Adi Rasworschegg (1929 - 2003) - Meine politische Biographie

Adi Rasworschegg verstarb als einer der letzten der "alten Anarchistengeneration" am 25.7.2003. War schön, dich kennengelernt zu haben - möge die Erde dir leicht sein!

Mein politisches Suchen begann erst einige Jahre nach meiner Rückkehr nach Österreich - nach dem für mich schrecklichem Erwachen aus der „Gehirnwäsche“ des Nazi - Regimes und der späten Erkenntnis all der Grausamkeiten und Verbrechen. Es war mir klar geworden, dass für mich in Zukunft nur mehr eine sozialistische Ausrichtung in Frage kommt. „Politische“ Experimente, Enttäuschungen und Fragestellungen am Anfang, verbunden mit daraus entstandenen Schwierigkeiten von „behördlicher“ Seite *, waren die ersten „Erfolge“ meiner Suche nach politischer Glaubwürdigkeit!

1960 trat ich der KPÖ bei, in der Hoffnung, in einer (damals) ziemlich machtvollen Partei eine politische Heimat zu finden. Was ich aber fand, war: Ein Zentralismus, der zum höchsten Wert erhoben wurde, Machtstreben und eine totale politische Ausrichtung im Sinne Moskaus. Auch der Umgang zwischen den „Vorgesetzten“ und der Basis war mit meinem Solidaritätsbegriff unvereinbar! All dies verstärkte meine „Aufmüpfigkeit“ und meine Bereitschaft zum Widerspruch! Dies führte zwangsweise zu unangenehmen Auftritten zwischen mir und den so genannten „Machern“ der Partei.

Die Haltung der Partei war für mich schon 1956 inakzeptabel, beim Volksaufstand in Ungarn unter dem späteren, in die Knie gezwungenen Ministerpräsidenten Janos Kadar und ebenso 1968 in der Tschechoslowakei beim sog. „Prager Frühling“ unter Alexander Dubcek. Jeder Versuch, nur das kleinste Demokratisierungsprogramm zu verwirklichen oder eine bescheidene Liberalisierung herbeizuführen, wurde als Verrat gewertet. 1968, als die sowjetischen Streitkräfte, wie zuvor in Ungarn, in der Tschechoslowakei einmarschierten, um „Ordnung“ zu schaffen, war für mich die Zeit reif, meine Mitgliedschaft in der Kommunistischen Partei zu beenden.

Die Ereignisse rund um die sog. „68-er-Bewegung“, die sich schon 1965 in den USA abgezeichnet hatten und dann eben auch in Europa stattfanden, konnte ich noch mit großer Genugtuung verfolgen, leider aber nicht die spärlichen politischen (!) Ereignisse in Österreich. Ich war damals nämlich in Moskau beim Bau der Österreichischen Botschaft beschäftigt und kam nur einmal kurz nach Wien.

Dass die Sechzigerjahre eine Zeit des Umbruchs werden würden, hatte sich schon längst abgezeichnet: Angefangen mit der Kuba - Krise (1961), dann die „Springer-Affäre“, die Aufnahme der Notstandsgesetze in die Bundesverfassung der BRD, der Besuch des Schah von Persien , Mohammad Reza Pahlavi mit seiner Gattin in Deutschland, ganz besonders die breiten Proteste gegen den Vietnam - Krieg, die „Liquidierung“ des „Prager Frühlings“, bis hin zum Pariser Aufstand und damit auch die zunehmende Radikalisierung der Student/innen - Bewegung in Frankreich und Deutschland, als deren Protagonist nun vielseitig Daniel Cohn-Bendit angesehen wird (zumindest hatte er die französische und deutsche Student/innen - Bewegung stark beeinflusst). Weiters die Entstehung der sog. „Außerparlamentarischen Opposition“ (APO), nach den USA auch in Deutschland und zaghaft sogar in Österreich, die Oster- und Friedensmärsche, Proteste gegen Rassendiskriminierung, besonders in den USA, die Ermordung des Menschenrechts - Aktivisten Martin Luther King und die Entstehung der „Hippie-Bewegung“ mit ihrem Slogan „make love, not war!“ und vieles andere. All dies erwähne ich nur, um hier einige jener Ereignisse zu nennen, die 1968 auch europaweit eine nicht unbedeutende Bewegung des Protests ausmachten.

