Blogarchiv Jänner - Juni 2014

Die Blogbeiträge von Jänner bis Juni 2014.


 

Die Ausgabe gibt es hier als PDF zum lesen und runterladen.




Wir wollen den Text Beruf und Bewegung (hier als .pdf) zu Diskussion stellen.

“Vor drei Jahren kam es zu einem kleinen Skandal, als die griechische Gruppe tptg mit einem offenen Brief bekannt machte, dass der Mitbegründer von Aufheben, John Drury, im Rahmen seiner akademischen Laufbahn in Crowd Control u.a. Workshops für Polizei und Militär leitet und bei ihnen als »Ideengeber« gilt. Er selber forscht über Massenpanik und Rettungsmaßnahmen.”

“Die wissenschaftliche Beschäftigung mit Kryptografie ist genausowenig »neutral« wie crowd control. Und wer seine soziologischen Thesen auf Verfassungsschutzpodien vorträgt, braucht anderen nicht mit dem »Anna und Arthur haltens Maul«-Gestus zu kommen. Paradoxerweise herrscht aber in Teilen der radikalen Linken genau diese Doppelmoral, weil die eigene Lohnarbeit nicht thematisiert wird. “

“Macht Schluss mit den Prekariats-Ideologien! Niemand hat versprochen, dass im Kapitalismus alle eine ihrer Qualifikation entsprechende Anstellung/Bezahlung kriegen! Erfüllung im Beruf zu finden, war schon immer ein Privileg der Mittelschichten. Wer einen garantierten und seinem Studienabschluss entsprechenden Arbeitsplatz als sein spezielles individuelles Recht betrachtet, anstatt die kapitalistische Tretmühle hinter solchen Versprechen und solchen Spaltungen zu kritisieren, affirmiert die kapitalistische Konkurrenz. Anstatt ihre mangelnden beruflichen Perspektiven zu bejammern, sollten die »überqualifizierten Prekären« lieber den Kapitalismus kritisieren!”

13.6.2014, 19:30 Uhr, Anarchistische Bibliothek Wien
Lerchenfelder Straße 124-126/ Hof 3/ Tür 1a, 1080 Wien




Am 12.03.2014 fand in Flens­burg eine Haus­durch­su­chung statt. Um 10:30 stan­den je ca. 5 Be­am­te des LKA / K5 (Staats­schutz) vor den Türen des Wohnpro­jek­tes Sen­f­fa­brik und den Bü­ro­räu­men des an­ar­chis­ti­schen Ver­san­des black-mos­qui­to. Durch­sucht wur­den nur die Bü­ro­räu­me. Im Be­schluss wird gegen den an­geb­lich ver­ant­wort­li­chen N. er­mit­telt. Vor­wurf: „öf­fent­li­che Auf­for­de­rung zu Straf­ta­ten“. Kon­kret wurde nach einem Aufkleber mit dem Auf­druck „Fol­low the Cops back Home“ ge­sucht.

Hausdurchsuchung Black Mosquito

Wäh­rend der Durch­su­chung wurde al­ler­dings schein­bar will­kür­lich alles ein­ge­sam­melt, was den Be­am­ten als kri­mi­na­li­sie­rungs­wür­dig er­schien. Beschlagnahmt wur­den Auf­kle­ber mit den Mo­ti­ven: „Das Vier­tel bleibt dre­ckig“, „A.C.A.B. love an­ti­fa – hate cops“, „Heute zahl ich nichts…“, „Leben für Lau“, „Nazis klat­schen“ und „Heute fahr ich schwarz…“. Au­ßer­dem Pla­ka­te mit dem Spruch „Stop Nazis Now“ Au­ßer­dem nah­men sie 2 Com­pu­ter und einen WLAN Ad­ap­ter mit. Es wur­den keine Kun­d_in­nen­da­ten oder sons­ti­gen Ge­schäfts­un­ter­la­gen mit­ge­nom­men! Am Nach­mit­tag de­mons­trier­ten spon­tan und wü­tend 60 Leute in Flens­burg gegen die Haus­durch­su­chung.




Rezension zu einem bereits älteren, aber sehr lesenswerten und online verfügbaren Buch von Christoph Speer.

