Blogarchiv April 2012

Die Blogbeiträge aus dem April 2012


 

Es ist endlich soweit: Die Eröffnung von das_bäckerei wird gefeiert! Nach mühsamen Monaten des Renovierens öffnen wir am Freitag den 11.5.2012 ab 15 Uhr erstmals die Türen zum Projektkennenlernen und Quatschen. Wer keine Zeit hat kann am Samstag den 12.5.2012 ab 13 Uhr vorbeikommen um sich den Raum anzusehen. An beiden Tagen wird es leckeres Buffet und Getränke geben.

Ihr findet das Lokal nicht unweit von alter i:da und Bike-Kitchen entfernt, in der Tannengasse 1 Ecke Felberstrasse 30 im 15ten Bezirk. Auf 100m² zum groß Teil sonniger Erdgeschossfläche warten sechs Räume darauf möglichst oft von verschiedensten Menschen bespielt zu werden.

das_bäckerei Eröffnungsfest 11.5.2012

Diese Bereiche sind schon fertig:

Tagescafé mit Infobereich (Café, Barbetrieb, Plena, Diskussionen, etc.)
Veranstaltungsbereich (Raum mit offener Nutzung: Plena, Kino, Workshops, Vorträge, etc.)

Hier muss noch manches gearbeitet werden:

Küche (Essensausgabe,…)
Textilwerkstätte (Siebdrucken, Nähen, Färben, usw.)

Aktueller Stand:

Zwei Bereiche im Lokal brauchen immer noch einige Arbeitsstunden bis sie benützbar sind. Die Baustelle wird sich nach der Eröffnung allein auf diese unfertigen Räume erstrecken, während wir im Tagescafé und Veranstaltungsbereich schon den Betrieb aufnehmen werden.

Immer noch brauchen wir mehr deutlich mehr finanzielle Mittel um das Projekt langfristig abzusichern und nicht allein in Aktivitäten unterzugehen, die sich nur auf die Mietbeschaffung beschränken. Deshalb finden wir es super toll wenn ihr uns eine Spende, egal in welcher Höhe, zukommen lasst. Das kann einmalig passieren oder auch im Rahmen einer Patinnenschaft per Dauerauftrag über z.B. 5Euro, 10Euro, 20Euro etc.

Kontoname: Avantgardistische Künstler_innen
Kontonummer: 296 612 520 00
Bankleitzahl: 20111
Verwendungszweck: Spenden Baustein

Also kommt einfach mal vorbei und lernt das Projekt und uns kennen!




Am 20. April startete im Filmhaus Kino Spittelberg der Dokumentarfilm "1+1=100 oder Die Schule des Lebens" über eine Wiener Modellschulklasse. Die gezeigte didaktische Herangehensweise ist dabei vor allem für all jene interessant, die selbst in schulpädagogischen Berufen tätig sind. Schule kann auch anders aussehen - aber das ist spätestens seit Francisco Ferrers "Modernen Schule" 1901 ja eigentlich keine Sensation. Es ist eher erstaunlich, dass Schule im Normalfall immer noch so ist, wie sie ist...

http://www.youtube.com/watch?v=z8fxXGvAvhE




Die neueste Ausgabe der Zeitung Barrikade widmet sich intensiv Michael Seidmans Buch "Gegen die Arbeit" und seinem teilweise problematischen  wissenschaftlichen Umgang mit Quellen, der gar die zentralen Thesen von Seidman erheblich in Zweifel zieht. Da das Buch eine intensive Debatte in der deutschsprachigen libertären Bewegung ausgelöst hat, darf man auf die Barrikade Nr. 7 gespannt sein. Vorab wurde aus der Zeitschrift eine Kritik an Seidmans Interpretation anarchistischer Plakate veröffentlicht.

Barrikade Nr. 7




Der Erste Mai steht baldmal wieder bevor - mit Mayday-Paraden (u.a. in Wien), einem Generalstreik-Aufruf aus der Occupy-Bewegung und wohl auch den üblichen Maidemonstrationen des autonomen Spektrums in Berlin. Wenig Beachtung finden dagegen Demonstrationen zum 1. Mai im Osten Europas. Deshalb gibt es an dieser Stelle einen Rückblick auf den anarchistischen Ersten Mai 2011 in Russland...

1. Mai 2011 in Russland
http://www.youtube.com/watch?v=LWzBY1QvWMk




Rudolf Rocker SonderseiteIn der Auseinandersetzung mit Heiner Becker um die Urheberrechte auf die Werke von Rudolf Rocker ist die gerichtliche Zahlungsaufforderung beim juristisch Verantwortlichen der Webseite des Instituts für Syndikalismusforschung eingetroffen. Heiner Becker verlangt 2.247,03 Euro für seine Anwaltskosten, die durch die Veröffentlichung von Texten Rudolf Rockers entstanden sind. Auf der Homepage des Instituts für Syndikalismusforschung waren einige Texte Rockers zeitweilig ohne kommerzielles Interesse für jedermann öffentlich zugänglich.

Im Zuge einer von Becker betriebenen Unterlassungsaufforderung musste das Institut für Syndikalismusforschung diese Texte von seiner Webpräsenz nehmen. Neben Texten von Rudolf Rocker sind auch solche von Milly Witkop-Rocker betroffen. Bis zum Jahr 2029 beansprucht Heiner Becker die alleinigen Urheberrechte an Texten Rudolf Rockers. Erst dann werden dessen Schriften gemeinfrei.

