Blogarchiv Jänner 2012

Die Blogbeiträge aus dem Jänner 2012


 

Liebe GenossInnen,

wir möchten Euch darüber in Kenntnis setzen, daß, als Teil des Konstrukts gegen die Belgrad 6 (BG6), ab 8.Februar 2012 ein Berufungsverfahren gegen vier MitgliederInnen der Anarchosyndikalistischen Initiative (ASI) und gegen 2 weitere unorganisierte Belgrader AnarchistInnen anläuft.

Die sechs Belgrader Libertären wurden angeklagt, Ende August 2009 aus Solidarität mit einem damals hungerstreikenden griechischen politischen Gefangenenen (Thodoros Iliopoulos) zu einem einen Angriff auf die griechische Botschaft in Belgrad angestiftet, dabei assistiert und ausgeführt zu haben. Kurz nach dem Angriff auf die Botschaft wurden die BG6 (Tadej Kurepa, Ratibor Trivunac, Ivan Savic,Ivan Vulovic, Nikola Mitrovic and Sanja Dojkic) unter “Internationalen Terrorismus” verhaftet und die nächsten sechs Monate in U-Haft gesteckt.




Als kleine Einstimmung auf die Proteste gegen den WKR-Ball am 27.1.2012: Impressionen aus den vergangenen zwei Jahren. Im Unterschied zu den letzten Jahren dürfte es heuer zu genehmigten Demonstrationen kommen - die Polizei dürfte ihre "Alle Anti-WKR-Demos-verbieten-Strategie" der letzten beiden Jahre überdacht haben...


Im Kaleidoskop wird es am 27.1. einen Ruheraum & ein Antirep-Cafe geben. Achtet auf euch selbst! Und nicht vergessen: vor der Demo nochmals Rechtshilfetipps & Demotipps (Bezugsgruppen...) nachlesen...

Auf indymedia und No Borders gibt es konkretere Informationen und Veranstaltungshinweise. Und hier geht es zum Mobilisierungsvideo des ...ums ganze-Bündnisses.

"Die Agitation dieser Studentenverbindungen lässt auch den Versuch erkennen, auf Umwegen eine gewisse Akzeptanz für nationalsozialistisches Gedankengut zu schaffen. Diesen Studentenverbindungen wird seitens der Sicherheitsbehörden im Sinne des Sicherheitspolizeigesetzes (SPG) ein besonderes Augenmerk zugewendet." (Lagebericht Rechtsextremismus des österreichischen Innenministeriums 1999 zu etwa 30 Mitgliedsverbindungen der "Deutschen Burschenschaft" aus Wien, Graz, Innsbruck und Leoben. Die Überprüfung erfolgte auf Grund der "Mitwirkung deutscher und österreichischer Rechtsextremisten" an einer Burschenschafterveranstaltung)

Infos: radicalqueer | offensive gegen rechts | nowkr.at | antifanet | jetzt zeichen setzen | sos mitmensch | umsganze




In den letzten Wochen hat sich ein neues Rechtsinfokollektiv in Wien gebildet, das sich im Folgenden vorstellt. Die Homepage des RIko bietet auch interessante Informationen rund ums Thema Demonstrationen an.




Nach einigen Unklarheiten steht nun fest, dass die Verhandlung gegen J.A.I.B. am 13. März 2012 stattfindet. Unter der Leitung von Richter Gerald Wagner wurde von 9:00 bis 13:00 Uhr vier Stunden für den Prozess im Landesgericht Josefstadt (Raum 205) anberaumt.

Fight Repression




Die anarchosyndikalistische Initiative LISA-FAS - Libertäre initiative Sozial Arbeitender gab am 13. Jänner ihre Auflösung bekannt. Anbei die Auflösungserklärung der "sozialrevolutionären Sozialhackler_innen":




Das Video-Magazin "Vice News" begleitete die sozialen Proteste in Athen und interviewte AktivistInnen verschiedener Strömungen. Das Ergebnis ist ein interessanter Einblick in die soziale Lage und in die Proteste in Griechenland. Deutlich wird auch, dass an den militanten Auseinandersetzungen mit der Polizei längst nicht mehr nur AnarchistInnen und Linksradikale beteiligt sind. Das Video gibt es hier auch deutschsprachig untertitelt.

Teil1:
http://www.youtube.com/watch?v=zDXggDfgQp4




Seit Monaten spitzt sich die Kredit- und Schuldenkrise in der EU (und global) zu.

Auf immer neuen Regierungskonferenzen werden Notprogramme beschlossen, um den Kapitalismus in Europa zu sanieren. Glaubt man Politik und Medien, drohen sonst Zusammenbruch, Rezession und neue Armut. Mit diesem Drohszenario werden marktradikale Reformen durchgesetzt, die unsere Gesellschaft und unser Leben auf Jahrzehnte bestimmen – wenn wir uns nicht wehren. In den ersten Jahren der Krise hieß es, der Kapitalismus müsse gezügelt werden. Banken und Konzerne sollten einen Teil der Lasten tragen, die sie selbst mit verursacht hatten. Doch gerade passiert das genaue Gegenteil: Die Herrschenden in der EU und ihren Mitgliedsstaaten setzen auf mehr "Wettbewerb" und einen brutalen Sparkurs, um das "Vertrauen" und die Profite der Privatwirtschaft zu sichern. Für einen Großteil der Bevölkerung bedeutet dies eine zunehmende Verarmung und Verschärfung ihrer Lebensbedingungen. Es zeigt sich: Kapitalismus heißt Krise und Ohnmacht, Armut inmitten von Reichtum. Organisieren wir uns für eine bessere Gesellschaft!




Anarchietage 2012Vom 10. bis 12. Februar 2012 wollen wir uns in fünf Veranstaltungen dem historisch schwer befrachteten Komplex "Anarchismus und Gewalt" nähern. Jenseits des bürgerlichen Klischees des "bombenwerfenden Anarchisten mit Spitzhut und Bart" soll anhand von geschichtlichen und aktuellen Beispielen die Frage aufgeworfen werden, ob, welche und wie viel Gewalt gegen Menschen sich mit dem Streben nach einer herrschaftsfreien Gesellschaft verträgt. Dabei sollen aber nicht nur moralische und strategische Erwägungen zur Sprache kommen, durch die wir uns in unserem politischen Handeln leiten lassen. Ebenso thematisiert werden soll, wie wir, in einem auf Ausbeutung und Unterdrückung basierenden System sozialisiert, mit Gewalt in den eigenen Reihen umgehen können.




Ende Dezember erschien die dreizehnte Ausgabe der anarchistischen Online-Zeitung Gǎi Dào. Herausgegeben wird die Zeitung vom Forum deutschsprachiger Anarchistinnen und Anarchisten.

Inhalt:

  • 1 Jahr Gaidao   
  • Anarchismus - Eine (kleine) Einleitung
  • Nachrichten aus der Föderation
  • New Kids on the Blog
  • Yet Another Anarchist Blog
  • Das AnArchiv - Anarchistisches Dokumentationszentrum
  • IAA: Die kapitalistische Krise betreffend
  • Heike Schrader lügt!
  • Gegen die Arbeit
  • Wirsing, indischer Art
  • Dresden: Und lehrt sie Gedächtnis
  • Termine
  • Wer Wir Sind & Was Wir Wollen


Gǎi Dào Nr. 13 kann hier heruntergeladen werden.




Email  RSS