Diese Radikalisierung führte aber auch zum Attentat auf Rudi Dutschke und zum Mord an Benno Ohnesorg in Deutschland und Ernst Kirchweger in Österreich. Dieser politische Umbruch hatte in vielen Teilen Europas und weltweit, vielfältige politische, soziale und kulturelle Spuren hinterlassen: Student/innen - Revolten, Demonstrationen gegen die postkolonialen Strukturen des modernen Kapitalismus und die anerzogene Konsumabhängigkeit, die kritische Auseinandersetzung mit sozialen und politischen Entwicklungen, die Frauenbewegung, die sog. „Sexuelle Befreiung“, das langsame Umdenken in der Erziehung u.a.m.

Was ist aber davon geblieben und was wurde erreicht?

Insgesamt ist die „68er-Bewegung“ als breit angelegter Wandel des gesamten Politik- und Demokratieverständnisses zu werten. Sie brachte vielfältige, ganz konkrete Reformen im sozialen, kulturellen und im politischen Leben. Sie brachte die zunehmende Politisierung des täglichen Lebens mit sich und zeigte aber auch auf eindringliche Art und Weise, den Weg in die Illegalität und in den Terrorismus, v.a. am Beispiel der „Roten Armee Fraktion“ (RAF). Weitere, in ihrem gesellschaftlichen Einfluss eher unbedeutende „Bewegungen“ gab es in zahllosen Gruppen stalinistischer, leninistischer, trotzkistischer und maoistischer Ausrichtung.

Leider wurden aber die guten Ansätze längst „zugeschüttet“, verblieben ist nur noch die Erinnerung und ein Hauch von Erkennen des Wahnsinns unserer Zeit und der verlorenen Chancen! Die „Hauptdarsteller/innen“ dieser Bewegung saßen bald an den Futtertrögen des Kapitals oder in der Politik als jämmerliche „Staatsdiener/innen“ und Ja – Sager! Ihr damaliges Engagement bezeichnen sie heute fast abwertend als „jugendliches Aufbegehren“ und als „Spaß“ an den damaligen Aktionen. Mehr ist dazu wohl nicht zu sagen!

Um wieder zu meinem „Suchen“ und zu meiner politischen Entwicklung zurückzukommen, muss ich „gestehen“, dass mich dieses Aufbegehren, dieses Aufbrechen von Emotionen und verborgenen Sehnsüchten tief bewegt und nachdenklich gemacht hat!

Erweitert durch das immer größer werdende Angebot an guter Literatur über den Anarchismus und dessen Klassiker, formte sich in mir immer mehr das Interesse für den Anarchismus. Endlich kam ich meinen politischen Visionen, Vorstellungen und damit auch meinen Wertevorstellungen näher. Ich habe mich fest entschlossen, an dieser politischen Ausrichtung zu arbeiten und kann daher sagen, dass die „68er-Bewegung“ mein Einstieg in den Anarchismus war. Wie von „Schreiberlingen“ ja bekannt, wird in all den Jahren der Anarchismus akribisch zerpflückt, interpretiert, in verschiedene Richtungen zerteilt und „philosophisch“ gedeutet. Jede/r will erklären, was ein/e Anarchist/in ist und wie nicht, wie sie/er zu sein hat und wer keine/r ist. Dieser Schwachsinn hat mich schon bald nicht mehr interessiert! Ich bin Anarchist, Punktum! Anarchismus heißt für mich vor allen: Herrschaftslosigkeit, Freiheitsliebe, Gleichheit, Dezentralisation, gegenseitige Hilfe, direkte Aktionen, freie Liebe und Selbstbestimmung; aber auch: VERANTWORTUNG ÜBERNEHMEN FÜR SEIN EIGENES TUN UND LASSEN!

