Blogarchiv Mai 2012

Die Blogbeiträge aus dem Mai 2012


 

Das Kindercafe Lolligo aus Wien sammelt in den nächsten Tagen Hilfsgüter und Spenden, die dann direkt vor Ort in Griechenland verteilt werden. Anbei Infos & Aufruf:

Wir sammeln in den nächsten Tagen Hilfsgüter, Sach- und Geldspenden für Griechenland in unserem Kindercafé (nähe Schwedenplatz). Die Spenden der Wiener Bevölkerung werden von uns persönlich am 7.6.2012 nach Thessaloniki transportiert und direkt vor Ort an jene verteilt, die am meisten unter der EU-Politik leiden: arme PensionistInnen, hungernde Flüchtlinge und Familien mit Kindern.

Bei der Verteilung der Hilfsgüter arbeiten wir mit dem "Collaborative Solidarity" zusammen. Das ist ein partei- und religionsunabhängiger Zusammenschluss aus mehreren selbstverwalteten Betrieben, Besetzungen, StudentInneninitiativen und in der Flüchtlingsarbeit engagierten Menschen aus Thessaloniki und Umgebung.

Hilfsgüter und Geldspenden bitte ins Kindercafé Lolligo bringen, am Mi., 23. Mai und Mi., 30. Mai 2012 von 19.00 bis 21.00 Uhr oder am 4., 5. und 6. Juni 2012 von 17.00 bis 20.00 Uhr. Größere Spenden können auch abgeholt werden. Abholtermine sowie Rückfragen bitte per Email kommunizieren: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!




Als am 20. Oktober 2011 bei einem Generalstreik in Athen Blöcke der orthodox-kommunistischen Partei KKE und ihrer Gewerkschaftsorganisation PAME vor dem griechischen Parlament mit Holzlatten auf den Block der „I don't pay"-Bewegung sowie der Antiautoritären und AnarchistInnen losgingen und in der Folge heftige Straßenschlachten ausbrachen, wunderten sich manche über die Bilder, die da aus Athen kamen. Wir sind es gewohnt, dass sich unter dem Label "Autonome" oder bei der Antifa sowohl kommunistische, als auch anarchistische Vorstellungen wiederfinden. In Griechenland jedoch gibt es sowas wie "Autonome" in dieser Form nicht - hier sind die Bewegungen strikt in anarchistisch / antiautoritär bzw. linksradikal oder KKE und PAME getrennt. Normalerweise kommt es auch zu keinen gemeinsamen Demonstrationen von KKE und PAME und anderen sozialen Bewegungen oder politischen Gruppen.

Mehrfach agierten in der Vergangenheit KKE und ihre Jugendorganisation KNE gemeinsam mit der Polizei gegen andere Demoblöcke - etwa 1998, als die von den AnarchistInnen verächtlich KNAT genannte kommunistische Jugendorganisation gemeinsam mit der Aufstandsbekämpfungseinheit MAT einen libertären Block auseinanderprügelte und die GenossInnen der Staatsmacht übergab. Das folgende Video von Auseinandersetzungen stammt aus dem Jahre 2008:

http://www.youtube.com/watch?v=8EOolbDDvvI




Nach 23 Tagen Haft wurde heute Nachmittag die Organisations-Sekretärin der CGT Barcelona, Laura Gomez, aus der Haft im Untersuchungsgefängnis von Wad Ras per Gerichtsentscheid entlassen. Laura wurde gegen eine Kaution von 6.000 Euro freigelassen. Vor dem Gefängnis hatten sich mehrere hundert Unterstützer_innen versammelt, die Laura herzlich und mit Applaus in Freiheit begrüßten. Nach wie vor sind aber weitere Verfahren gegen Streikende vom Generalstreik am 29. März am laufen. Deswegen kam es heute in zahlreichen Städten Spaniens zu öffentlichen Aktionen mit der Forderung nach Einstellung dieser Verfahren.

http://www.youtube.com/watch?v=Gt1Yp9U2loM




Um 25% sind die Löhne in der griechischen Privatwirtschaft 2011 nach Zahlen der OECD zurückgegangen - und wenn es nach dem Willen von EU und IWF geht, sollen die Bruttolöhne weiter sinken. Eine inzwischen unübersehbare Konsequenz der Krise lässt sich in den Straßen der griechischen Hauptstadt Athen beobachten: Die Schlangen vor den Suppenküchen werden immer länger, der Ansturm kann kaum noch bewältigt werden. Der Hunger ist für immer breitere Schichten der griechischen Gesellschaft wieder zurückgekehrt...

http://www.youtube.com/watch?v=97xkg1VrGO0




Vom 16. bis 19. Mai 2012 sind in Frankfurt/Main Aktionstage und Blockaden geplant, die ihren Schatten in Form von Demoverboten, Untersagungen, Räumung des Occupy-Camps, 419 verhängten Innenstadtverboten (inzwischen aufgehoben!) uvm. vorauswerfen. Der Staat reagiert mit Repression und 5.000 PolizeibeamtInnen auf den Aufruf eines breiten Bündnisses, die Finanzmetropole zu blockieren - wer hätte das gedacht...

http://www.youtube.com/watch?v=SUVzTTE2M68




"If you want a picture of the future, imagine a boot stamping on a human face - forever" (George Orwell, 1984)

