Seit April 2006 erinnern in Leipzig so genannte „Stolpersteine“ an verschiedenen Orten an ehemalige Bewohner der Stadt, die vom Nazi-Regime verfolgt, deportiert und schließlich ermordet wurden.

Mit neun Steinen wurde begonnen, seither sind zahlreiche hinzugekommen. Ähnliche Projekte werden bereits in mehr als 50 anderen Städten betreut. Jeder dieser Stolpersteine ist mit einer Messingplatte verankert, auf der der Name, der Jahrgang und das Schicksal der betreffenden Person Eingestanzt sind. Diese werden dann in die Gehwege vor den ehemaligen Wohnhäusern der Deportierten eingelassen.

Somit entsteht eine dauerhafte Erinnerung an Verfolgte des Nazi-Regimes, die aufgrund ihrer Herkunft, Religion, sexuellen Orientierung oder politischen Gesinnung ihr Leben verloren haben.

Ein Stolperstein für Arthur Holke!

Seit einigen Jahren beteiligt sich die FAU-Leipzig an der Aktion. Nach einigen Nachforschungen stießen wir auf den anarchistischen Widerstandskämpfer Paul Artur Holke...


Dieser wurde am 12.01.1883 in Leipzig-Eutritzsch geboren. Er arbeitete als Installateur und war Mitglied der FAUD*, wo er als Obmann und Reichsdelegierter in der „Gilde der freiheitlichen Bücherfreunde Leipzig“ tätig war. Bis 1913 war Holke Mitherausgeber der Zeitschrift „Der Anarchist“. Er war ein wichtiger Akteur des ASY-Verlages** und übernahm 1930 das FAUD – Reichsarchiv. Ab 1933 war er Beisitzer der illegalen FAUD Geschäftskommission. Im selben Jahr jedoch wurde Holke von März bis Mai zu einer „Schutzhaftzeit“ verurteilt. Als er am 13. April 1937 wegen illegaler Tätigkeit erneut verhaftet wurde, wohnte Holke in der Zentralstraße 11. Wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“ wurde der Leipziger zwar zu einer vergleichsweise geringen Freiheitsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten verurteilt, danach jedoch ins KZ Buchenwald eingeliefert, wo er 1940 den Tod fand.

Spenden

Die ASJ Leipzig möchte die FAU bei ihrem Vorhaben, ein Stolperstein für Arthur Holke zu verlegen, unterstützen. Nach Angaben der „Stolperstein“-Initiative kann dieser allerdings nicht vor 2013 verlegt werden. Ein Stolperstein kostet einmalig € 120. Spenden könnt ihr direkt in der Libelle. Dort findet ihr ein Spendenglas für das Projekt. Oder unter der Kontoverbindung:

Empfänger: FAU Leipzig
Kontonummer: 426 4402
Bankleitzahl: 6005 0101
Verwendungszweck: Stolperstein

Wir informieren euch regelmäßig über den aktuellen Finanzierungsstand und stellen die Spendensammlung ein sobald die € 120 erreicht sind. Jeder noch so kleine Betrag hilft das Andenken an Arthur Holke zu bewahren!

Anmerkungen:
* Freie Arbeiter Union Deutschlands
** Anarchosyndikalistischer Verlag

Originaltext: http://asjl.blogsport.de/stolperstein-initiative/


Creative Commons - Infos zu den hier veröffentlichten Texten / Diese Seite ausdrucken: Drucken


Email  RSS