Die finanzielle Forderung übersteigt die finanziellen Möglichkeiten des Instituts für Syndikalismusforschung. Wir sehen uns daher gezwungen, uns an die solidarische Öffentlichkeit zu wenden, um die von Heiner Becker geforderte Summe aufbringen zu können. Wir bitten um die Verbreitung dieses Aufrufs und um Spenden auf das folgende Konto:




Nach einer kurzen Flaute am Schiff unter der schwarz-roten Flagge ist wieder Leben an Deck eingekehrt. Die Wiener AnarchosyndikalistInnen organisieren sich fortan im Wiener ArbeiterInnen Syndikat (WAS). Es ist eine Initiativgewerkschaft für Mitglieder aus allen Branchen, Professionen und Beschäftigungsformen.

Wiener ArbeiterInnen Syndikat (WAS)
http://wiensyndikat.wordpress.com/
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Treffen finden in der w23, Wipplingerstrasse 23, 1010 Wien (die Stiegen halb runter), statt. Die Zeiten sind unter „Termine / Events“ auf dieser Homepage nachzulesen (wegen des korrekten Datums bitte immer auf den jeweiligen Termin klicken).

Darüber hinaus gibt es den Syndikalistischen Lesekreis. Dieser steht allen Interessierten offen, gelesen und diskutiert werden verschiedenste Texte, die gelegentlich auch auf dem Blog nachzulesen sind.

Syndikalistischer Lesekreis
http://syndikalistischerlesekreis.wordpress.com/
Ort: w23, Wipplingerstrasse 23, 1010 Wien (die Stiegen halb runter)
Zeit: Siehe Blog bzw. „Termine / Events“




Neben dem sozialdemokratischen Maiaufmarsch und den Vormittagsdemonstrationen kommunistischer Gruppen wird es dieses Jahr am 1. Mai wieder eine Mayday-Parade in Wien geben. Treffpunkt ist um 14:00 Uhr beim Bruno-Kreisky-Park (U4 Margaretengürtel). Zudem wird in der Nähe des Pratersterns ein Straßenfest stattfinden - dort wird auch die Parade enden. Am 30.4. gibt es außerdem ein Walpurgisnachtfest am Wagenplatz AKW Lobau.

Mayday Wien 2012




Es ist wieder soweit. In einem der größten europäischen Ballungsgebiete mit mehr als acht Millionen Menschen, werden vom 24. bis 26. August 2012 libertäre Verlage, Zeitschriften, Radio-, Video- und Internetprojekte ihr Programm vorstellen. Drei Tage Messe, Projektvorstellungen, Lesungen, Kultur, Veranstaltungen, Infos, Leute treffen und Pläne schmieden für eine Welt jenseits von Krise und Ausbeutung. Für all das bot bereits die 1. Libertäre Medienmesse für den deutschsprachigen Raum (Limesse) im September 2010 einen Rahmen. Auf vielfachen Wunsch geht die Limesse nun in die 2. Runde.

Die Messe

In den Räumen des Bahnhof Langendreer in Bochum, einem der ältesten und agilsten soziokulturellen Zentren im Ruhrgenbiet stellen eine große Zahl libertärer Verlage und anderer libertärer MedienproduzentInnen ihre Bücher, Broschüren, Tonträger, Filme, Websites, Blogs und sonstige Medien der interessierten Öffentlichkeit vor. Von Freitag Abend bis Sonntag Mittag werden Projekte aus der BRD, der Schweiz, Österreich, Spanien, der Türkei und Großbritannien ihre Medien präsentieren und anbieten. Eine Übersicht über die teilnehmenden Projekte der Limesse 2010 findet sich auf der Seite Aussteller. Wir hoffen, dass es in diesem Jahr ebenso viele oder vielleicht sogar noch mehr werden. Für BesucherInnen ist der Eintritt zur Messe frei. Von den AusstellerInnen erheben wir einen geringen Unkostenbeitrag.




Alle Jahre wieder - Maispektakel in Berlin. Heuer soll es allerdings eine Neuerung geben, die revolutionäre Maidemo des autonomen Spektrums soll diesesmal in Richtung Regierungsviertel führen. Für die Medien hat der Aufruhr längst begonnen...

http://www.youtube.com/watch?v=V5ykPbQ9hik




Im Februar berichtete ich an dieser Stelle über eine Auseinandersetzung in einem Mayr Melnhof-Werk in England. Die Unternehmensleitung sperrte damals nach einem 24stündigen Streik die ArbeiterInnen aus - die erste Aussperrung in der Branche seit 1958. Inzwischen hat die Konzernleitung die Schließung der Fabrik beschlossen, was die ArbeiterInnen nicht hinnehmen wollen...

Ein zweiter interessanter Streik fand in Deutschland Anfang April statt. Dort legten ArbeiterInnen des Fahrradproduzenten MIFA in einem wilden Streik spontan die Arbeit nieder und setzten so um 150.- Euro / Monat höhere Löhne durch. Die Auseinandersetzung entzündete sich hier daran, dass polnischen LeiharbeiterInnen bessere Löhne gezahlt wurden (ca. 1.400.- Brutto) - was so einiges an Rückschlüssen zum Lohnniveau der Stammbelegschaft im Werk zulässt. Die spärlichen Zeitungsinformationen würden deshalb auch eine nationalistische Interpretation zu diesem wilden Streik zulassen, wobei zu Bedenken ist, dass es offenbar nicht um die Ersetzung "polnischer" Leiharbeitskräfte durch "deutsche" ging, sondern einzig um Lohnverbesserungen für die Stammbelegschaft. Spannend an diesem Streik ist auch die Nichtpräsenz der IG Metall - die Belegschaft hatte wohl selbst die Initiative ergriffen und war damit erfolgreich. Direct Action gets the goods!




Email  RSS