Bild der Zukunft




Wer sich im Internet umsieht, wird einige Videos zu rassistischer Polizeigewalt in Griechenland finden - wie das weitverbreitete zweite Video, in dem zwei verhaftete Migranten auf der Wache gezwungen werden, sich gegenseitig zu schlagen. Aber nur selten werden die "FreundInnen und HelferInnen" bei ihrer "täglichen Arbeit" so gefilmt, wie bei dieser am 20.4. veröffentlichten Aufnahme:

http://www.youtube.com/watch?v=RG4Cf1T8bR4




Im Anschluss an den erfolgreichen Generalstreik am 29. März startete eine Repressionswelle gegen Gewerkschaften und Soziale Bewegungen in Spanien. Zu Plänen für massive Gesetzesverschärfungen kamen zahlreiche Verhaftungen. So sitzt Laura Gómez, Organisationssekretärin der (anarcho)syndikalistischen Gewerkschaft CGT in Barcelona, seit dem 23. April in Untersuchungshaft. Ihr wird u.a. vorgeworfen, "sie habe sich an einer Brandstiftung beteiligt. Der Brandstiftung eines Pappkartons! Der Karton, gefüllt mit Banknoten-Imitaten war am 29. März im Rahmen einer symbolischen und angekündigten Aktion unter Anwesenheit von Presse auf dem Bürgersteig gegenüber der Börse von Barcelona von mehreren AktivistInnen der CGT in Brand gesteckt worden." Inzwischen gab es zahlreiche Solidaritätsaktionen, Kundgebungen und Demonstrationen für die inhaftierte Gewerkschaftsaktivistin, auch ihre Tochter und ihre Mutter meldeten sich zu Wort.

Auch die hauptsächlich von LandarbeiterInnen und Landlosen getragene andalusische Gewerkschaft "Sindicato Andaluz de Trabajadores" (SAT) ist massiv von Repression betroffen. Gegen ihren Pressesprecher wurde Haftbefehl erlassen, gegen mehr als 400 GewerkschafterInnen laufen Verfahren und die SAT sieht sich mit Strafzahlungen von rund 500.000.- Euro sowie insgesamt 60 Jahren Haftandrohungen gegen Mitglieder konfrontiert.

Laura Llibertat!

Freiheit für Laura!

http://www.youtube.com/watch?v=LP2NW97utUo




Die Nummer 17 der anarchistischen Online-Zeitung Gǎi Dào ist erschienen. Herausgegeben wird die Zeitung vom Forum deutschsprachiger Anarchistinnen und Anarchisten.

Inhalt:

  • Noch 100 Tage – Count­down zu St.Imier. Start der Gǎi Dào Ar­ti­kel­rei­he zum an­ar­chis­ti­schen Welt­tref­fen in der Schweiz
  • Kur­di­scher An­ar­chis­mus? Ers­ter Teil eines In­ter­views mit dem „Forum kur­di­scher An­ar­chist*innen“ aus dem Nord­irak
  • An­ar­chie unter Pal­men. Ein kur­zer Be­richt über An­ar­chis­mus in der Do­mi­ni­ka­ni­schen Re­pu­blik
  • A la hu­el­ga. Ein­drü­cke der CNT und FAI vom ver­gan­ge­nen Ge­ne­ral­streik in Spa­ni­en
  • Pro­vinz auf Welt­ni­veau. Ein ak­tu­el­ler Über­blick über die Si­tua­ti­on der ira­ni­schen Flücht­lin­ge in Würz­burg
  • Do­ku­ment A 2011. Das an­ar­chis­ti­sche Jahr­buch Ber­lins geht in die 5. Runde.
  • Ka­tho­li­ken­tag in Mann­heim? Oh mein Gott! Bei­trag der an­ar­chis­ti­schen Grup­pe Mann­heim zu Hei­den­spaß und Höl­len­qua­len
  • Bitte sagen Sie jetzt nichts. Auf­ruf der Roten Hilfe Frank­furt an alle Re­pres­si­ons­be­trof­fe­nen von M31
  • Rechts­streit um Ro­cker. So­li­da­ri­täts­auf­ruf des In­sti­tuts für Syn­di­ka­lis­mus­for­schung nach Ur­he­ber­rechts­pro­zess
  • Es wird Zeit! Auf­ruf des Li­ber­tä­ren Bünd­nis Lud­wigs­burg zur re­vo­lu­tio­nä­ren 1. Mai Demo in Stutt­gart
  • Zwei Dis­kus­si­ons­bei­trä­ge über Er­fol­ge und Feh­ler des M31 Ak­ti­ons­ta­ges
  • My­thos Kron­stadt. Der Kron­städ­ter Mat­ro­sen­auf­stand und seine Be­wer­tung nach neuen Ver­öf­fent­li­chun­gen
  • Der erste Mai. Ur­sprung, Ent­wick­lung und Ge­gen­wart des „Kampf­ta­ges der Ar­bei­ter*in­nen­klas­se“
  • Wir woll­ten keine reine Buch­mes­se. In­ter­view mit Or­ga­ni­sa­tor*innen der li­ber­tä­ren Me­dien­mes­se
  • För­der­mit­tel für Mi­ni­job­ber*innen. Kurz­in­for­ma­ti­on über eine neue För­der­hil­fe des Ar­beits­am­tes


Gǎi Dào Nr. 17 kann hier heruntergeladen werden.




Email  RSS