Aurea Cuadrado - Unsere Arbeit im Mutterschaftshaus von Barcelona

Wir festigen gerade die ersten Stützen einer neuen Gesellschaft, die für immer die alten und beschränkten Formen ablösen werden. Dafür ist es nötig, daß der Erneuerungseifer in alle sozialen Bereiche hineingelangt und durch psycho-biologische Erziehung die alten metaphysischen Vorstellungen in rationalere und menschlichere verwandelt. Von diesem Prinzip ausgehend, haben wir im Mutterschaftshaus einen Kurs für bewußte Mutterschaft eingerichtet. Wir möchten, daß sie das Laboratorium wird, in dem die für jede Frau geeigneten Methoden angewandt werden und die traurigen Vorurteile der vergangenen Gesellschaften analysiert werden, um sie zu zerstören, um einem gefühlsmäßigen Gleichgewicht zum Durchbruch zu verhelfen, das die Handlungen der intelligenten Mütter anleiten soll.

Das Aussetzen eines Kindes bedeutet ein unmenschliches Verbrechen, nicht nur wegen der Kindersterblichkeit, das ein solches Aussetzen nach sich zieht, sondern auch wegen der physischen Unterentwicklung, in der solche ohne Liebe und Muttermilch aufgezogenen Kinder stehen bleiben. Aus dieser Tatsache heraus kam uns die Idee zu dieser Schule.

Als erste Vorkehrung haben wir den Entschluß gefaßt, keine Frau gehen zu lassen, die nicht zunächst ihr Kind gestillt hat. Aber dieses rigide auferlegte Gebot konnte uns weder befriedigen, noch konnte es die in dieser Institution betreuten Frauen von der Notwendigkeit unserer Übereinkunft überzeugen. Deshalb haben wir unsere Schule gegründet, damit die Mutter nach und nach in die Lage versetzt wird, an unserer Arbeit mit teilzunehmen - nicht nur, indem sie ihr Kind stillt, sondern indem sie auch sinnvoll in seinen Erziehungsverlauf eingreift.

Unser Hauptziel ist es, der künftigen Mutter Optimismus und gesunde Freude zu vermitteln, damit sie die nötige Anregung und das Interesse bekommt, die für das neue Wesen notwendig sind, sowohl in der Phase vor als auch nach der Geburt. Dafür ist eine genaue Anleitung in der Kinderpflege und ein eugenisches Konzept nötig, durch das der gesamte Prozeß der Wünsche und das verwandtschaftliche Verhältnis während des restlichen Lebens bewußt kontrolliert wird. Für diesen Zweck haben wir uns vorgenommen, den Teilnehmerinnen an diesem Kurs Kenntnisse, wenn auch elementare, über das physiologische Funktionieren unseres Organismus, besonders unter dem eugenischen und sexologischen Aspekt zu vermitteln und über geeignete Lektüre ihre Fähigkeit zur Mutterliebe zu entwickeln, ihre Moral zu erhöhen und in ihnen ein Gefühl der Solidarität herauszubilden.

Zusammenfassend ist dies das Vorhaben unseres Kurses zur bewußten Mutterschaft, dem wir mit Liebe all unsere Bemühungen widmen.

Aus: "Mujeres Libres", VIII. Monat der Revolution

Originaltext: Mary Nash: Mujeres Libres. Die freien Frauen in Spanien 1936 - 1978. Karin Kramer Verlag, Berlin 1979. Digitalisiert von www.anarchismus.at mit freundlicher Genehmigung des Freundeskreis Karin Kramer Verlag. Das Copyright des Textes liegt weiterhin beim Karin Kramer Verlag, der Text darf ohne Rückfrage nicht weiter kopiert oder gedruckt werden. Im Karin Kramer Verlag sind zahlreiche Bücher zum Anarchismus erhältlich.


Creative Commons - Infos zu den hier veröffentlichten Texten / Diese Seite ausdrucken: Drucken


Email  RSS