bei Einquartierungen, bei Begegnung bei gemeinsamen Bekannten oder Verwandten, im Wirtshaus, oder im Cafe können solche Schriften zugesteckt werden. Eine sehr günstige Gelegenheit zur Verteilung solcher Schriften bietet sich zur Zeit der Aushebung vor den Musterungs- (Assentierungs-) lokalen, sowie beim Einrücken der Rekruten und Reservisten.

In Rußland werden oft an die Soldaten, in die Kasernen, in der Weise revolutionäre Aufrufe geschickt, daß sie als Einpackpapier für harmlose Sendungen verwendet werden. Während des Besuches bei einem bekannten Soldaten in der Kaserne, kann man ein Paket Broschüren, resp. Flugblätter auf dem "Abort" vergessen und eins auf die Wand ankleben, worauf jeder ankommende Soldat eines mitnehmen oder dort lesen kann.

Wenn z.B. während eines Streiks die Verteilung solcher Schriften eilig aber gefährlich und der direkte Verkehr zwischen den Arbeitern und den Soldaten unmöglich ist, so kann man sie durch Kinder jedem Soldaten übergeben lassen. Dabei läuft niemand Gefahr, weil doch dem Kinde nichts geschehen kann.
 
Das Proletariat aller Länder muß endlich mit dieser Propaganda beginnen, wenn es nicht will, daß alle seine Bestrebungen ebenso wie heute, auch im Entscheidungskampf der Zukunft am Widerstand der Armee zerschellen.

Nur durch die rege Propaganda des antipatriotischen Antimilitarismus im Volke und im Heere könnte man die Macht des Militarismus schon heute schwächen, um sie endlich überhaupt zu vernichten, wenn Arbeiter und Soldat, Volk und Heer sich als Brüder erkannt und vereinigt haben.

Soldatenlied

Ich bin Soldat, doch bin ich es nicht gerne,
Als ich es ward, hat man mich nicht gefragt,
Man riß mich fort, hinein in die Kaserne,
Gefangen ward ich, wie ein Wild gejagt.
Ja, von der Heimat und des Liebchen Herzen
Mußt ich hinweg und von der Freunde Kreis.
Denk ich daran, fühl ich der Wehmut Schmerzen,
Fühl in der Brust des Zornes Glut so heiß.

Ich bin Soldat, doch nur mit Widerstreben,
Ich lieb ihn nicht, den blauen Königsrock,
Ich liebe nicht das blutige Waffenleben,
Mich zu verteidigen, wär genug ein Stock.
0 sagt mir doch, wozu braucht ihr Soldaten,
Ein jedes Volk liebt Ruh und Frieden nur.
Allein aus Herrschsucht und dem Volk zum Schaden
Laßt ihr zertreten uns die goldne Flur.

Ich bin Soldat, muß Tag und Nacht marschieren.
Statt an der Arbeit muß ich Posten steh'n,
Statt in der Freiheit muß ich salutieren
Und muß den Hochmut frecher Buben seh'n.
Und geht's ins Feld, so muß ich Brüder morden,
Von denen keiner was zu Leid mir tat.
Dafür als Krüppel trag ich Band und Orden
 Und hungernd ruf ich dann "Ich war Soldat!"

Ihr Brüder all, ob Deutsche, ob Franzosen,
Ob Ungarn, Dänen, ob vom Niederland,
Ob grün, ob rot, ob blau, ob weiß die Hosen,
Gebt euch statt Blei zum Gruß die Bruderhand.
Auf! laßt zur Heimat uns zurückmarschieren.
Von den Tyrannen unser Volk befreien,
Denn nur Tyrannen müssen Kriege führen,
Soldat der Freiheit will ich gerne sein!

Max Kegel
 
Fußnoten:
1.) Das Zentralorgan der schweizerischen Sozialdemokratie, der "Grütlianer", verteidigte in der Nummer vom 25. August 1904 die Militäraufgebote gegen Streikende.

Anmerkung: Satzfehler aus dem Original des "Soldaten-Breviers" wurden korrigiert und die Rechtsschreibung und Zeichensetzung des "Breviers" sowie der beiden Flugschriften "An unsere Brüder in der Kaserne" und "Wie man's macht" heutigen Regeln angepaßt.

Aus: Ulrich Bröckling (Hg.), Nieder mit der Disziplin! Hoch die Rebellion! Anarchistische Soldaten-Agitation im Deutschen Kaiserreich, Harald Kater Verlag 1988. Digitalisiert von www.anarchismus.at


Creative Commons - Infos zu den hier veröffentlichten Texten / Diese Seite ausdrucken: Drucken


Email  RSS