„Ist das Prinzip, die anderen so zu behandeln,
wie man selbst behandelt werden möchten
nicht identisch mit dem Gleichheitsprinzip
dem grundlegenden Prinzip der Anarchie?“

Peter Kropotkin

Den Einstieg zu finden und auch „Gleichgesinnte“, war zur damaligen Zeit nicht gerade einfach. Es existierte noch keine „anarchistische Szene“ in Wien, außer Reste eines bis ca. 1966 bestehenden Herausgeber-Kollektivs des „Antimilitaristen“ mit L.E.. In den kommenden Jahren machte ich noch die Bekanntschaft von J.V., welcher in einem „Anarchistischen Zirkel“ der Wiener „Philosophischen Gesellschaft“ Vorträge über den Anarchismus und seine Klassiker hielt. In diesem Zirkel lernte ich dann noch flüchtig K.B. kennen, der zum bereits 1969 eingestellten Zeitungsprojekt „Neue Generation“ gehörte und die beiden „Altanarchisten“ O.L. und P.

Erst Mitte der 1970-er Jahre begannen für mich wirklich interessante Entwicklungen! Begonnen haben diese im so genannten „heißen Sommer“ 1976 in Wien, mit der Besetzung des Ausland – Schlachthof in St. Marx und der Entstehung der „Arenabewegung“. Die besetzte „ARENA“ war erstmals zu einem Ort geworden, an dem sich in Österreich auf ziemlich breiter Basis das formierte, was dann bald zu Bürger/innen- bzw. Basis -Initiativen wurde. Bis zum Herbst 1976 – dem Auszug aus der „alten“ Arena – entstanden außer den diversen Basisgruppen das Zeitungsprojekt „Arena-Stadtzeitung“ und die provisorische Gründung einer „Freien Universität St. Marx“.

Später lernte ich dann in meiner Heimatstadt Graz – paradoxerweise über Deutschland – R.M. kennen, einen heute bekannten Publizisten und Historiker der anarchistischen Bewegung in Österreich und durch ihn auch F.G., den Herausgeber der „Befreiung“, der zu dieser Zeit einzigen anarchistischen Zeitschrift in Österreich, sowie seinen Freundeskreis.

Bald darauf überstürzten sich die Ereignisse und endlich begann auch in Österreich, wenn auch zaghaft, ein Neubeginn anarchistischer Ansätze:

1979 wurde von P.ST. die „Liberté“ (später: „Monte Verita“) gegründet. Einige Zeit später, nach kurzer Mitarbeit beim „Räte-Bund“, wurde ich 1980 Mitbegründer des Vereins „Genossenschaft der Gleichen“. Nach Auflösung dieses Vereins in der 2. Vereinsperiode (weil niemand Vorstandsverantwortungen übernehmen wollte), arbeitete ich in der „Liberté“ mit und war 1984 Obmann im Zeitungsprojekt „Freunde der Zeitung Liberté“.

1982 arbeitete ich beim (Sozial) - Projekt „Gassergasse“ mit, vorerst als „Streetworker“, später als Mitarbeiter (bis zum bitteren Ende) im „ESL-Schulprojekt“, dazu noch in der Rechtshilfe im „Rotstilzchen“, in der „Burggartenbewegung“ und dazu kam noch ein kurzes Engagement bei der „Alternativen Liste Wien“ (ALW) und beim Zeitungsprojekt “Wurzelwerk“ in N.Ö..

1983 war ich Mitbegründer der „Anarchistischen Föderation – IIAF“ mit der Zeitschrift „Anal“ und schließlich auch Mitherausgeber der Zeitschrift „AND –( Anarchistischer Nachrichten - Dienst“).

Dies sind – taxativ aufgezählt – nur die wichtigsten Stationen meiner kurzen oder längeren Tätigkeiten hier in Österreich, denn gleichzeitig baute ich mir auch gute Kontakte im Ausland auf:

So z.B. mit der „CNT – Alicante“ (wo ein Österreicher langjähriges Mitglied ist) und mit der „CNT – Barcelona“, mit der „SAC“ in Schweden, den „Wobblies“ in Toronto, besonders aber mit der FAU in Deutschland, sowie mit verschiedenen Gruppen in Holland, Italien, Türkei, der Schweiz und in osteuropäischen Ländern.

Leider versäumte ich das „VENEZIA - 1984“, dass bis dahin größte Treffen einer Unzahl von anarchistischen Gruppen in Italien, da ich zu dieser Zeit leider im Spital lag!

