Workshop 1: Fahnen- und Transparente

Fahnen

Was man sich vorher besorgen sollte:

  • Stoff: (ganz "normaler" aus Baumwolle). Geeignet ist ebenso Fahnenstoff, Futterstoff (meist billiger als Fahnenstoff. Beides erhält man im Stoffgeschäft oder in den großen Kaufhäusern.) oder ein dünnes weißes Bettlacken (lässt sich entweder aus dem Schrank "borgen" oder billig kaufen). Bei der Größe ist zu beachten, dass man die Ränder einschlagen sollte (sonst franst das ganze doch extrem aus) und man auch noch ein wenig Platz für die Schlaufen braucht (irgendwie muss es ja befestigt werden). Am besten wählt man die Größe (sprich Höhe und Breite) so, dass man das Kunstwerk gerade noch in beiden Händen halten kann.
  • Farbe: Am besten eignet sich hier wasserfeste Stofffarbe aus dem Stoffgeschäft, dem Heimwerkermarkt oder einem größeren Kaufhaus (wo sie meistens billiger ist...).
  • Pinsel: Um genau zeichnen zu können, eignet sich am besten ein Borstenpinsel (klaut man entweder aus dem Malkasten kleinerer Geschwister oder erwirbt ihn käuflich in einem der oben genannten Orte).
  • Stangen: Entweder aus Holzstäben (Rundstäbe aus dem Baumarkt) oder aber Isolierrohre aus dem Baumarkt. Da diese aus Plastik sind, sind sie besonders geeignet: Sie sind leicht, billig und aneinandersteckbar, womit man auch bei der Größe variabel sein kann.

Der handwerkliche Teil:

Zum ordentlichen Zeichnen braucht man natürlich eine glatte Unterlage. Man sollte nicht unbedingt den Perserteppich wählen, da es leicht vorkommen kann, dass man kleckert und evtl. auch die Farbe durch den Stoff schmiert (am besten legt man eine Plane oder einen Karton drunter). Bei der Verwendung von Zeitungen als Unterlage ist zu beachten, dass diese meist kleben bleiben.

Das Motiv wird am besten mit Bleistift vorgezeichnet und anschließend mit Farbe & Pinsel ausgefüllt. Wenn dies geschafft ist, müsst ihr die Farbe noch trocknen lassen (wirklich lange genug warten, da sie sonst abfärbt und euch so die ganze Arbeit versauen kann...) und danach meistens noch von der Rückseite her bügeln (nähere Infos finden sich in der Packungsbeilage der Farbe), damit das ganze wasser- und waschfest ist.

Nun den Stoff einfach einschlagen (wegen dem Ausfransen...) und an den Stangen befestigen. Dies geschieht entweder durch festkleben und tackern (was aber nicht so doll aussieht...) oder durch das Nähen von Schlaufen für die Stange, was meistens am stabilsten ist.

Transparente

Diese sind wohl in der Herstellung am einfachsten und am billigsten. Entweder nimmt man Stoff (100% Baumwolle ist am besten + billigsten!) oder wieder einfach ein Bettlaken. Die Schriftzüge bringt man entweder mit Farbe & Pinsel oder mit Sprühfarbe (z.B. Autolack) auf. Wenn ihr schwere Motive oder geile Logos auf das Transpi bringen wollt, benutzt einen Overhead-Projektor! (fragt in der Schule nach, bei einem Verein etc...).

Kleinere Transparente (Bettlaken…) benötigen noch keine Haltegriffe zur Stabilisierung. Bei größeren Transparenten lohnt es sich aber, „Luftlöcher“ reinzuschneiden (sonst können größere Transpis bei starkem Wind sogar untragbar werden!!!). Zum Halten empfiehlt es sich, zumindest an den Ecken Holzstangen als Haltegriffe zu befestigen (Schlaufen ins Transparent einnähen etc.). Diese können im Ernstfall auch etwas passiven Schutz vor Polizeiknüppeln bieten.

Kleiner Tipp für stabilere Transparente: als Material muss ja nicht immer Stoff dienen, seit da einfach kreativ & einfallsreich (z.B. alte LKW-Planen, Werbetransparente…)

Originaltext: www.ainfos.de/texte/workshops/transparente.php (überarbeitet)


Creative Commons - Infos zu den hier veröffentlichten Texten / Diese Seite ausdrucken: Drucken



Email  RSS