News / Mein "Blog"

Neues aus anarchistischen und sozialrevolutionären Bewegungen und was mir halt gerade so durch den Kopf geht. Die alten Beiträge findet ihr nach Monaten sortiert, einzelne sind thematisch archiviert oder wurden in die Textsammlung verschoben.

Hier ist es derzeit leider ziemlich still geworden - für regelmäßige Veröffentlichungen fehlt mir gerade die Zeit... Regelmäßig aktualisierte News gibt es aber bei meinem Twitter-Account oder auf Facebook.



 

 

Less whining, more hard work I say. I`m sick of people asking for handouts. No one ever handed me anything on plate...

Leseempfehlung: Gabriel Kuhn (Hg.) - Mit geballter Faust in der Tasche. Klassenkonflikte in der Linken

 

01




Auch heuer findet am 29. Jänner 2016 wieder der WKR-Ball in der Hofburg statt. Wie in den vergangenen Jahren gibt es Proteste gegen den Burschenschafterball, z.B. ab 17:00 Uhr bei der Universität (Demonstration der Offensive gegen Rechts).

NOWKR 2016




...mal wieder ;-)

Sookee: Menschen sind komisch
https://www.youtube.com/watch?v=mreBpk8urE0




Die Autorin fährt öfters aus Zürich in die Gegend um die Apuanischen Alpen. Sie interessiert sich für die widerständigen Geschichten und deren ProtagonistInnen. In Carrara, der Stadt des weissen Marmors, wird der 1. Mai in der lokalen anarchistischen Tradition gefeiert, welche auch auf die Aufstände von 1894 zurückzuführen ist...

Zum Film: https://archive.org/details/DalleAlpiApuane

Erhältlich ist die DVD bei Cinerebelde.




Im September 2015 erschien die umfangreiche Broschüre "ich tausch nicht mehr - ich will mein Leben zurück“. Sie behandelt die Theorie & Praxis von nicht-kommerziellen Projekten und wird aktuell auf keimform vorgestellt und diskutiert.

Ich tausch nicht mehrInhaltsverzeichnis

1. … und was ist jetzt eigentlich genau NK?
2. Veränderungspotential / Sinn und Unsinn von NK
3. Keimformen vs. Vereinnahmung
4. Selbstorganisation & Praxiserfahrung
5. Spannungsfelder zwischen Konsument_innen und Produzent_innen
6. Teilhabe / Einschluss / Aussschluss
7. Bedürfnisse und biographisches Gepäck
8. Finanzierung oder der Ärger mit dem lieben Geld
9. Strukturen & Voraussetzungen basteln




Ape, Beck & Brinkmann waren eines der Aushängeschilder der alternativen Folk-Rockszene der 80er-Jahre. Heute ist Fred Ape als Liedermacher und Kaberettist Solo auf der Bühne unterwegs.

Ape, Beck & Brinkmann: Regenbogenland
https://www.youtube.com/watch?v=1W-K_nt7qqY




Unter dem Titel "Mitnehmen was geht: Zielpunkt-Filiale geplündert" berichtete die Kronen Zeitung am 28.12. auf ihrer Internetseite über geplünderte Alkoholregale in der Filiale in der Schweglerstraße, 1150 Wien. Eigentümer Pfeiffer - laut Trend mit 770 Millionen Vermögen der 43reichste Österreicher - hatte Zielpunkt im November in die Insolvenz geschickt, ausstehende Löhne werden im Nachhinein vom Insolvenzfonds ausgezahlt. Wenige Tage vor der Insolvenz sicherte er sich mit einem Immobiliendeal noch um 38 Millionen Euro lukrative Zielpunktfilialen.

"Nachdem am Eingang des Geschäftes an der Schweglerstraße in Wien- Rudolfsheim ein Zettel mit der Aufschrift "Machen wir es wie (der Eigentümer, Anm.) Pfeiffer - Mitnehmen was geht - Fladern und nicht erwischen lassen" aufgeklebt wurde, stürmten Plünderer das Geschäft.

Binnen weniger Minuten waren, so ein Augenzeuge zu krone.at, die Alkoholregale völlig leergeräumt worden. Mit den erbeuteten Flaschen in der Hand stürmten die Plünderer aus der Filiale - unbehelligt von den Verkäuferinnen. Denen hatte der Zettelkleber den ersten Absatz seiner Aufforderung gewidmet: "Die Löhne immer schon beschissen - derzeit gar kein Lohn."

Niemand von den derzeit noch Beschäftigten war offenbar gewillt, sich wegen einer Flasche Wodka einen Faustschlag einzuhandeln."




Auch das Jahr 2015 war ereignisreich und von vielen großen und kleinen gewerkschaftlichen Kämpfen, Konflikten und Aktivitäten geprägt. Weiterhin bekommt die FAU Berlin Zulauf und die Zahl der Kämpfe und Konflikte stieg auf ein neues Level. Dies bedeutete auch, dass sich die FAU Berlin nach neuen Räumlichkeiten umsehen musste. Die alten waren einfach zu klein geworden. Im neuen Jahr wird die FAU Berlin ihre neuen Räume im Bezirk Wedding beziehen (Grüntaler Str. 24, 13357 Berlin).

Bessere Grundlagen für die Betriebsgruppenarbeit, Verbesserung der Streikinfrastruktur, eine zusätzliche gewerkschaftliche Beratung an der Technischen Universität Berlin durch die Bildungssektion, eine Beratung zu Sexismus am Arbeitsplatz durch die Gender-AG der FAU Berlin und eine gewerkschaftliche Beratung für Kollektivbetriebe – viele neue Entwicklungen trugen zu einer Stärkung der FAU Berlin bei. Auch bundesweit gab es Neuerungen zu vermelden vom Bundeskongress, der dieses Jahr mitten in Berlin stattfand. Eine neue Sektion im Bereich Gesundheit und Soziales gründete sich im März und kann mittlerweile Betriebsgruppen und Betriebsarbeit in verschiedenen Betrieben vorweisen. Auch die Diskussion um eine Föderation von Kollektivbetrieben, welche einen gewerkschaftlichen Anspruch und Anschluss verfolgen, hat viele Fortschritte gemacht. Hier wird es im neuen Jahr sicher spannende Neuigkeiten geben. Blicken wir also trotz aller Widrigkeiten in dieser Zeit mit einem Blick zurück nach vorn.




https://www.youtube.com/watch?v=DCjD5ISBPQE




Frohe Weihnacht!

https://www.youtube.com/watch?v=zEnWw_lH4tQ




Email  RSS