In den 1990er Jahren kam für mich dann bald die Wende. 1991/1992 hielt ich mich sporadisch in der Buchhandlung „Monte Verita“ auf und später beim Lokalnachfolger „RBH“, die für mich – trotz verschiedener inhaltlicher Kontroversen und gravierender Meinungsunterschiede, die damals einzige, ernsthaft arbeitende anarchistische Gruppe in Wien war.

Bald darauf (1992), wurde anlässlich des 50-ten Todesjahres von Pierre Ramus, die „Pierre – Ramus – Gesellschaft“ ins Leben gerufen und ich dabei in den Vorstand. Ich besuchte in dieser Zeit auch die „Libertären Tage“ in Frankfurt und später die 10-tägige Veranstaltung „Anarchy in the UK“ in London und gründete anschließend die „FAU – Österreich“ 1993/94. Etwa zur selben Zeit organisierte ich den „Pfingstkongress der FAU/IAA“ in Wien. Anschließend versuchte ich abermals, eine so notwendige Vernetzung anarchistischer Gruppen zu initiieren und zwar durch die Ausrichtung der „Libertären Tage“ in Wien, gemeinsam mit dem RBH u.a.. 1996 nahm ich als Delegierter aus Österreich am IAA-Kongres in Madrid teil und dazu noch die diversen, jährlichen „Ost-West-Treffen“ in Berlin, Prag, Litovel, Györ u.a..

Jetzt, nachdem ich diese Auflistung meiner Aktivitäten gemacht habe, bin ich selbst überrascht über meine vielen Versuche, auch in Österreich eine Föderation bzw. ein stabiles „anarchistisches Netzwerk“ (wie in anderen Ländern) auf die Beine zu stellen. All meine für einen Anarchisten sicherlich äußerst toleranten (und das sage ich durchaus ernst gemeint) Versuche schlugen leider fehl! Für mich persönlich bleibt das auch endgültig so!

Seit Beginn der 1990-er Jahre beschäftigte ich mich auch mit dem sog. „Kurdenproblem“ und damit auch mit den Kurd/innen hier in Österreich, besonders im Raum Wien und N.Ö.. Ebenso wie immer: politisch, sozial und humanitär! (Mehr davon unter „Meine Vereine“).

Ich hatte mich nach Misserfolgen und Unverständnis bei vielen Mitgliedern, was Anarchismus sein sollte entschlossen, die FAU/Ö (sie hatte gerade noch 4, manchmal 7 Mitglieder) auslaufen zu lassen. Mein Versuch eine wirklich, syndikalistische Gruppe, mit sozialer Ausrichtung und anarchistischer Prägung zu gestalten war mir fehlgeschlagen. Eine Gruppe in der nur von Sozialismus, von gegenseitiger Hilfe, freier Liebe, Solidarität und Gleichheit theoretisiert und darüber nur „palavert“ wird, ohne diese doch logischen anarchistischen Grundprinzipien in die Tat auch umzusetzen – besonders auch das für mich unverständliche Verhalten zwischen Frauen und Männer in der Politik, ist nicht meine Vorstellung von Anarchismus!

Ich wollte und will nicht, dass der Anarchismus nur zum Diskussionsbeitrag oder zum billigen Aktionismus verkommt, oder, wie in Österreich, lediglich auf „Haiderjagd“ geht und 3. „0ppositionspartei“ wird und dabei die anarchistischen Grundsätze verliert! Der österreichische Anarchismus war ab Mitte 1990 verschwunden, zumindest für mich und für viele meiner Freund/innen im In-u. Ausland! Ich jedenfalls hatte genug davon, denn meine Vorstellung von Anarchismus war und ist eine andere! Ich verblieb nun nur mehr in der „Pierre - Ramus - Gesellschaft“ und in unserem Buch- und Verlags - Projekt „Wilde Mischung“. Alle anderen Aktivitäten habe ich aus den obig genannten Gründen aufgegeben!

Anarchist bin ich und werde auch immer Anarchist bleiben, egal wie alt ich werde. Mit dem Staat und seinen Parteien, Regierung usw. verbindet mich nichts – außer mein Österreichischer Reisepass!

