VW - Selbstorganisierter Streik führt zum Erfolg

VW-Werk in Emden, Ostfriesland, mit 10.000 Beschäftigten der größte Unternehmer der Gegend. Hier wird der VW-Passat gebaut.

Zum 3. Mai 1999 sollten die befristeten Arbeitsverträge von 550 Zeitarbeitern auslaufen und die Leute nach Hause geschickt werden. Damit waren die Betroffenen selbst und die Festangestellten nicht einverstanden. Sie forderten gemeinsam deren Übernahme in ein festes Arbeitsverhältnis.

Am 28. April wäre der letzte Arbeitstag der Zeitarbeiter gewesen. An diesem Donnerstag marschierte die Frühschicht zum Verwaltungsgebäude und forderten die Festeinstellung. Die Geschäftsleitung weigerte sich. Der Betriebsrat genehmigte ab sofort keine Überstunden mehr. Die Kollegen gingen erstmal zurück an die Bänder. Die Spätschicht arbeitete eine halbe Stunde, ging auch zum Verwaltungsgebäude und trug erneut ihre Forderung vor. Die Geschäftsleitung weigerte sich immer noch. Das war zuviel.

Die Spätschicht schaltete alle Bänder ab und das gesamte Werk streikte den Rest-Donnerstag und Freitag. Mit sofortigem Erfolg: die Zeitarbeiter können erst einmal für ein weiteres halbes Jahr bleiben. In der gesamten VW-AG wurden die befristeten Arbeitsverträge auf 24 Monate verlängert.

4000 Autos wurden nicht gebaut im Emdener Werk. Jeder kann sich ausrechnen, was das für ein Verlust für VW bedeutet.

Die IG Metall, wohl in Worten auf Seiten der Kollegen, zahlte für die zwei Tage keine Streikgelder. Begründung: dies sei kein Streik der Gewerkschaft gewesen, sie hätten Friedenspflicht. Darüber waren die Kollegen mächtig sauer, zumal der Betrieb zu über 90% organisiert ist.

Hier ging es nicht um Lohnerhöhung. Es war ganz einfach entschlossen durchgesetzte Solidarität, die auch den Festangestellten zu Gute kommt, nach dem Motto: "Heute ihr, morgen wir". Dabei ging die Aktion von der Belegschaft selbst aus. Sie hat nicht auf die Gewerkschaftsführung gewartet. Sie hat sich auch nicht einlullen lassen von der Geschäftsleitung, die meinte, die Prognosen für die Zukunft seien schlecht. Kurz mal 1 1/2 Tage gestreikt, und schon ist die Forderung erstmal erfüllt. Ein Beispiel, dass hoffentlich Schule macht.

Aus: „Direkte Aktion“ - anarchosyndikalistische Zeitung # 134

Originaltext:
http://www.free.de/schwarze-katze/texte/as10.html


Creative Commons - Infos zu den hier veröffentlichten Texten / Diese Seite ausdrucken: Drucken


Email  RSS