Herrschaftskritik, die sowohl anarchistische, als auch marxistische Elemente beinhaltet, entwickelt zunehmend Orientierungsfunktion in der Linken. Wie dieses Zusammengehen heute theoretisch wie praktisch funktionieren kann wird aber selten direkt verhandelt. Auch der 2001 von der Rosa-Luxemburg-Stiftung ausgezeichnete Text ‘Gleicher als Andere. Eine Grundlegung der freien Kooperation‘ stellt sich nicht wirklich dieser Herausforderung. Dafür geht aber das Buch, indem dieser Text auf ca. 100 Seiten veröffentlicht und anschließend in zahlreichen Kommentaren diskutiert wird, insgesamt ein gutes Stück diesen Weges. Wie in dem Text erläutert besteht die emanzipatorische Linke aus vielen Strömungen. Er macht deutlich, daß der Selbstfindungsprozess als eine strömungsübergreifende Bewegung nicht abgeschlossen ist. Mir scheint, die Debatte um Spehrs Text in Erinnerung zu rufen, kann diesen Prozess unterstützen und die Qualität von so manchem politischen Projekt positiv beeinflussen.

Weiter zur Rezension bei keimform.de




Unsere Übersetzer*innen hatten leider zu viel um die Ohren, so muss die Forsetzung der Zapatismus-Reihe diesen Monat ausfallen. Nächsten Monat geht’s aber weiter mit einer Erwiderung auf den Text der letzten Ausgabe. Die Sci-Fi-Reihe wird dagegen fortgesetzt mit einem Artikel zu Jules Verne.

Natürlich ist aktuell eine Menge los, und wir versuchen dem gerecht zu werden. Ralf Dreis berichtet zur aktuellen Entwicklung in Griechenland geben, wo weder Repression noch staatliche Willkürmaßnahmen nachgelassen haben. Und wir veröffentlichen einen Text zum Aufstand in Bosnien-Herzegowina sowie einen Hinweis zur Razzia bei Black Mosquito.

Weiterhin gibt es zwei kritische Artikel, die ins Eingemachte gehen, dabei geht es zum einen um eine aktuelle Kritik an der Roten Hilfe anlässlich ihrer Spendenkampagne zum Thema Ukraine und zum anderen um kritische Vorgänge im Café Libertad. In beiden Fällen haben wir die Betroffenen um weitere Stellungnahmen gebeten, so dass die Themen womöglich im nächsten Heft wieder aufgegriffen werden.

Last but not least gibt es neben einer geballten Ladung an Texten der Rubrik “Analyse & Diskussion” auch einige interessante anarchistische Veranstaltungen, auf die wir euch mit der Ausgabe hinweisen wollen: die Anarchistische Buchmesse in Prag, die Infotour von ABC Belarus, Anarchismus in der Schweiz sowie die CrimethInc-Tour im April.

Zur Ausgabe als PDF




Mit der Website www.systempunkte.org ist Anfang März 2014 ein interessantes anarchistisches Netzprojekt aus dem Internet verschwunden. Als Beitrag zur Debatte veröffentliche ich hier noch verspätetet den Abschieds-Newsletter.

Kritik und Selbstkritik


Liebe Leser/innen von systempunkte.org,

nach 3 Jahren und etwa 200 Blogposts haben wir uns entschieden, das Projekt systempunkte.org kontrolliert zu beenden. Wir müssen feststellen, dass wir nicht die personellen Ressourcen haben, um ein Medium, das unseren Ansprüchen genügt, zu betreiben und vor allem weiterzuentwickeln. Statt die Seite auf zu kleiner Flamme weiter existieren zu lassen, wenden wir uns lieber anderen politischen Projekten zu. Wir beenden damit ein Experiment, und wissen etwas mehr über die Bewegungen in dieser Gesellschaft und die gesellschaftlichen Verhältnisse selbst, die nichtzuletzt Bedingung des Gelingens eines jeden politischen Projekts sind.




Im April finden in der Nähe Wiens gleich zwei anarchistische Buchmessen statt. Die erste ist die inzwischen 10. A-Buchmesse in Zagreb vom 4. - 6. April 2014, die zweite findet vom 19. - 20. April 2014 in Prag statt.

Prague second anarchist bookfair is taking place on April 19.-20th. The main topic for the bookfair is „how could anarchists contribute to current massive social revolts?“

There are many international guests from revolting countries coming to bookfair. Their lectures are taking place both days of the bookfair since 12 till 19 o´clock. List of lecture + annotations follows. All lectures are in English.

On Saturday evening the party with a couple of bands – First World Problem, Friend Crush and Still Breathing and a Djs is taking place at the venue.

Throughout both days anarcho-folk interprets would perform right between the books. Couple of workshops is also taking place throughout the day.

Included in the program is also guided Prague anarchist history walk.

Looking foward to see you in Prague!




Email  RSS