Aktualisierung

Heute (2003), bei der vielleicht letzten Aktualisierung meiner Homepage, hat sich in leider „eindrucksvoller Weise“ bestätigt, dass meine Aussage über den Stand und über die Aktionen unserer anarchistischen Gruppen seit Beginn der 90er Jahre völlig richtig waren. Nicht nur die so genannte radikale „Linke“, die Antifa-Gruppen, Autonome und in besonderer Weise auch alle unserer spärlichen anarchistischen Gruppen, haben sich von der SPÖ, den Grünen, von den Gewerkschaften u.a. zur „Haiderjagd“ - im guten Glauben der Richtigkeit ihres Engagement - vor ihren Propagandawagen spannen lassen, weil es zu dieser Zeit zur politischen Situation eben passte und sozusagen „en vogue“ war. Auch ich war keine Ausnahme und ging bei vielen Demonstrationen und Aktionen mit, denn auch ich war davon überzeugt, dass Jörg Haider ein Lump ist und wegen seiner politischen Raffinesse auch gefährlich ist.

Heute aber, gut 10 Jahre später, ist wieder alles anders! „Jeder Mörder wird nach 15 Jahren Haft begnadigt, warum soll man nicht endlich auch Haider wieder rehabilitieren und nicht mehr ausgrenzen“ meinte unlängst in einem TV-Interview Hr. Broukal (ex TV-Moderator und jetziger Wissenschaftssprecher der SPÖ)! Alles ist wieder vergessen und anders geworden, Haider wird von den SPÖ - Granden eingeladen, Haiders Hände werden wieder ringsum geschüttelt, er beteiligt sich wieder an allen politischen Auseinandersetzungen, wird freundlichst vom Bundespräsidenten begrüßt und wird sogar als Koalitionspartner der SPÖ in einer neuen Regierungsform gehandelt, kurz gesagt : Haider ist wieder der „klasse Bursch“ und alles Gewesene ist vergeben und vergessen! Er kann sogar Vizekanzler ohne Einspruch werden und strebt wie früher auch neuerlich die Position des Bundeskanzlers an! Bravo!!! Wir alle, haben den alten und wahren Spruch über die „Sozialdemokraten“ verdrängt oder schon vergessen: „Wer hat uns immer wieder verraten, die Sozialdemokraten“!

Darum suchte ich mir damals in diesen 90er Jahren, auch andere Betätigungsmöglichkeiten aus, unter anderem die Arbeit mit Kurd/innen und die Realisierung eines Frauenhausprojektes in Niederösterreich u.a.!

Anmerkungen

Ich habe mit Bedacht und Absicht keine vollen Namen aus meinem Bekanntenkreis angeführt. Ich war bemüht, keine Gruppe zu „bewerten“ zu beurteilen! Jede/jeder kann machen was sie/er für richtig findet und, verantworten kann!

* Hier habe ich nicht von meinem Engagement bei der damals illegalen „Palästinensischen Befreiungs-Bewegung – PBB, in Österreich berichtet, die erst 1964 als PLO legitimiert wurde. Meine „behördlichen Schwierigkeiten“ (mehrmonatige Haftstrafe) rühren u.a. daher. Ausführlicher berichte ich davon in meinem Büchlein: Denkanstöße Band 1, „Wo geh ich hin?“ (1992 – Monte Verita Verlag – Wien).

Da ich schon 75 Jahre hinter mir habe und nicht weiß wie es mit meiner Krankheit weitergeht, möchte ich zum Abschluss meiner vorangegangenen Zeilen, mit folgendem Gedicht abschließen:

Der Kampf muss weitergehen!
Ob ich lebe oder sterbe,
ist unerheblich.
Es reicht mir zu wissen,
dass auch Menschen nach mir,
Zeit, Geld und Energie einsetzen werden,
um gegen Ungerechtigkeiten
und Verdummung der Menschheit
anzukämpfen.

Wenn sie heute nicht Erfolg haben,
werden sie morgen erfolgreich sein.
Wir müssen weiterkämpfen,
damit die Welt ein besserer Ort
für die Menschheit wird.
Und jede/r kann seinen Teil
dazu beitragen.
A.R.


Originaltext: www.rasworschegg-adir.at.tf/


Creative Commons - Infos zu den hier veröffentlichten Texten / Diese Seite ausdrucken: Drucken


Email  RSS